Mao in der bayerischen Provinz

Viele Menschen wurden in den siebziger Jahren in maoistischen K- Gruppen politisch sozialisiert. Nach der Forschung durchliefen rund 100.000 Personen in der BRD solche Gruppen. Besonders stark waren außerhalb der Großstädte in Bayern solche Organisationen in den tiefschwarzen Landkreisen Altötting und Mühldorf. Diese Geschichte, in der ich persönlich stark involviert war, arbeite ich in meinem neuen Buch auf…

Mehr …

Abschiebungen nach Afghanistan

In großer Sorge haben sich zwölf Nachfahren NS-Verfolgter erneut in einem Offenen Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten gegen Abschiebungen nach Afghanistan gewandt. Zu den Erstunterzeichnern gehören der Theresienstadt-Überlebende und Zeitzeuge Ernst Grube, Präsident der Lagergemeinschaft Dachau, die Schriftstellerin Amelie Fried und Jan Mühlstein von der Liberalen Jüdische Gemeinden Beth Shalom in München…

Mehr …

Antisemitische Schmierereien im Jüdischen Museum Augsburg Schwaben und in der Großen Synagoge

Ende Mai 2019 haben Mitarbeiter*innen des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben in der Dauerausstellung rechtsextremistische Schmierereien entdeckt. Auf ein Plakat in der Mitmach-Station in der aktuellen Installation zum Pessach-Fest wurde ein Hakenkreuz gezeichnet, zudem finden sich dort die Worte „Arbeit macht Frei“…

Mehr …

RIAS Bayern zieht erste Bilanz

Die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Bayern (RIAS Bayern) hat in den ersten zwei Monaten ihres Bestehens 39 antisemitische Vorfälle registriert. Ausgewählte Fälle veröffentlicht die Einrichtung mit Sitz in München auf ihrer neuen Facebookpräsenz. RIAS Bayern geht davon aus, dass mit steigender Bekanntheit auch die Fallzahlen zunehmen werden…

Mehr …

Tovit Schultz Granoffs Deggendorfer Visite

Vor 70 Jahren wurde das DP-Camp7 im niederbayerischen Deggendorf geschlossen. Seit dem Sommer 1945 hatten hier insgesamt 2 000 jüdische KZ-Überlebende aus Deutschland, Polen, der Tschechoslowakei und Österreich Unterschlupf, medizinische und materielle Hilfe gefunden, betreut von der UNRRA, geschützt von US-Soldaten. Obwohl sie zeitweise mehr als fünfzehn Prozent der Einwohner des Donaustädtchens stellten und ein abgeschlossener Teil des örtlichen Friedhofs Toten aus dem Camp das Ewigkeitsgedenken sichert, wurde die Erinnerung an das Lager und die Menschen dort verdrängt. Jetzt soll eine Darstellung der Ereignisse im Stadtmuseum aufgebaut werden…

Mehr …