Eritrea – die vergessene Diktatur am Horn von Afrika 

In Eritrea hat sich nach der Unabhängigkeit des Staates 1993 eine Militärdiktatur etabliert. Trotz der damit verbundenen Gefahren fliehen jeden Monat nach Schätzungen des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge (UNHCR) 3.000 Menschen aus dem Land. Sie begeben sich auf eine gefahrenvolle Reise. Wer überlebt, landet in Israel oder der „Europäischen Union“. Doch wie ist die Situation in Eritrea, dass so viele Menschen die Strapazen und Gefahren einer Flucht auf sich nehmen?…

Mehr …