Photo: Jean-Marie Bottequin

...die tiefe und dunkle,
unendlich samtene Stimme
der Nizza Thobi schmeichelte sich von Lied zu Lied
tiefer in die Herzen der Zuhörer...

 

Geboren wurde Nizza Thobi am Ölberg in Jerusalem. Schon in ihrem Elternhaus erhielt sie musikalische Bildung. An der Musikakademie in Jerusalem studierte sie klassische Gitarre und lernte neben Segovia und Julian Bream auch Bach und Mozart lieben.

Es folgten 2 Jahre Wehrdienst bei der Luftwaffe. Während des Sechs-Tage-Krieges unterhielt sie u.a. mit dem singenden Rabbi Shlomo Carlebach die Soldaten in der Wüste. Als Solistin wurde sie durch eine Welt-Tournee der israelischen Folkloregruppe "Sabra Show" bekannt. Bei der Frankfurter Inszenierung des Musicals Hair brillierte sie in der einzigen Solorolle Frankmills.
Heute singt Nizza jiddische und hebräische Lieder aus mehreren Jahrhunderten, melancholische und heitere Zeugnisse einer osteuropäischen Kultur, die stets von der Vernichtung bedroht war. In ihrer Stimme verbinden sich religiöse, nationale, familiäre und historische Elemente zu einer plastischen Darstellung jüdischen Lebens.