25 Jahre seit dem Terroranschlag auf die israelische Botschaft in Argentinien

In diesem Monat jährt sich zum 25. Mal der Terroranschlag auf die israelische Botschaft in Buenos Aires am 17. März 1992. Bei dem Anschlag wurden 29 Menschen getötet – darunter Gesandte des Außenministeriums, deren Partner, Ortskräfte der Botschaft, Besucher und Passanten, die sich zufällig nahe der Botschaft aufhielten…

Mehr …

Von Bramsche nach Buenos Aires

„Auf den Spuren der jüdischen Familie Voss“, heißt ein neues Buch aus dem Berliner Verlag Hentrich & Hentrich, das im Dezember 2015 veröffentlicht wurde. „Alles fing mit einem Zeitungsartikel […] anlässlich des Jahrestags der Reichspogromnacht an: „Die Züge nach Auschwitz fuhren überall ab“ lautete der Titel“, so der Autor im Vorwort. „Diese Überschrift war der Auslöser für die Frage: wie war das eigentlich in Bramsche? Gab es hier Juden? Wenn ja, was ist aus ihnen geworden?“…

Mehr …

„Kampf gegen den internationalen Terrorismus ist zentrale Aufgabe bei der Verteidigung der Freiheit“

Anlässlich des Jahrestages des Terroranschlags auf die israelische Botschaft in Buenos Aires am 17.3.1992 hat Dr. h.c. Charlotte Knobloch mehr Entschlossenheit und konsequenteres Vorgehen im gemeinschaftlichen Kampf der Staatengemeinschaft gegen den internationalen Terrorismus gefordert. Knobloch: „Der islamistische Terror ist die größte Bedrohung unserer Zeit. Die Terroristen zielen nie nur auf ein bestimmtes Ziel oder eine bestimmte Gemeinschaft. Sie verachten die Freiheit und die westliche, zivilisierte, liberale Lebensweise“…

Mehr …