Die Flöte

Jona war ein guter Junge. Er hörte auf seine Eltern und half im Haushalt. Aber wie auch immer er sich anstrengte, er konnte nicht lesen lernen. Anstatt in die Schule zu gehen, musste er die Kühe seines Vaters hüten.

Jeden Morgen führte er sie auf die Weide, nahm seine Flöte aus der Tasche und spielte die schönsten Melodien. Wenn er die Flöte weg legte, wussten die Kühe, dass es Zeit sei nach Hause zu gehen.  Jona war 13 Jahre alt als sein Vater ihn zum Ba’al Schem Tow am Jom Kippur mitnahm. "Vielleicht wird die Anwesenheit eines solch großen Mannes einen guten Einfluss auf Jona üben,“ dachte der Vater. Zuerst schien es auch so zu sein. Jona war aufgeregt in der selben Synagoge zu sein wie der Ba’al Schem Tow. Er war jedoch sehr traurig, weil er nicht wusste wie man betet.

Als der lange Gottesdienst dem Ende nahte, hatte Jona eine Idee. Er holte seine Flöte aus der Tasche und begann zu spielen. "Auf diese Weise kann auch ich beten,“ dachte er stolz. Doch niemand war seiner Meinung. Die ganze Gemeinde war entrüstet. Wie konnte dieser Junge es wagen ihre Gebet zu stören? Sie sprangen aus ihren Sitzen um Jona und seinen Vater aus der Synagoge heraus zu schicken. Sogar der Ba’al Schem Tow eilte zu ihnen. Der Ba’al Schem Tow schaute Jona an und umarmte ihn. "Danke,“ sagte er. "Den ganzen Jom Kippur lang habe ich mich gefragt ob unsere Gebete erhört werden. Wir haben die Wörter gesagt, doch wir hatten keine Leidenschaft in die Wörter gelegt. Dann hörte ich deine Flöte, so einfach und ehrlich, und ich wusste, dass Gott zuhörte.“ Der Ba’al Schem Tow drehte sich zur Gemeinde. "Ich sehe, dass ihr aufgestanden seid um diesen Jungen zu danken. Immerhin, war es seine Flöte, die die Pforten des Himmels für unsere Gebete öffnete.“

Aus dem "ALON" der Jüdischen Liberalen Gemeinde Emet weSchalom e.V.