hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 


Und es sagte Rabbi Chanina:
Alles in der Hand des Himmels - außer der Achtung vor dem Himmel

Zur Paraschath ki-teze (Dewarim 21, 10 - 25, 19):
Amalek

WochenabschnittAus einer Betrachtung zu Ki-Teze, pp. 487, in "Zeitlos Aktuell", von Zwi Braun

Nach den drei Wochen der Trauer und dem Gedenken an die Tempelzerstörung folgen die sieben Wochen des Trostes. An den Schabatoth dieser Wochen stammen alle Haftaroth aus dem Propheten des Trostes, Jeschajahu (Jesaja), beginnend mit Kapitel 40.

"Gedenke dessen, was dir Amalek getan, auf der Wanderschaft, als ihr aus Ägypten zöget. Wie er dich anfiel auf der Wanderung und deine Nachhut abschlachtete, alle die Schwachen hinter dir, während du müde und matt warst, und er Gott nicht fürchtete"
(Dew. 25,17-18).

Auf dem Weg nach Erez Jisrael hatte das Volk schon manche kriegerische Auseinandersetzung hinter sich, so mit Sichon, dem König der Emoriter, oder Og, dem König von Baschan. Doch wird daran keine Aufforderung zur ständigen Erinnerung geknüpft.

Den Kampf mit Amalek hingegen darf keine jüdische Generation vergessen. Warum? Malbim zählt fünf Gründe auf, die einen Krieg zwischen Völkern oder Staaten provozieren können. Keines dieser Motive lag der mörderischen Attacke von Amalek zugrunde. Es galt kein Territiorium zu erobern oder zu besetzen, denn Am Jisrael war "unterwegs". Ein Präventivschlag von Seiten Amaleks war nicht gerechtfertigt, er wurde von Israel nicht bedroht. Es war kein sich abzeichnender Zusammenstoss zweier Völker, denn Am Jisrael wanderte durch die Wüste, durch unbewohntes Land. Es handelte sich nicht um eine Demonstration militärischer Stärke, denn Amalek überfiel gerade die Schwächsten und Wehrlosesten des Volkes. Es war auch kein Religionskrieg, denn die Tora betont gerade die fehlende Gottesfurcht Amaleks.

Während König Schaul noch mit dem "historischen" Amalek Krieg führte, war nach der Zerstörung des Nordreichs durch den assyrischen König Sancheriw durch dessen Politik der Völkervertreibung eine Identifizierung der biblischen Nationen nicht mehr möglich. Die Mischna belegt dies im Traktat Jadajim (4, 4) mit einem Vers aus Jeschajahu (10,13): "Ich entfernte die Grenzen der Völker, plünderte ihre Vorräte und stürzte die Macht der Bewohner." Amalek verkörperte und verkörpert aber bis heute das grundlose Böse, das Schlechte an sich. Dies gilt es, zu allen Zeiten zu bekämpfen.

Raw Mosche Awigdor Amiel legt in Vers 17 seines Werks "Draschot el Ami"  die Betonung auf den Satzteil "auf der Wanderung" und kommt zu folgender Interpretation: Immer dann, wenn das jüdische Volk auf der Wanderschaft war, im Galut, war es wehrlos den Attacken seiner so oft feindseligen Umgebung ausgesetzt. Kreuzzüge, Inquisition, Kosakenpogrome, eine Kette von blutigen Verfolgungen begleiteten Am Jisrael auf seinen Wegen. Erst seit Errichtung eines eigenen Staates ist das jüdische Volk in der Lage, sich erfolgreich zur Wehr zu setzen.

Zur Paraschath ki-teze:
Asylpolitik
..."den, der sich zu dir rettet, sollst du nicht ausliefern. Bei dir soll er wohnen, in deiner Mitte, an dem Orte, den er sich wählt, in einem deiner Tore, wo es ihm gefällt, du sollt ihn nicht kränken!"...

Sidra Ki Tetze:
Nicht sollen getötet werden Väter um der Kinder willen
In der täglichen Realität um uns sehen wir, wie das kriminelle Verhalten von Eltern, ihre Unverantwortlichkeit und Zügellosigkeit einen tragischen Einfluss auf ihre Kinder ausübt, die vom elterlichen Beispiel demoralisiert werden...

Parschat Ki Teze:
Die Herrschaft über die Erde

In der Genesis steht, wir seien die Herrscher über die Erde. Aber was heißt das?...
Aktuelle Betrachtungen zum Wochenabschnitt
und zu den jüdischen Feiertagen
3 MINUTEN EWIGKEIT
(ersch. 1998)
ZEITLOS AKTUELL
(ersch. 2001)

von Dr. Zwi Braun

Die Bücher enthalten jeweils drei kurze Betrachtungen zu jedem Wochenabschnitt der Tora und zu den jüdischen Feiertagen. Sie verstehen sich als Kommentare für den modernen Menschen, der aber eine Vielzahl von klassischen und neuzeitlichen rabbinischen Quellen einbezieht. Glossare und Literaturnachweise der benutzten Quellen ergänzen die Betrachtungen.

MORASCHA - sFr. 42.-...

Bitte beachten Sie: Diese Texte sind heilig. Die hebräischen Text enthalten den Namen G'ttes. Wenn Sie sich diese Seiten ausgedruckt haben, werfen Sie sie bitte nicht weg. Bewahren Sie sie an einem reinen Ort oder geben Sie diese Seiten beim nächsten Rabbinat ab.

Zum Inhaltsverzeichnis: haParashah
Zum Inhaltsverzeichnis: Jahaduth

hagalil.com 22-08-2007



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel