Neueröffnung: Das 4000-jährige Tor Abrahams

Das beinahe 4000 Jahre als „Abrahamtor“ bei Tel Dan in Nordisrael ist nach jahrelangen Restaurierungsarbeiten wieder für Besucher geöffnet. Die etwa um 1750 v. Chr. aus Lehmziegeln errichtete Anlage am Fuße des Bergs Hermon geht in die Zeit der Kanaanäer zurück und könnte noch in diesem Jahr zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt werden…

Mehr …

Palästinensische Menschenrechtsgruppe: Kritik an Palästinenserführung

Das Palästinensische Unabhängige Komitee für Menschenrechte (ICHR) hat in seinem jährlichen Bericht die Anwendung von Folter in den Autonomiegebieten kritisiert. Zudem monierte es den Mangel an Sicherheit und eine allgemeine Unfähigkeit der Polizei…

Mehr …

Nicht um jeden Preis

Vor einigen Monaten schrieb ich einen Kommentar mit der Überschrift „Ja, um jeden Preis“, der die Freilassung des entführten israelischen Soldaten Gilad Shalit zum Thema hatte. Heute weiß ich, dass der Kommentar eher aus meinem Bauch als aus meinem Kopf heraus geschrieben war. Ich war beeinflusst von der öffentlichen Meinung, vom beherrschten Verhalten der Eltern, von dem bewegenden Bild, auf dem Gilad wie ein kleiner Junge aussieht…

Mehr …

Schalits Vater: „Jetzt können wir nur noch auf ein Wunder warten“

Die Familie des entführten Soldaten Gilad Schalit bricht ihr Protestzelt vor der Residenz des israelischen Premierministers ab. Nach der Unterbrechung der Verhandlungen um die Freilassung der Geisel könne man nur noch auf ein Wunder warten, sagte der Vater Noam Schalit am Mittwochabend in einer speziell einberufenen Pressekonferenz…

Mehr …

Eretz achereth? Zum Stand der Koalitionsverhandlungen

„Wir haben kein Reserveland. Erst kommt das Wohl des Staates, dann der Partei und als Letztes wir.“ In Anlehnung an den Wahlslogan von Zipi Livni der Kadima-Partei, rechtfertigt der Chef der Arbeitspartei, Verteidigungsminister Ehud Barak, seine Koalitionsgespräche mit Benjamin Netanjahu vom Likudblock…

Mehr …