hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Parashath haShawu'a 
[Zur Übersicht Wochenabschnitte]

Parschat Masei
4. Buch Moses Num beMidbar 33.1-36.13

[HEBRÄISCH]

Paraschath Mase:
Die Reisen Israels
Raschi erklärt, dass der liebe G’tt das Volk für 40 Jahre auf Wanderschaft schickt und die Kinder Israel ihre Reisen in einer Art von Reue angetreten haben...

Parschat Matot - Massej:
Die Quelle
Was ist eigentlich die Torah?...

Das 33. Kapitel

1. Das sind die Reisestätten der Kinder Jisrael, die ausgezogen aus dem Lande Mizrajim nach ihren Scharen unter Moscheh und Aharon.
2. Und Moscheh verzeichnete ihre Züge nach ihren Reisestätten auf Befehl des Ewigen: und das sind ihre Reisestätten bei ihren Zügen:

3. Und sie brachen auf von Ramses im ersten Monat am fünfzehnten Tage des ersten Monats; am andern Tage nach dem Pesach-Opfer zogen die Kinder Jisrael aus mit erhobener Hand, vor den Augen aller Mizrim.
4. Und die Mizrajim begruben alle Erstgeborenen, die der Ewige unter ihnen geschlagen; und an ihren Göttern übte der Ewige Strafgerichte.
6. Und die Kinder Jisrael brachen auf von Rameses und lagerten in Sukkot;
6. Und brachen auf von Sukkot und lagerten in Etam, das am Rande der Wüste;
7. Und brachen auf von Etam und gingen zurück auf Pi Hachirot, das vor Baal Zefon, und lagerten vor Migdol;
8. Und brachen auf von Pi Hachirot, und zogen durch das Meer in die Wüste, und gingen einen Weg von drei Tagereisen in der Wüste Etam, und lagerten in Marah;
9. Und brachen auf von Marah und kamen nach Elim und in Elim waren zwölf Wasserquellen und siebzig Palmen, und sie lagerten all da;
10. Und brachen auf von Elim und lagerten am Schilfmeere;
11. Und brachen auf vom Schilfmeere und lagerten in der Wüste Sin;
12. Und brachen auf von der Wüste Sin und lagerten in Dafkah;
13. Und brachen auf von Dafkah und lagerten in Alusch;
14. Und brachen auf von Alusch und lagerten in Refidim, und dort war kein Wasser für das Volk zu trinken.
15. Und brachen auf von Refidim und lagerten in der Wüste Sinai;
16. Und brachen auf von der Wüste Sinai und lagerten in den Gräbern des Gelüstes;
17. Und brachen auf von den Gräbern des Gelüstes und lagerten in Chazerot;
18. Und brachen auf von Chazerot und lagerten in Ritmah;
19. Und brachen auf von Ritmah und lagerten in Rimon Perez;
20. Und brachen auf von Rimon Perez und lagerten in Libnah;
21. Und brachen auf von Libnah und lagerten in Rissah;
22. Und brachen auf von Rissah und lagerten in Kehelatah;
23. Und brachen auf von Kehelatah und lagerten am Berge Schefer;
24. Und brachen auf vom Berge Schefer und lagerten in Charadah;
25. Und brachen auf von Charadah und lagerten in Makhelot;
26. Und brachen auf von Makhelot und lagerten in Tachat;
27. Und brachen auf von Tachat und lagerten in Tarach;
28. Und brachen auf von Tarach und lagerten in Mitkah;
29. Und brachen auf von Mitkah und lagerten in Chaschmonah;
30. Und brachen auf von Chaschmonah und lagerten in Moserot;
31. Und brachen auf von Moserot und lagerten in Bne Jaakon;
32. Und brachen auf von Bne Jaakon und lagerten in Chor Hagidgad;
33. Und brachen auf von Chor Hagidgad und lagerten in Jotbatah;
34. Und brachen auf von Jotbatah und lagerten in Abronah;
35. Und brachen auf von Abronah und lagerten in Ezjon Geber;
36. Und brachen auf von Ezjon Geber und lagerten in der Wüste Zin, das ist Kadesch;
37. Und brachen auf von Kadesch; und lagerten bei Hor, dem Berge an der Grenze des Landes Edom.

38. Und Aharon der Priester stieg hinan den Berg Hor auf Befehl des Ewigen, und starb dort im vierzigsten Jahre nach dem Auszuge der Kinder Jisrael, aus dem Lande Mizrajim im fünften Monat am ersten des Monats.
39. Und Aharon war hundertdreiundzwanzig Jahre alt, da er starb auf dem Berge Hor.

40. Und es hörte der Kenaani, König von Arad, — der wohnte an der Mittagsseite im Lande Kenaan — von dem Anzüge der Kinder Jisrael.
41. Und sie brachen auf vom Berge Hor und lagerten in Zalmonah;
42. Und brachen auf von Zalmonah und lagerten in Punon;
43. Und brachen auf von Punon und lagerten in Obot;
44. Und brachen auf von Obot und lagerten in Ijim an der Grenze Moab's;
46. Und brachen auf von Ijim und lagerten in Dibon Gad;
46. Und brachen auf von Dibon Gad und lagerten in Almon Diblatajemah;
47. Und brachen auf von Almon Diblatajemah and lagerten an den Grenzbergen vor Nebo;
48. Und brachen auf von den Grenzbergen und lagerten in den Steppen Moab am Jarden von Jericho;
49. Und lagerten am Jarden von Bet Hajeschimot bis Abel Haschittim in den Steppen Moab.
60. Und der Ewige redete zu Moscheh in den Steppen Moab am Jarden von Jericho und sprach:
61. Rede zu den Kindern Jisrael und sprich zu ihnen: So ihr hinüberziehet über den Jarden ins Land Kenaan,
52. So sollt ihr austreiben alle Bewohner des Landes vor euch, und sollt vernichten all ihre Bildsäulen, und all ihre Bilder von Gusswerk sollt ihr vernichten, und all ihre Höhen sollt ihr zerstören.
53. Und ihr sollt austreiben (die Bewohner) des Landes und sollt darin wohnen; denn euch habe ich das Land gegeben, es zu besitzen.
54. Und ihr sollt das Land unter euch verteilen nach dem Lose nach euren Geschlechtern; dem, der viel (Familie) hat, sollt ihr sein Erbe vermehren, und dem, der wenig hat, sollt ihr sein Erbe vermindern; wohin das Los ihm fällt, das gehört ihm; nach den Stämmen eurer Väter sollt ihr es unter euch verteilen.
55. Wenn ihr aber nicht austreiben werdet die Bewohner des Landes vor euch, so werden die, so ihr verschonet von ihnen, zu Dornen in euren Augen, und zu Stacheln in euren Seiten, und sie werden euch befeinden in dem Lande, in welchem ihr wohnet.
56. Und es wird geschehen, so wie ich gesonnen war, ihnen zu tun, werde ich euch tun.

Das 34. Kapitel

1. Und der Ewige redete zu Moscheh also:
2. Gebiete den Kindern Jisrael und sprich zu ihnen: So ihr kommt in das Land Kenaan, sei das das Land, welches euch zum Erbe zufällt, das Land Kenaan mit seinen Grenzen.
3. Und es sei euch die Mittagseite von der Wüste Zin neben Edom, und es sei euch die Mittagsgrenze vom Bande der Salzsee an der Morgenseite.
4. Und es wende sich für euch die Grenze mittäglich von Maaleh Akrabbim, und gehe hinüber nach Zin, und es seien ihre Ausgänge mittäglich von Kadesch Barnea, und sie gehe nach Chazar Addar und gehe hinüber nach Azmon.
5. Und es wende sich die Grenze von Azmon nach dem Bach Mizrajim und es seien ihre Ausgänge an das Meer.
6. Und die Abendgrenze — da ist euch das große Meer, und (das sei) die Grenze. Das sei euch die Abendgrenze (Mariw).
7. Und das sei euch die Grenze gegen Mitternacht: Von dem großen Meere sollt ihr euch abmarken bis zum Berge Hor;
8. Vom Berge Hor sollt ihr abmarken bis gen Chamat, und es seien die Ausgänge der Grenze nach Zedad;
9. Und es gehe die Grenze nach Sifron und es seien ihre Ausgänge Chazar Enan; das sei euch die mitternächtliche Grenze.
10. Und market ab für euch zur Grenze an der Morgenseite von Chazar Enan nach Schefam;
11. Und die Grenze steigt nieder von Schefam nach Biblah, morgenwärts von Ajin; weiter steigt die Grenze nieder und streift an die Küste des Sees Kinneret zur Morgenseite.
12. Und die Grenze steigt nieder an den Jarden und ihre Ausgänge seien die Salzsee. Das sei euch das Land nach seinen Grenzen ringsum.
13. Und Moscheh gebot den Kindern Jisrael also: Das ist das Land, das ihr unter euch verteilen sollt nach dem Lose, das der Ewige geboten zu geben den neun Stämmen und dem halben Stamme.
14. Denn genommen haben der Stamm der Söhne Reuben nach ihren Stammhäusern, und der Stamm der Söhne Gad nach ihren Stammhäusern, und die Hälfte des Stammes Menascheh haben genommen ihr Erbe.
15. Die zwei Stämme und die Hälfte des Stammes haben ihr Erbe genommen, diesseits des Jarden von Jericho morgenwärts gegen Sonnenaufgang.
16. Und der Ewige redete zu Moscheh also:
17. Das sind, die Namen der Männer, die euch das Land verteilen sollen: Elasar der Priester, und Jehoschua Sohn Nun;
18. Und je einen Fürsten vom Stamme sollt ihr nehmen bei der Verteilung des Landes.
19. Und das sind die Namen der Manner: Für den Stamm Jehudah, Kaleb Sohn Jefunneh;
20. Und für den Stamm der Söhne Schimeon, Schemuel Sohn Ammihud;
21. Für den Stamm Binjamin, Elidad Sohn Kislon;
22. Und für den Stamm der Söhne Dan ein Fürst, Bukki, Sohn Jogli;
23. Für die Söhne Josef, für den Stamm der Söhne Menascheh ein Fürst, Chaniel Sohn Efod.
24. Und für den Stamm der Söhne Efrajim ein Fürst, Kemuel Sohn Sohiftan;
25. Und für den Stamm der Söhne Sebulun ein Fürst, Elizafan Sohn Parnach;
26. Und für den Stamm der Söhne Jisachar ein Fürst, Paltiel Sohn Asan;
27. Und für den Stamm der Söhne Ascher ein Fürst, Achihud Sohn Schelomi.
28. Und für den Stamm der Söhne Naftali ein Fürst, Pedahel Sohn Ammihud.
29. Diese sind, die der Ewige entboten den Kindern Jisrael ihr Land zu verteilen im Lande Kenaan.

Das 35. Kapitel

1. Und der Ewige redete zu Moscheh in den Steppen Moab am Jarden von Jericho also:
2. Gebiete den Kindern Jisrael, dass sie den Lewijim von dem Erbe ihres Besitzes Städte zu wohnen geben, und einen Bezirk für die Städte ringsum sollt ihr den Lewijim geben.
3. Und das seien die Städte für sie zum Wohnen, und ihre Bezirke seien für ihr Vieh, und ihre Habe, und all ihren Lebensbedarf.
4. Und die Bezirke der Städte, die ihr den Levijim geben sollt, von der Stadtmauer feldwärts tausend Ellen ringsum .
5. Da messet ihr außerhalb der Stadt die Morgenseite zweitausend nach der Elle, und die Mittagseite zweitausend nach der Elle und die Abendseite zweitausend nach der Elle, und die Mitternachtsseite zweitausend nach der Elle, so dass die Stadt in der Mitte; dies seien ihnen die Bezirke der Städte.
6. Und die Städte, die ihr den Lewijim gebet, die sechs Städte der Freistatt, die ihr gebet, dass dahin der Mörder fliehe, über diese gebet ihr noch zweiundvierzig Städte;
7. All die Städte, die ihr den Lewijim gebet, achtundvierzig Städte, sie und ihre Bezirke.
8. Und die Städte, die ihr gebet von dem Besitz der Kinder Jisrael — von dem, der viel hat, sollt ihr viel nehmen, und von dem, der wenig hat, sollt ihr wenig nehmen; jeder nach Verhältnis seines Erbguts, das er erbt, soll von seinen Städten geben an die Lewijim.

9. Und der Ewige redete zu Moscheh also:
10. Rede zu den Kindern Jisrael und sprich zu ihnen: So ihr hinüberziehet über den Jarden ins Land Kenaan,
11. So bestimmt euch Städte, Städte der Freistatt seien sie für euch und dahin fliehe ein Mörder, der einen Menschen totgeschlagen aus Versehen;
12. Und seien euch die Städte zur Freistatt vor dem Bluträcher, dass der Mörder nicht sterbe, bis er vor der Gemeinde gestanden zu Gericht.
13. Und die Städte, die ihr geben sollt — sechs Städte der Freistatt seien sie für euch;
14. Drei dieser Städte sollt ihr geben diesseit des Jarden, und drei dieser Städte sollt ihr geben im Lande Kenaan; Städte der Freistatt seien sie.
15. Den Kindern Jisrael und dem Fremdling und dem Beisassen unter ihnen seien diese sechs Städte zur Freistatt, dass dorthin fliehe jeder, der einen Menschen totgeschlagen aus Versehen.
16. Und wenn er ihn mit einem eisernen Geräte geschlagen hat, dass er gestorben, ist er ein Mörder; der Mörder sterbe des Todes.
17. Und wenn mit einem Stein (in) der Hand, durch welchen man sterben kann, er ihn geschlagen hat, dass er gestorben, ist er ein Mörder; der Mörder sterbe des Todes.
18. Oder wenn mit einem Geräte von Holz (in) der Hand, durch welches man sterben kann, er ihn geschlagen hat, dass er gestorben, ist er ein Mörder; der Mörder sterbe des Todes.
19. Der Bluträcher, der töte den Mörder; wenn er auf ihn trifft, soll er ihn töten.
20. Und wenn er ihn aus Hass stößt oder wirft auf ihn aus Tücke, dass er stirbt,
21. Oder aus Feindschaft ihn schlägt mit seiner Hand, dass er stirbt, — des Todes sterbe der Schläger, ein Mörder ist er; der Bluträcher töte den Mörder, wenn er auf ihn trifft.
22. Wenn aber von ungefähr, nicht aus Feindschaft er ihn gestoßen, oder er hat auf ihn geworfen irgend ein Gerät, nicht aus Tücke,
23. Oder mit irgend einem Stein, wodurch man sterben kann, ohne (es) zu sehn — diesen hat er auf ihn geworfen, dass er gestorben; er war ihm aber nicht Feind und suchte ihm nicht zu schaden;
24. So soll die Gemeinde richten zwischen dem Schläger und dem Bluträcher nach diesen Rechten.
25. Und die Gemeinde soll retten den Mörder aus der Hand des Bluträohers, und die Gemeinde soll ihn zurück bringen in die Stadt seiner Freistatt, wohin er geflohen war, und dort bleibe er bis an den Tod des Hohen-Priesters, den man gesalbt mit dem heiligen Öle.
26. Wenn aber der Mörder hinausgeht über die Grenze der Stadt seiner Freistatt, wohin er geflohen war,
27. Und ihn trifft der Bluträcher außerhalb des Gebietes der Stadt seiner Freistatt, und der Bluträcher ermordet den Mörder, so hat er keine Blutschuld.
28. Denn in der Stadt seiner Freistatt soll er bleiben bis an den Tod des Hohen-Priesters, und nach dem Tode des Hohen-Priesters darf der Mörder heimkehren in das Land seines Besitzes.

29. Und diese seien euch als Satzung des Rechts, für eure Geschlechter in all euren Wohnsitzen.
30. Wer einen Menschen totschlägt, auf die Aussage von Zeugen soll man den Mörder töten; denn Ein Zeuge kann nicht aussagen wider einen Menschen, dass er sterbe.
31. Und ihr dürft nicht ein Sühngeld nehmen für die Person eines Mörders, der des Todes schuldig ist; sondern er sterbe des Todes.
32. Auch dürft ihr nicht ein Sühngeld nehmen für den Geflüchteten in die Stadt seiner Freistatt, dass er heimkehre zu wohnen im Lande vor dem Tode des Priesters.
33. Und ihr sollt nicht verrucht machen das Land, worin ihr seid, denn das Blut, das macht das Land verrucht, und dem Lande wird keine Sühne für das Blut, das darin vergossen worden, es sei denn durch das Blut dessen, der es vergossen.
34. Und verunreinige nicht das Land, worin ihr wohnet, in dessen Mitte ich throne; denn ich der Ewige throne inmitten der Kinder Jisrael.

Das 36. Kapitel

1. Und es traten herzu die Häupter der Stammhäuser vom Geschlechte der Söhne Gilead, Sohnes Machir, Sohnes Menascheh, von den Geschlechtern der Söhne Josef, und redeten vor Moscheh und vor den Fürsten der Stammhäupter der Kinder Jisrael,
2. Und sprachen: Meinem Herrn hat der Ewige geboten, das Land zu geben zum Erbe nach dem Lose an die Kinder Jisrael; auch ist meinem Herrn geboten worden durch den Ewigen, das Erbe unseres Bruders Zelafchad seinen Töchtern zu geben.
3. Wenn sie nun Eines von den Söhnen der Stämme der Kinder Jisrael Weiber werden, so wird ihr Erbe entzogen dem Erbe unserer Väter und hinzugefügt zu dem Erbe des Stammes, in den sie heiraten; und dem Lose unseres Erbes wird es entzogen.
4. Auch wenn der Jobel sein wird für die Kinder Jisrael, wird ihr Erbe hinzugefügt zu dem Erbe des Stammes, in den sie heiraten; und dem Erbe des Stammes unserer Väter wird ihr Erbe entzogen.

5. Und Moscheh gebot den Kindern Jisrael auf den Ausspruch des Ewigen also: Wahr spricht der Stamm der Söhne Josef.
6. Das ist, was der Ewige geboten den Töchtern Zelafchads also: Dessen, der in ihren Augen gut ist, Weiber können sie werden; jedoch sollen sie deren, die aus dem Geschlecht des Stammes ihres Vaters sind, Weiber werden,
7. Damit nicht übergehe ein Erbe der Kinder Jisrael von Stamm auf Stamm; sondern die Kinder Jisrael sollen halten jeder an dem Erbe des Stammes seiner Väter.
8. Und jede Tochter, die Eigentum erbt aus den Stämmen der Kinder Jisrael, werde zum Weibe Eines aus dem Geschlecht des Stammes ihres Vaters; damit die Kinder Jisrael erben jeder das Eigentum seiner Väter;
9. dass nicht ein Erbe übergehe von einen Stamm auf den andern Stamm; sondern halten sollen die Stämme der Kinder Jisrael jeder an seinem Erbe.
10. So wie der Ewige Moscheh geboten, so taten die Töchter Zelafchad's.
11. Und es wurden Machiah, Tirzah und Choglah und Milkah und Noah, die Töchter Zelafchad's, den Söhnen ihrer Oheime zu Weibern.
12. (Denen) aus den Geschlechtern der Söhne Menascheh's Sohnes Josefs wurden sie zu Weibern; und es blieb ihr Erbe bei dem Stamme des Geschlechtes ihres Vaters.

13. Das sind die Gebote und die Rechte, die der Ewige geboten durch Moscheh den Kindern Jisrael in den Steppen Moab am Jarden von Jericho.

Haftarah: Jirmijahu, c 2,4-28 u. c. 3,1—4.

Der Inhalt dieser Gedanken ist heilig, Darum sollte dieses Papier nicht zerstört oder weggeworfen werden.

Zum Inhaltsverzeichnis: haParashah  
Zum Inhaltsverzeichnis: Jahaduth  
Zum Inhaltsverzeichnis: haGalil onLine

Sefer Chafetz Chaim:
Halakhoth zur "bösen Zunge"
haLaschon har'a, Gerüchte, Tratsch und üble Nachrede...

Die Heilige Schrift. Das vollständige Alte Testament nach jüdischer Überlieferung, mit Anhang Zeittabelle (Gebundene Ausgabe) von Leopold Zunz
Gebundene Ausgabe: 746 Seiten
Sinai Publishing, Allenby St., Tel Aviv, Israel



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel