Die lachen sich kaputt!

„Wer in Deutschland leben, wer hierbleiben will, der muss das Existenzrecht Israels anerkennen. Antisemiten können in dieser Gesellschaft nicht integriert werden“, sagte Norbert Lammert gestern in Berlin. Das finde ich sehr niedlich. Ich frage mich nämlich, wohin er die rund 30% der hiesigen Bevölkerung, die Juden nicht so lieb haben, denn exportieren will. Die meisten davon sind deutsche Staatsbürger. Das dürfte durchaus kompliziert werden…

Mehr …

Biedermänner und die Brandstifter

Der Rechtsruck in politischen, weltanschaulichen und gesellschaftlichen Fragen in der BRD ist verantwortlich für traurige Höchststände rechter Gewalt in der BRD. Die allgemein akzeptierte gesellschaftliche Hetze gegen Flüchtlinge aus der „Mitte der Gesellschaft“ ermuntert erst Neonazis zu menschenverachtenden Gewalttaten…

Mehr …

Den Antisemitimus bringen nicht nur Flüchtlinge mit

Sie riefen „Jude“, schubsten ihn zu Boden, traten auf seine Hand und raubten ihm Telefon und Geldbörse. Der 49-jährige Geschäftsmann aus Frankreich, der zu Jahresbeginn am Fähranleger in Puttgarden überfallen wurde, trug Kippa. Er wurde Opfer, weil er Jude ist. Seine Angreifer, das teilte die Polizei mit, waren zwei junge Männer, die erst vor kurzem als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen waren. Sie beschimpften den Geschäftsmann auf Arabisch…

Mehr …

Flüchtlinge als hippes Kuschelobjekt der Kunst

Ai Weiwei posierte kürzlich als toter Flüchtlingsjunge am Strand und bei der Berlinale umhüllten sich gestern die Prominenten mit goldenen Wärmefolien, um auf das Leid der Flüchtlinge aufmerksam zu machen. Eine aufrüttelnde Geste? Vielleicht. Vielleicht aber auch nur eine günstige und kostenlose Gelegenheit sein Gesicht in die Kamera zu halten und sich dabei wahnsinnig gut zu fühlen…

Mehr …