Das Antisalafismusnetzwerk der Stadt Nürnberg und der Global Elternverein 

Am 20. Oktober 2015 wurde auf bayrischer Landesebene von einer interministeriellen Arbeitsgruppe mit Innenminister Joachim Herrmann, Sozialministerin Emilia Müller, Justizminister Winfried Bausback und Kultusminister Ludwig Spaenle ein Präventionsnetzwerk gegen Salafismus gegründet und ein umfangreiches Maßnahmenbündel zum Thema Prävention und Deradikalisierung erarbeitet. Erklärtes Ziel ist, Jugendliche gegen die Ideologie des häufig gewaltbereiten Islamismus zu immunisieren…

Mehr …

Vom Regensburger Umgang mit der Judenfeindschaft

Die städtische geförderte Jubiläumsschau zu „800 Jahre Dominikanerorden“ zeichnet sich durch eine geschönten Darstellung des „Judenmissionars“ Petrus Nigri und eine tendenziösen Herangehensweise aus. Eine Expertin kritisiert die einseitig christliche Perspektive…

Mehr …

28 Bayerische Tabus

Eine der Lieblingslebenslügen im Stamme der Bayern lautet immer noch: „Des mit dene Jud’n, des wor’n ja mia Bayern ned. Des wor da Östarreicher Hitler und seine Preiß’n von da SS. Mia Bayern han unschuidi‘!“ (*) Gebildete Menschen wissen es zwar besser, aber das nützt bei vielen Bayern (leider) gar nichts, denn die wollen ihr ganz spezielles, liebgewonnenes, idealisiertes Eigenbild um jeden Preis be- und erhalten…

Mehr …

„Unsere Liebe zum Leben wird stärker sein!“

Bei einem mutmaßlich islamistischen Selbstmordanschlag wurden in Ansbach zwölf Menschen zum Teil schwer verletzt. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern: „München, Ansbach, Würzburg, Reutlingen – unfassbarer Hass und mörderische Lebensverachtung lassen uns in diesen Tagen nicht zur Ruhe kommen. Erneut gehen unsere Gedanken zu den Opfern und ihren Familien und wir hoffen innig, dass die zum Teil schwer Verletzten bald und vollständig genesen mögen“…

Mehr …