Auftaktveranstaltung zu interreligiösem Flüchtlingsprojekt

„Weißt du,wer ich bin?“, so lautet der Titel des Projektes, das die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland gemeinsam mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland, dem Zentralrat der Muslime in Deutschland, der Türkisch-Islamischen Union (DITIB), dem Verband der Islamischen Kulturzentren und dem Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland initiiert hat…

Mehr …

AJC begrüßt klare Haltung des Berliner Senats gegen Förderung von umstrittener Flüchtlingsinitiative

Das American Jewish Committee (AJC) begrüßt die Entscheidung des Berliner Senats, ein umstrittenes Flüchtlingshilfe-Projekt nicht zu fördern. Recherchen des AJC hatten aufgedeckt, dass zwei Projektmitarbeiterinnen in der Vergangenheit als Beteiligte der islamistischen und radikal anti-israelischen Al-Kuds-Demonstration fungiert haben. Eine Mitarbeiterin trug offen Symbole der Terrororganisation Hisbollah…

Mehr …

Die Notwendigkeit der interkulturellen Toleranz

Die Zuwächse der AfD bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt waren zwar vorauszusehen, sind aber erschreckend und bedeuten eine Bedrohung für die Demokratie und die politische Kultur der Bundesrepublik. Mit ihrer rassistischen Hetze ist die AfD der ideologische Wegbereiter für die zahllosen Brandanschläge und gewalttätigen Übergriffe auf Flüchtlinge und ihre Unterkünfte…[1]

Mehr …

Die lachen sich kaputt!

„Wer in Deutschland leben, wer hierbleiben will, der muss das Existenzrecht Israels anerkennen. Antisemiten können in dieser Gesellschaft nicht integriert werden“, sagte Norbert Lammert gestern in Berlin. Das finde ich sehr niedlich. Ich frage mich nämlich, wohin er die rund 30% der hiesigen Bevölkerung, die Juden nicht so lieb haben, denn exportieren will. Die meisten davon sind deutsche Staatsbürger. Das dürfte durchaus kompliziert werden…

Mehr …