hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 


:äùî éô ìò ,ã÷åô øùà ,úåãòä ïëùî ,ïëùîä éãå÷ô äìà
.ïäåëä ïåøäà ïá øîúéà ãéá ,íééåìä úãåáò
Eleh P'kudej haMishkhan, Mishkhan haEduth, asher pukad, al pi Mosheh:
Awodath haLeviim, beJad Ithamar Ben Aharon haKhohen.

Parashath haShawu'a (Wochenabschnitt)
Sh'moth (Exodus / II. B.M.) 38:21-40:38
Haftarah: I Koenige c7.51-c.8.21

Parashath Pekudej - éãå÷ô úùøô
Batterien laden

Erinnern Sie sich noch daran, wie Sie als Kind zum erstenmal eine Synagoge betraten? Was für ein Gefühl war das? Was machte die Synagoge anders als alle anderen Gebäude? Sie sah anders aus, hatte eine andere Atmosphäre, einen einzigartigen Klang und sogar eigene, subtile Gerüche. Vielleicht empfanden Sie ein wenig von jener Ehrfurcht, die wir als Erwachsene spüren, wenn wir an den Satz denken: "Wisse, vor wem du stehst."

Sie mußten gute Kleider anziehen und sich ordentlich benehmen. Aber das war nicht alles. Irgend etwas trennte Sie dort von der profanen Welt und vom Alltag. Ihre Eltern machten Sie mit dem edleren Teil Ihrer Natur bekannt (selbst wenn Sie gar keine Lust dazu hatten).

Die Aura, die Sie einhüllte, ist ein Teil Ihrer spirituellen Identität. Ob Sie es glauben oder nicht, Sie feierten ein Ritual, ähnlich wie Mosche und Aaron, als sie das Tabernakel bauten.

Der neue Wochenabschnitt, Pekudej, beschreibt die letzten Vorbereitungen für das Heiligtum. Man könnte manches geradezu nachzeichnen, zum Beispiel die Anweisungen für die Bruststücke und Schulterstücke mit den genauen Maßen und den Angaben zum Material und zu den Farben. Wir können uns ein geistiges Bild vom Gewand der Priester machen.

Am Ende des Wochenabschnitts, der zugleich das Buch Exodus abschließt, wird der Bau abgeschlossen. Mosche verbrennt duftendes Räucherwerk auf dem Altar. Er und Aaron waschen sich Hände und Füße. Mosche beendet die Arbeit, und "die Herrlichkeit G-ttes erfüllte das Heiligtum".

Was sie taten, unterschied sich nicht sehr von dem, was wir beim Betreten der Synagoge tun: Wir bereiten uns physisch darauf vor, dem H-rrn gegenüberzutreten. Und die Aura des Tempels verstärkt unsere körperlichen Reaktionen. Wenn die Herrlichkeit das Heiligtum erfüllt, werden auch wir davon durchdrungen, denn unser Körper ist ein Tempel des Geistes.

Darum ist diese Erfahrung im Hause der Anbetung ein wichtiger Teil unseres Lebens, obwohl wir jederzeit und überall beten können. Hier sind wir dem Treiben der Welt entrückt; wir vergessen unbedeutende Dinge und laden unsere spirituellen Batterien auf.

Diese Energie können wir mit nach draußen nehmen und die profane Welt, in der wir leben, mit dem Wort G-ttes verändern.


DER STANDPUNKT DES REBBE

GEDANKEN UND EINSICHTEN DES LUBAWITSCHER REBBE
Wir dürfen niemals die sogenannten Kleinigkeiten und einfachen Dinge übersehen, die jede bescheidene Gemeinde und jeder Einzelne von uns tun kann und tun muß.

Leitgedanken

Die Stiftshütte des Zeugnisses ... (Exod. 38:21)
Zwischen dem Bau der Stiftshütte in der Wüste und der Errichtung des ersten Heiligen Tempels lagen 479 Jahre. Das Hebräische Wort für "Zeugnis", Ha'edut, hat den Zahlenwert 479. Das lehrt uns, daß die Stiftshütte 479 Jahre lang davon zeugte, daß G-tt mitten unter dem jüdischen Volk wohnte. (Rabbeinu B'Chayej) Und sie machten die heiligen Gewänder für Aaron, wie G-tt dem Mosche geboten hatte. (Exod. 39:1).
Die Worte "wie G-tt dem Mosche geboten hatte" werden in diesem Wochenabschnitt achtzehnmal wiederholt. Achtzehn entspricht chaj, "Leben". Die Torah zeigt uns, das Mosche sich sein Leben lang bemühte, den Willen G-ttes zu erfüllen. (Baal Haturim)


Der Inhalt dieser Gedanken ist heilig,
darum sollte dieses Papier nicht zerstört
oder weggeworfen werden.

Zum Inhaltsverzeichnis: haParashah
Zum Inhaltsverzeichnis: Jahaduth
Zum Inhaltsverzeichnis: haGalil onLine



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel