haSchanah: Kannst Du jiddisch reden?

Es gibt einige Sprachen, die man als "jüdische Sprachen" bezeichnen kann. Zwei davon kannst Du hier kennenlernen: Hebräisch und Jiddisch.

Hebräisch

Das biblische oder klassische Hebräisch gab es bis ins dritte Jahrhundert v.d.Z. und fast die gesamte Bibel ist in diesem Hebräisch geschrieben. Später wurde die Sprache nicht mehr als Umgangssprache benutzt, sondern nur noch in Schriftform. Juden haben sich zum Beispiel untereinander in Hebräisch Briefe geschrieben, aber man hat nicht mehr Hebräisch gesprochen. Nur die Gebete gab es weiterhin in Hebräisch.

Das moderne Hebräisch, das man auch Ivrit nennt, wurde erst Ende des 19. Jahrhunderts "erfunden". Vor allem eine Person hat sich mit der Sprache beschäftigt und eine große Leistung vollbracht: Eliezer Ben Jehuda. Er kam 1881 nach Palästina und nahm sich vor, Hebräisch zu neuem Leben zu erwecken.

Die Juden in Palästina brachten alle möglichen Sprachen mit ins Land, russisch, polnisch, jiddisch, deutsch, arabisch und so weiter. Ben Jehuda hielt es für das Nationalgefühl der Juden für sehr wichtig, dass sie eine eigene Sprache haben. Die Tatsache, dass die ursprüngliche Sprache des Landes Hebräisch gewesen war, war eine solide Basis für die Erneuerung der Sprache und gab ihr einen Vorteil, die keine andere Sprache hatte.

Das Schwierigste bei der Erneuerung des Hebräischen war der Wortschatz. Für alle Erfindungen neuerer Zeit gab es keine Wörter. Im Hebräischen gab es keine Eisenbahn, kein Ticket, keinen Ministerpräsidenten, keine Eiscreme, kein Handtuch, kein Fahrrad und kein Omelette. Alle diese Wörter hat Eliezer Ben Jehuda erfunden, auf Grundlage der hebräischen Sprachstruktur.

Alle diese Wörter hat er dann gesammelt und schließlich veröffentlicht. Sein "Vollständiges Wörterbuch des Alten und Modernen Hebräisch" hat 17 Bände. Bis zum heutigen Stand der Sprache war es noch ein weiter Weg, aber Ben Jehuda hat das wichtige Fundament dafür gelegt. Hebräisch war nie eine "tote" Sprache, so wie zum Beispiel Latein. Die allermeisten Juden konnten Hebräisch aus der Synagoge verstehen und auch lesen, aber es wurde nicht mehr im Alltag gesprochen. Ein bekannter Historiker, Cecil Roth, hat einmal gesagt: "Vor Ben-Jehuda konnten die Juden Hebräisch sprechen, nach ihm taten sie es."

Und das sind die hebräischen Buchstaben, das Alef-Beth. Hebräisch liest man von rechts nach links. Es gibt keine Vokale (also a, e, i, o und u), sondern nur Platzhalter dafür, wie zum Beispiel das Alef. Alef kann in einem Wort aber sowohl "a", "e", "o" oder "u" sein. Ganz schön kompliziert!
 
א Alef
ב Beth, Veth
ג Gimel
ד Dalet
ה Hei
ו Waw
ז Sajn
ח Chet
ט Tet
י Jud
כ Chaf
ך Chaf Sofit
ל Lamed
מ Mem
ם Mem Sofit
נ Nun
ן Nun Sofit
ס Samech
ע Ajin
פ Fei, Pei
ף Fei Sofit
צ Zadik
ץ Zadik Sofit
ק Kuf
ר Resch
ש Schin, Sin
ת Taf

Einige ganz einfachen Wörter kannst Du hier lesen und hören:
 

שלום

Schalom - Frieden
wird wie "Guten Tag" benutzt

מה נשמע?

Wie gehts?
 

להתראות

Auf Wiedersehen
 

 

Jiddisch

Jiddisch ist die Sprache der Juden aus Mittel- und Osteuropa.  Sie hat sich aus dem mittelalterlichen Deutsch entwickelt. Etwa 15 Prozent der jiddischen Wörter stammen aus dem Hebräischen, aber der Grundbestand, etwa 70 Prozent, kommt aus dem Deutschen. Später dann wurden auch viele Wörter aus dem Polnischen, Russischen, Rumänischen, Ukrainischen und Slowenischen übernommen. Das Westjiddische wurde bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts im deutschen Sprachraum bis in die Niederlande und nach Oberitalien gesprochen. Das Ostjiddische wurde und wird in Osteuropa gesprochen. Die osteuropäischen Juden haben das Jiddisch durch die großen Auswanderungswellen auch nach Amerika gebracht.

Jiddisch ist also nicht Hebräisch, aber auch nicht Deutsch. Es wird aber mit aber mit hebräischen Buchstaben geschrieben und auch von rechts nach links. Im Gegensatz zum Hebräischen werden hier die Vokale mitgeschrieben.

Und wie hört sich diese Sprache denn nun an? Kann man denn dann etwas verstehen, wenn sich die Sprache aus dem mittelalterlichen Deutsch entwickelt hat?

Hör einfach mal selbst, hier kannst Du Dir das Märchen von den Sterntalern auf Jiddisch anhören. (LINK)

Verstehst Du es?

 

Im nächsten Teil wirst Du sehen, dass Du vielmehr Jiddisch kannst, als Du vielleicht vermutest.
Hier geht es weiter!