hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Parashath haShawu'a 
[Zur Übersicht Wochenabschnitte]

Chag Haschawuot
Das Wochenfest

Ein Besuch am Sinai

Stellen Sie sich vor, Sie stehen am Fuße des Berges Sinai, vor Tausenden von Jahren, mitten unter den Kindern Israel.

G-tt hat Sie aus der ägyptischen Knechtschaft befreit. Dieser G–tt ist anders als alle Götter, die andere Völker verehren. Er ist allwissend und allmächtig — und er wischt alles weg, was wir über unsere Herkunft und unser Ziel zu wissen glauben.

Sie sind lange durch die Wüste gewandert und haben sich sogar an einladenden Orten nicht lange aufgehalten, nur weil Sie an G–ttes Versprechen glauben, Sie in ein besseres Land zu führen.

Aber Sie sind müde. Und jetzt warten Sie. Worauf? Sie warten darauf, dass Ihnen das Gesetz übergeben wird.

Dann merken Sie, dass etwas nicht stimmt: Die Vögel zwitschern nicht mehr, die Kühe muhen nicht, Geräusche werfen kein Echo. "Als G–tt uns die Torah übergab, hörten wir Stille von allen vier Seiten, von oben und von unten."

Diese Stille übertönt alle Laute. Während irdische Geräusche von Objekten als Echo zurückgeworfen werden, durchdringt diese Stille alle Materie, auch die leblose, und Sie spüren G–tt in Ihrem Inneren. Das größte Geschenk, das es gibt, gehört jetzt Ihnen: die Torah.

Wie feiern wir dieses Ereignis, diesen Augenblick außerhalb der physikalischen Zeit, der uns alle in Stille einhüllte?

Natürlich freuen wir uns darüber. Wie essen und trinken und sind ziemlich laut. Wir feiern Schawuot (in diesem Jahr am 28. und 29.Mai ) als ganz materiellen Feiertag, und wir genießen die Gaben, die wir hier auf Erden empfangen haben. Wenn wir ernst wären und fasten würden, dann würden wir damit sagen, dass es einen Platz im Universum gibt, den die Freude über die Torah nicht erreicht. Selbst Menschen, die Kummer haben, sind aufgefordert, sich von der Freude Schawuots transformieren zu lassen.

Wenn Sie also diesen großen Augenblick der Stille erleben, sollten Sie Ihre Stimme voller Freude erheben und Ihr Geschenk, die Torah, feiern.

Der Standpunkt des Rebbe

Gedanken und Einsichten des Lubawitscher Rebbe

Sobald Sie damit anfangen, gute Taten zu messen, um herauszufinden, welche größer ist als die anderen, betreten Sie gefährlichen Boden. Sie müssen die Aufgaben lösen, die Ihnen im Leben gestellt werden.

Leitgedanken

"Und sie bezeugten ihre Abstammung nach ihren Familien und ihren Vaterhäusern" (4. Mosche 1:18).

Frage: Raschi kommentiert dazu: "Sie brachten die Dokumente ihres Stammbaumes." Welche Bedeutung hat ein jichus (Stammbaum))?

Antwort: Als Rabbi Dowber von Mesritsch fünf oder sechs Jahre alt war, kam er einmal vom cheder und sah, wie das Haus der Familie brannte. Seine Mutter weinte bitterlich. Um sie zu trösten, sagte er: "Mama, bitte weine nicht. Haschem wird uns ein neues, größeres Haus geben."

Seine Mutter erwiderte: "Berele, ich weine nicht wegen unseres Hauses, sondern wegen unserer Familiendokumente, unserem wunderschönen Stammbaum. Jetzt hat das Feuer ihn vernichtet."

Als der Junge das hörte, sagte er: "Selbst das ist kein Grund zum Weinen. Wenn unser alter jichus zerstört wird, dann beginnt mit G-ttes Hilfe mit mir ein neuer jichus."

Wir dürfen stolz auf einen guten Stammbaum sein, sollten aber nicht von seinen "Zinsen" leben, sondern unserer Familie ständig größere Ehre bereiten.

Der gute Soldat

Als Rabbi Chaim von Sans vier Jahre alt war, konnte er alle 613 Gebote auswendig zitieren, und zwar so, wie der Rambam diese tarjag mizwot aufgeschrieben hat.

Die Leute fragten: "Warum hast du gerade diesen Text gelernt?"

Er antwortete: "Von Soldaten wird erwartet, dass sie alle Befehle ihres Vorgesetzten kennen. Wir Juden sind Soldaten in Haschems Armee und müssen darum seine Befehle genau kennen. Diese Befehle sind die Gebote der Torah, die tarjag mizwot."

Nach einer Pause fügte der Knabe hinzu: "Ich sehne mich von ganzem Herzen danach, ein guter Soldat in Haschems Heer zu sein. Darum habe ich die Mizwot auswendig gelernt."

Der Inhalt dieser Gedanken ist heilig, Darum sollte dieses Papier nicht zerstört oder weggeworfen werden. 


[CHABAD LUBAWITSCH]

Zum Inhaltsverzeichnis: haParashah
Zum Inhaltsverzeichnis: Jahaduth
Zum Inhaltsverzeichnis: haGalil onLine

 



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel