hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 


Und es sagte Rabbi Chanina:
Alles in der Hand des Himmels - außer der Achtung vor dem Himmel

Zum Wochenabschnitt Schoftim:
Umweltethik

Wochenabschnitt[HEBRÄISCH] [DEUTSCH]
(Dtn 16,18-21,9 / Jesaja 51,12-52,12)

Von Zwi Braun

Nach den drei Wochen der Trauer und dem Gedenken an die Tempelzerstörung folgen die sieben Wochen des Trostes. An den Schabatoth dieser Wochen stammen alle Haftaroth aus dem Propheten des Trostes, Jeschajahu (Jesaja), beginnend mit Kapitel 40.

"Wenn du eine Stadt lange Zeit belagerst, um sie durch Kampf gegen sie zu erobern so sollt du nicht ihre Bäume vernichten, indem du die Axt gegen sie schwingst, denn von ihnen isst du, und du sollst sie nicht fällen, denn sind etwa die Bäume des Feldes Menschen, dass sie vor dir in die Belagerung kämen?"
(Dew. 20,19).

Welch Gegensatz dieser biblischen Forderung gegenüber der nicht nur rhetorisch gemeinten Frage des Propagandaministers des Dritten Reiches: "Wollt ihr den totalen Krieg?" Die deutschen Nazis überzogen Europa in der Tat mit einem totalen Krieg und betrieben eine Politik der "verbrannten Erde", der nicht nur Bäume, sondern in erster Linie Millionen von Menschen zum Opfer fielen!

Rabbiner Dr. D. Hoffmann kommentiert unseren Vers so: "Nicht nur die Menschen, sondern auch die Fruchtbäume sollen im Krieg verschont werden, weil sie zur Ernährung der Menschen dienen und nicht, wie die wehrfähige Mannschaft, sich verteidigen können. Dass man den wehrlosen Baum, der nicht wie der Mensch entfliehen kann, nicht angreife, drückt indirekt die Lehre aus, dass man um so weniger an wehrlosen Menschen sich vergreifen dürfe, vgl. Melachim II 6,22."

Die von Rabbiner Hoffmann zitierte Stelle im zweiten Buch der Könige erzählt vom Ratschlag, den der Prophet Elischa dem König von Israel, Joram, in Bezug auf die Behandlung von Kriegsgefangenen aus Aram (Syrien) erteilt: "Und der König von Israel sprach zu Elischa, wie er sie sah: Soll ich töten, töten mein Vater? Und er sprach: Du sollst nicht töten. Hast du sie gefangengenommen mit deinem Schwert und Bogen, um zu töten? Setze ihnen Brot und Wasser vor, dass sie essen und trinken, und zu ihrem Herrn gehen."

Rabbiner S.R. Hirsch geht auf den Grund des obigen Verbots näher ein: "Denn der Baum des Feldes ist der Mensch, die Bodenproduktion ist die Existenzbedingung des Menschen. Der Sinn des Satzes wäre, wie uns scheint, demnach: du sollst die Fruchtbäume der belagerten Stadt nicht fällen; denn Fruchtbäume bilden die Menschenexistenz, gehen daher mit in die Belagerung ein, d.h. gehören mit zu den Objekten, welche du durch die Belagerung gewinnen willst. So wenig Zerstörung die Absicht deiner Belagerung sein soll, so wenig darfst du die Bäume der Stadt zerstören. Sie gehören mit zu der belagerten Stadt."

Das "Du sollst nicht ihre Bäume vernichten (lo taschchit)" ist von unseren Weisen viel weiter gefasst worden. In den Worten von Rabbiner Hirsch: "Es ist aber dieses Verbot einer zwecklosen Zerstörung von Bäumen bei Belagerungen nur beispielhaft zu fassen, und wird unter den Begriff 'bal taschchit' das Verbot zweckloser Vernichtung irgendeines Gegenstandes überhaupt gefasst, so dass das 'lo taschchit' unseres Gesetzes zum umfassendsten Warnruf an den Menschen wird, seine ihm eingeräumte Weltstellung nicht zur launenhaften, leidenschaftlichen, oder auch nur gedankenlosen Zerstörung der Dinge der Erde zu missbrauchen. Nur zum weisen Gebrauch hat Gott ihm Seine Welt zu Füssen gelegt, als er Sein 'bezwinge sie', 'beherrsche sie' gesprochen."

Wie dies in der Praxis aussah, ersehen wir aus der Formulierung des Rambam in seinem halachischen Werk Mischne Tora: "Es ist verboten, fruchttragende Bäume außerhalb einer Stadt zu fällen. Auch darf eine Wasserzufuhr nicht abgeleitet werden, damit sie vertrocknen, wie es heißt: Vernichte nicht ihre Bäume. Wer einen fruchttragenden Baum fällt, erhält 39 Schläge. Diese Strafe gilt nicht für das Fällen während einer Belagerung, sondern wann immer ein fruchttragender Baum in zerstörerischer Absicht gefällt wird. Aber man darf einen Baum fällen, wenn er anderen Bäumen schadet oder dem Feld, das jemand anderem gehört, oder wenn er gefällt mehr Wert hat (als seine Früchte). Verboten ist nur die unnütze Zerstörung. Nicht nur wer Bäume fällt, sondern auch wer Haushaltsgeräte zerbricht, Kleider zerreißt, ein Gebäude abbricht, eine Quelle verstopft oder Lebensmittel in zerstörerischer Absicht vernichtet, übertritt das Gebot 'lo taschchit"' (Hilchot Melachim 7, 8-10).

Das Sefer Hachinuch (Mizwa 530) hält die Bedeutung dieses Verbots fest: "Es geht bei dieser Mizwa darum, uns zu lehren, das Gute und Nützliche zu lieben, und uns von allem Schlechten und Zerstörerischen fern zu halten. Das ist die Haltung der Frommen: sie lieben den Frieden und erfreuen sich am Wohl der Geschöpfe und bringen sie der Tora nahe, sie verachten nicht einmal ein Senfkorn, es tut ihnen leid um jede Verschwendung und Zerstörung, und wo sie etwas bewahren können, tun sie es mit aller Kraft."

Diese Worte haben nichts von ihrer Bedeutung verloren!

[HEBRÄISCH] [DEUTSCH]
(Dtn 16,18-21,9 / Jesaja 51,12-52,12)
Genaue Zeiten beim örtl. Rabbinat bzw. hier (ohne Gewähr)...

Sidra Schoftim
Schütze den Baum, schütze den Menschen
Diese Sidra gibt uns die Anleitung für das Verhalten auf einem Feldzug, die Beziehungen mit den Waffenbrüdern, dem Feind, den Gefangenen. Sie beinhaltet auch eine Passage, die sich unseren Beziehungen zur Pflanzenwelt widmet...

Zum Wochenabschnitt Schoftim:
Götzendienst

Viele Torah-Lehrer sehen im Götzendienst eine niedere Neigung des Menschen, welche in der gesamten Menschheit, so auch im jüdischen Volk, ihren Ausdruck findet. Während sich die Völker dem heidnischen Trieb hingeben, versucht Israel beständig sich von diesem Trieb zu befreien. Noch im 15.Jahrhundert eröffnet Josef Karo (Toledo 1488 - Zfath 1575) den Schulhan Arukh mit dem Aufruf zur 'Überwindung des Götzendienstes'...

La peraşa de la semana:
Şofetím
En el oltimo Kapitolo de la  peraşa Şofetim meldamos el sujeto: Kuando fue topado en la tyera ke tu Dyos te da para eredorla, algun matado eçado en el kampo, i no se supo ke lo firyo, Estonses saldran tus vyejos i tus cuezes, i sera ke la sivdad ke esta mas serkana a el matoda...

Zum Schabath haSlichoth (sf.):
Adon haSlichoth
Dieser Pijuth listet in alphabetischer Reihenfolge Eigenschaften Gottes auf...

Anyos Munchos i Buenos:
Koscher in Istanbul
Synagogen, Gebetszeiten und koschere Restaurants in Istanbul...

Parschat Schoftim:
Der König und Sie
Heute wählen die meisten Nationen Politiker, von denen sie annehmen, dass sie gut verhandeln und entscheiden können, aber nicht unbedingt mit G–tt verbunden sind...

Parschat Schoftim:
Brot ist zum Essen da
Raw Jehuda ging über den Marktplatz. Auf einmal bemerkte er zwei Männer, die mit einem Brotlaib Ball spielten. Er war entsetzt...

Aktuelle Betrachtungen zum Wochenabschnitt
und zu den jüdischen Feiertagen
3 MINUTEN EWIGKEIT
(ersch. 1998)
ZEITLOS AKTUELL
(ersch. 2001)

von Dr. Zwi Braun

Die Bücher enthalten jeweils drei kurze Betrachtungen zu jedem Wochenabschnitt der Tora und zu den jüdischen Feiertagen.
Sie verstehen sich als Kommentare für den modernen Menschen, der aber eine Vielzahl von klassischen und neuzeitlichen rabbinischen Quellen einbezieht. Glossare und Literaturnachweise der benutzten Quellen ergänzen die Betrachtungen.

MORASCHA - sFr. 42.-...

Bitte beachten Sie: Diese Texte sind heilig. Die hebräischen Text enthalten den Namen G'ttes. Wenn Sie sich diese Seiten ausgedruckt haben, werfen Sie sie bitte nicht weg. Bewahren Sie sie an einem reinen Ort oder geben Sie diese Seiten beim nächsten Rabbinat ab.

Zum Inhaltsverzeichnis: haParashah
Zum Inhaltsverzeichnis: Jahaduth

MORASCHA ZÜRICH

hagalil.com 02-08-2007



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel