hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 


Und es sagte Rabbi Chanina:
Alles in der Hand des Himmels - außer der Achtung vor dem Himmel

Zum Wochenabschnitt Re'e (Dew. 11,26 - 16,18):
Zedakah

Wochenabschnitt[HEBRÄISCH] [DEUTSCH]
Re'eh - Dtn 11.26 - 16.18 Haftarah - Jesaja (49,14 - 51,3)

Von Zwi Braun

Nach den drei Wochen der Trauer und dem Gedenken an die Tempelzerstörung folgen die sieben Wochen des Trostes. An den Schabatoth dieser Wochen stammen alle Haftaroth aus dem Propheten des Trostes, Jeschajahu (Jesaja), beginnend mit Kapitel 40.

"Wenn unter dir ein Bedürftiger sein wird, von einem deiner Brüder, in einem deiner Tore, in dem Land, welches Gott, dein Gott, dir gibt, so sollst du nicht dein Herz verhärten und nicht deine Hand verschließen vor deinem bedürftigen Bruder. Vielmehr öffnen, öffnen sollst du ihm deine Hand und ihm leihen zur Genüge seines Bedürfnisses, was ihm fehlt"
(Dewarim 15, 7-8).

Bei geschlossener und zur Faust geballter Hand erscheinen alle Finger gleich lang. Erst wenn man sie öffnet, erkennt man deren unterschiedliche Länge. Dies kann als Hinweis auf die unterschiedlichen Bedürfnisse des Verarmten dienen (Gaon von Wilna).
Nicht jeder Bittsteller ist gleich zu behandeln und mit dem gleichen Ausmaß an Unterstützung zu versehen. Seine Herkunft und Ausgangsposition sind zu berücksichtigen. So geht der Talmud soweit, dass einer hochgestellten Persönlichkeit, die in Armut geraten ist, sogar ein Pferd und ein Bediensteter zur Verfügung zu stellen sind (Ketuwot 67b).
Unsere Weisen versuchten sich in die geistige Lage des Betroffenen hineinzuversetzen. Oft kann der Verlust eines "Statussymbols" schmerzhafter sein als ein wirklicher, materieller Verlust.

Die Würde des Empfängers achten!

Nicht nur das Geben, vielmehr die Art, wie es geschieht, ist wichtig. Aus der Formulierung der Tora "denn infolge dieser Sache (Dawar) wird dich der Ewige, dein Gott, segnen" (Dew. 15, 10), leitet der Talmud eine Reihe wichtiger Prinzipien ab. Das hebräische "Dawar" (Sache) kann unpunktiert auch als "Dibur" (Reden) verstanden werden. Selbst wenn man eine Spendenzusage gemacht hat, sie jedoch aufgrund widriger Umstände nicht einhalten kann, oder lediglich andere zum Geben auffordert, oder für den Bedürftigen nur ein gutes Wort übrig hat, in all diesen Fällen erhält der Mensch Lohn allein für das gesprochene Wort (Tossefta Pea 4). Eine andere Talmudstelle bemerkt, dass, wer dem Armen eine Münze gibt, mit sechs Segnungen bedacht wird, wer ihm darüber hinaus gut zuredet, elf Segnungen erhält (Baba Batra 9b).

Die wiederholte Aufforderung "öffnen, öffnen sollst du ihm deine Hand" (Dew. 15, 8), hat die Aufmerksamkeit vieler Kommentatoren erregt. Der Or haChajim (Licht des Lebens) verweist auf einen Vers in Mischle "Mancher spendet und wird noch reicher, und mancher spart über Gebühr nur zum Mangel" (11, 24).

Indem wir unsere Hand öffnen, öffnet Gott Seine Hand und versieht uns mit dem Notwendigen, um weiterhin Gutes tun zu können. Rabbi Jizchak von Worki deutet ein Öffnen auf das Öffnen der Hand, während sich der zweite Ausdruck auf unseren Mund bezieht, der, wie bereits erwähnt, dem Armen tröstliche Worte zukommen lassen soll. Von ihm stammt die Bemerkung, dass auch ein Empfehlungsschreiben dem Bedürfnis des Hilfesuchenden entsprechen kann. Die hebräischen Schlussbuchstaben des "dei Machsoro ascher jechsar lo" (zur Genüge seines Bedürfnisses, was ihm fehlt) - "Jud", "Waw", "Resch", "Resch", Waw" - ergeben den Zahlenwert 422, was wiederum dem Wort "Ktaw", Schrift, Schreiben entspricht. Ha
'amek Dawar fasst das wiederholte Öffnen nicht nur als Gebot, sondern auch als ein Versprechen der Tora gegenüber dem Spender auf: "Wenn du einmal deine Hand geöffnet hast, wird es dir beim zweiten Mal bereits leichter fallen, bis du deinen inneren Widerstand endgültig überwunden hast."

Wenn die Mizwa der Zedaka so bedeutend ist, warum sprechen wir dann keine Bracha vor ihrer Ausführung, wie wir es sonst bei so vielen Mizwot tun?

Nach Rabbi Schlomo ben Awraham (Raschba) ist diese Mizwa vom Verhalten einer Zweitperson abhängig. Verweigert dieser die Gabe, so kann die Mizwa nicht ausgeführt werden. Daher erfolgt kein vorangehender Segensspruch. In typisch chassidischer Art beantwortet Rabbi Simcha Bunam von Przysucha unsere Frage. Würden wir uns mit all der erforderlichen Andacht und Konzentration auf diese Mizwa und ihre Bracha vorbereiten, könnte unter Umständen der Arme in der Zwischenzeit bereits an Hunger gestorben sein...

Zedaka erfordert unser sofortiges Handeln!

Anm. haGalil: Der "Or haChajim" (hebr. "Licht des Lebens") ist ein Kommentar zur Torah, verfasst von Rabbi Chajim Ben Mosche Attar, der in Salé, Marokko, lebte.

Re'eh - Dtn 11.26 - 16.18 / Haftarah - Jesaja 49,14 - 51,3
[HEBRÄISCH] [DEUTSCH]
Genaue Zeiten beim örtl. Rabbinat bzw. hier (ohne Gewähr)...

Sidra Re'eh:
Ich lege euch einen Segen vor

Diese Sidra ist die erste im Buch DeWaRIM, die zu einem Grossteil aus Gesetzen und religiösen Vorschriften zusammengesetzt ist. Sie beginnt mit einer Passage über Belohnung und Strafe...

Parschat Reeh:
Achten Sie auf das Etikett "koscher"

Obwohl die Zahl der Juden in der Welt bestenfalls gleich bleibt, vielleicht sogar abnimmt, deutet ein überraschender Trend auf das Gegenteil hin: Das Interesse an koscherer Nahrung nimmt seit Jahren zu...

Aktuelle Betrachtungen zum Wochenabschnitt
und zu den jüdischen Feiertagen
3 MINUTEN EWIGKEIT
(ersch. 1998)
ZEITLOS AKTUELL
(ersch. 2001)

von Dr. Zwi Braun

Die Bücher enthalten jeweils drei kurze Betrachtungen zu jedem Wochenabschnitt der Tora und zu den jüdischen Feiertagen.
Sie verstehen sich als Kommentare für den modernen Menschen, der aber eine Vielzahl von klassischen und neuzeitlichen rabbinischen Quellen einbezieht. Glossare und Literaturnachweise der benutzten Quellen ergänzen die Betrachtungen.

MORASCHA - sFr. 42.-...

Bitte beachten Sie: Diese Texte sind heilig. Die hebräischen Text enthalten den Namen G'ttes. Wenn Sie sich diese Seiten ausgedruckt haben, werfen Sie sie bitte nicht weg. Bewahren Sie sie an einem reinen Ort oder geben Sie diese Seiten beim nächsten Rabbinat ab.

Zum Inhaltsverzeichnis: haParashah
Zum Inhaltsverzeichnis: Jahaduth

MORASCHA ZÜRICH

hagalil.com 02-08-2007



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel