Frieden ist möglich – auch in Köln

Wie ein kleines Deja vu wurde in Köln im letzten Moment eine Ausstellung abgesagt. „Frieden ist möglich – auch in Palästina“ hätte morgen Abend eröffnet werden sollen, in der Luther-Kirche. Gestern gab Pfarrer Rolf Domning, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Mitte, bekannt, dass die Ausstellung nicht in der Kirche stattfinden wird. Die entsprechenden Gremien der Gemeinde und des Kirchenkreises seien nicht in die Entscheidungsfindung einbezogen worden. So ganz ohne Überzeugung von außen kam es allerdings nicht zur Absage…

Mehr …

„Wer Deutschland liebt, ist Antisemit“

Es waren schockierende Szenen in Dortmund: 100 Nazis brüllen auf gleich zwei nacheinander stattfindenden Neonazidemonstrationen ungestört ihren Judenhass heraus. Anfangs 70, später 100 Nazis entfachten zuerst in Dortmund-Dorstfeld und anschließend in Dortmund-Marten auf Garagendächern Bengalos und brüllten fortgesetzt, von der Polizei und Gegendemonstranten ungestört, Parolen wie „Wer Deutschland liebt, ist Antisemit“, „Das System ist am Ende – wir sind die Wende“ und vergleichbare weitere zu Hass aufstachelnde antisemitische und verfassungsfeindliche Parolen. Polizei war nahezu nicht vorhanden. Sie machte auch keine Versuche, gegen Straftäter einzuschreiten…

Mehr …

Globaler Antisemitismus – Eine Spurensuche in den Abgründen der Moderne

Der Politikwissenschaftler Samuel Salzborn legt mit seinem neuen Buch eine Erörterung zur Judenfeindschaft als Teil einer Ambivalenz der Moderne vor. Insofern geht es ihm mehr  um eine geschichtsphilosophische Erörterung, weniger um einen empirischen Vergleich – gleichwohl liefert der Autor eine Fülle von diskussionswürdigen Interpretationen, auch und gerade bezogen auf den israelfeindlichen Antisemitismus….

Mehr …