Die Braut meines Bruders

Warmherzig und mit feinem Humor erzählt Nava Semel von Liebe und Freundschaft. Von Usik, einem jüdischen Jungen, der im Palästina von 1935 aufwächst, einem Land, in dem Juden, Araber und Briten verfeindet nebeneinander leben.

Doch mit dem Charme und der Weisheit eines 12-Jährigen lebt er den Erwachsenen vor, dass Fremdheit kein Grund für Feindschaft ist.

Usik, genannt Usik Nichtsnutz, wundert sich über den seltsamen Auftrag, den sein Bruder Imri übernommen hat. Imri ist nach Polen gefahren, dort soll er eine Frau heiraten, sie mit nach Hause bringen - und sich hier wieder von ihr scheiden lassen. Und das Ganze gleich viermal, mit vier verschiedenen Frauen. Mit Liebe hat das natürlich nichts zu tun.

Es ist vielmehr ein Trick, um die Einwanderungsbeschränkungen der britischen Besatzer zu unterlaufen. Denn die jüdischen Siedlungen brauchen neue Einwanderer und viele europäische Juden wollen aus Angst vor Hitler auswandern.

Bald kommt der große Bruder mit der jungen Polin Anna zurück, und es hat doch etwas mit Liebe zu tun, die beiden scheinen nicht nur "auf dem Papier" ein Paar. Trotzdem fährt Imri wieder nach Polen, um seinen "nationalen Auftrag" zu erfüllen. Und Anna bleibt bei Usik und Tante Mirjam. Alle lieben Anna. Auch Usik. Vor allem aber der englische Pilot Major Parker, der Usiks Hund Johnny Weismüller das Leben rettet. Argwöhnisch beobachtet Usik, wie sich eine zarte, aber gefährliche Dreiecksgeschichte entwickelt. Aber da Usik das Kino liebt, vor allem Tarzan-Filme, rechnet er fest mit einem Happy End.

Nava Semel:
Die Braut meines Bruders
Deutsch von Mirjam Pressler
Beltz & Gelberg 2003