„Galgenhumor ist mein Ding“

Shahak Shapira – das ist der Comedian mit den knallharten Witzen und Terrorpointen. Davon hat der Berliner viele im Repertoire, denn Shapira wuchs in Israel mitten im Zweiten Golfkrieg auf und zog mit 14 Jahren mit seiner Familie ausgerechnet in eine der NPD-Hochburgen Sachsen-Anhalts. Bei Germania erzählt er von Gasmasken-Rollenspielen, mit welchem Sonderstatus er als Israeli in Sachsen-Anhalt kämpfen musste und warum er all diese Erfahrungen nur mit Humor verarbeiten kann…

Mehr …

„Wenn nicht noch höher“

Die mehrfach international ausgezeichnete israelische, in Berlin lebende Künstlerin Shlomit Lehavi und die KünstlerInnen des Kunstateliers Omanut präsentieren am 7. April 2019 ihr Trickfilmprojekt „Wenn nicht noch höher“ nach einer Erzählung von Jizchok Leib Perez. Neben dem Film wird eine Ausstellung mit Entwürfen, Making-of-Fotos und den Kulissen und Figuren in der Galerie Omanut präsentiert…

Mehr …

Judenbilder in der deutschen Beschneidungskontroverse

In Deutschland entspann sich 2012 eine vehement geführte Kontroverse um kulturell-religiöse Vorhautbeschneidungen von männlichen Säuglingen und Jungen. Obwohl diese Kontroverse eine enorme Wirkung auf Jüdinnen/Juden hatte, blieb sie von der deutschsprachigen Antisemitismusforschung weitestgehend unbeachtet…

Mehr …

Israelisches Schmuck-Design

Seit 60 Jahren findet im März die Sonderschau SCHMUCK auf der internationalen Handwerksmesse in München statt. Sie ist die weltweit bedeutendste Ausstellung zeitgenössischen Schmucks, und die dort gezeigten Exponate setzen neue Maßstäbe in der Gestaltung und sind Ausgangspunkt stilprägender Strömungen im Bereich der Schmuckkunst. Rund um die Schau finden in der ganzen Stadt Schmuckausstellungen statt, die von internationalen Schmuckkünstlern iniziert und bespielt werden. Israel ist dieses Jahr mit zwei Schmuckausstellungen prominent vertreten…

Mehr …