15 Levi-Geschichten
von
Ramona Ambs

Zurück

 

Levis erster Baum

Wenn Levi an Tu Bischwat etwas pflanzen durfte, so war das bisher immer eine kleine Sonnenblume, deren Samenkorn er im Kinderclub Schalom mit den anderen Kindern zusammen in kleine Töpfe gesteckt hat. Meist haben sie dann noch zusammen einen großen Baum gemalt und alle ihre Namen rein geschrieben. Dieses Jahr aber, werden sie ein richtiges Bäumchen setzen, weil sie ja nun endlich einen eigenen kleinen Garten haben.

Das hat Papa ihm versprochen, allerdings nur, wenn kein Schnee mehr liegt. Seit einer Woche nun fiebert Levi schon Tu Bischwat entgegen und täglich guckt er besorgt zum Himmel und sagt allen Schneewolken, dass sie -bitte bitte- woanders schneien sollen, schließlich ist schon beinah richtig Frühling.

Endlich ist Tu Bischwat ! Levi wartet ungeduldig auf Papa, der den ganzen Tag arbeiten muss. Um fünf Uhr ist er endlich da. Levi stürmt ihm entgegen. Papa hat zwei eingewickelte Pflanzentöpfe im Arm. "Wieso hast Du denn zwei Töpfe?" fragt Levi erstaunt. "Na, in dem einen Topf ist das Apfelbäumchen, das sich Mama schon so lange wünscht und in dem anderen Topf, ist dein Bäumchen!" Levi platzt beinah vor Neugierde: "Was ist das denn für ein Bäumchen? Kann ich es schon sehen?"

Papa schüttelt den Kopf: "Erst will ich wissen, ob Du es raten kannst. Es ist die gleiche Pflanze, die Noach nach der großen Sintflut gepflanzt hat. Na?... Weißt Du es?" Levi denkt nach. Wie war das noch gleich ... also die Taube hat einen ... ähm Ölzweig gebracht, also von einem Olivenbaum, aber Noach hat dann ... "ein Weinstock!" ruft Levi begeistert aus, als es ihm einfällt. "Da ist ein Weinstock drin?" fragt er ganz erstaunt und nun macht Papa auch das Papier weg, unter dem die Bäumchen versteckt waren.

"Wachsen denn da dann auch richtige, echte Trauben?" Papa nickt. "Können wir dann auch koscheren Kidduschwein selber machen?" fragt Levi weiter. Aber Papa lacht nur: "Oh nein Levi, das ist schon komplizierter und sooo viele Trauben wird es anfangs wohl auch nicht geben!" Das findet Levi gut: "Dann können wir die ja alle essen, oder?"

Aber Papa hört schon nicht mehr. Er hat die Bäumchen nach draußen getragen und holt die beiden Spaten. Dann graben sie tiefe Löcher und setzen ihre Bäumchen hinein. "Das ist mein erstes Bäumchen!" freut sich Levi, "und das ist mein schönstes Tu Bischwat bisher!"