hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Zum Wochenabschnitt
PARASCHAT JITHRO (Schmot 18.1 - 20.23):
Zweierlei Auditorien

"Und Mosche stieg auf, zu Gott hin, da rief ihm Gott vom Berge zu: 
Also sage dem Hause Jakows und berichte den Shnen Israels" 
(Schmot 19, 3).

 '
, , , *
. , -
; , , , *
. ,
, ; , *
. , ,
; , *
. ,
  , , , *
. , -
 , : , *
. , ,

Warum werden hier zwei verschiedene Gruppen des Volkes angesprochen, Bet Jakow, das Haus Jakows und Bne Jisrael, die Shne Jisraels?

In allen Zeiten...

Ibn Esra verweist auf eine Erklrung, welche unter Bet Jakow die am Sinai Anwesenden, und unter Bne Jisrael die zuknftigen Generationen versteht. Dies wrde dem Bund entsprechen, den Gott am Ende der vierzigjhrigen Wstenwanderung mit der neuen Generation schliet: "Und nicht mit euch allein schliesse Ich diesen Bund und diesen Eid, sonden mit dem, der hier mit uns heute steht vor Gott, unserem Gotte, und mit dem, der nicht hier mit uns heute ist" (Dew. 29, 13-14).

Die Torah wurde am Sinai dem jdischen Volk und all seinen zuknftigen Generationen gegeben. Die Pflicht jdischer Eltern besteht darin, das ewige Wort Gottes den Kindern zu vermitteln und sie im Sinne der jdischen Tradition zu erziehen. Jede Generation lebt mit ihren eigenen Fragestellungen und Problemen, doch die Tora enthlt fr jedes Zeitalter die ihm gemsse Antwort: "Blttere in ihr und blttere in ihr, denn alles ist in ihr enthalten" (Pirke Awot 5,22).

In allen Wegen...

Im Kommentar "Or Hachajim" des Rabbi Chajim ben Atar werden Bet Jakow und Bne Jisrael als zwei Gruppen interpretiert, die sich in ihrem geistigen Verstndnis voneinander unterscheiden, gleichsam das einfache Volk und die Gruppe der Gelehrten und der Weisen. An beide soll Mosche sich wenden, doch auf eine Art und Weise, die ihrem Auffassungsvermgen entspricht. Der Midrasch Rabba (5, 9) fhrt diesen Gedanken weiter aus und bezieht sich auf den Vers der Psalmen (29, 4), wo von der Stimme Gottes, welche mit Kraft ertnte, die Rede ist. 

Jeder der am Sinai Anwesenden empfing die gttliche Offenbarung in der ihm angemessenen Art und Weise. Die Weisen entsprechend ihrer "Kraft", d.h. ihrem Verstndnis, junge Menschen anders als lebenserfahrene, ltere Personen. Die Torah hat jedem von uns ihre persnliche Botschaft mitzuteilen, spricht jeden von uns an, und Aufgabe eines Mosche, Aufgabe der geistigen Fhrer des Volkes zu allen Zeiten ist es, den Inhalt und das Vermchtnis der jdischen Lehre jedem einzelnen seiner Kapazitt gemss zu vermitteln.

Im Kiddusch, der Schmone Esre und dem Tischgebet von Schawuot ist die Rede von "Sman Matan Toratenu", der Zeit der bergabe unserer Tora und nicht von "Sman Kabbalat Toratenu", der Zeit der Empfngnis unserer Tora. Rabbi Menachem Mendel von Kozk erklrt dies mit dem soeben dargestellten Gedanken. Jeder bekam dieselbe Tora, doch das Verstndnis und die Bereitschaft sie zu akzeptieren waren individuell sehr verschieden. Daher sprechen wir von der uns allen gemeinsamen "Ubergabe".

Escheth Chajil - Unsere Frauen

Eine dritte Mglichkeit, Bet Jakow und Bne Jisrael zu verstehen erffnet wiederum der Midrasch, von Raschi zitiert und von S.R. Hirsch aufgenommen: "Denn Bet Jakow, der Familie, und insbesondere den Trgern des Familienlebens, den Frauen soll dieser Grundgedanke in das Gemt hineingesprochen und erlutert werden; den Shnen Israels, in dieser Gegenberstellung speziell den Mnnern, soll er vollstndig vergegenwrtigt werden."

Tatschlich finden wir in der talmudischen Literatur, dass Rabbi Jossi seine Frau als "sein Haus" bezeichnete (Schabbat 118b), weil er in ihr den Mittelpunkt des Familienlebens sah.

Warum wendet sich Gott mit der Tora zuerst an die jdische Frau? Weil sie in erster Linie fr die Erziehung der Kinder von klein auf besorgt ist. In ihren Hnden ruht von der Wiege des Neugeborenen an der Auftrag, die ewigen Werte der Tora weiterzugeben, denn "was Hnschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr". Am Vorbild der Mutter lernt das Kind zuerst jdische Werte kennen und wchst mit ihnen auf. Daher rumt hier die Tora der Frau Prioritt ein.

MORASCHA ZRICH

Aktuelle Betrachtungen zum Wochenabscbnitt
und zu den jdischen Feiertagen
von Dr. Zwi Braun

3 Minuten Ewigkeit

Das Buch enthlt drei kurze Betrachtungen zu jedem Wochenabschnitt der Tora und zu den jdischen Feiertagen.
Es versteht sich als ein Kommentar fr den modernen Menschen, der aber eine Vielzahl von klassischen und neuzeitlichen rabbinischen Quellen einbezieht. Ein Glossar und ein Literaturnachweis der benutzten Quellen ergnzen die Betrachtungen.

MORASCHA - sFr. 42.-...
 

S.R. Hirsch Hirsch Siddur
Israels Gebete bersetzt und erlutert von Rabb. Samson Raphael Hirsch. Der lteste, deutsche Kommentar zum Gebetbuch. (760 Seiten 65.-sFr)
MORASCHA

 

Bitte beachten Sie: Viele der hier wiedergegebenen Texte sind heilig - der hebrische Text enthlt u.U. den Namen G'ttes. Wenn Sie sich diese Seiten ausgedruckt haben, werfen Sie sie nicht weg. Bewahren Sie sie an einem reinen Ort oder geben Sie sie beim nchsten Rabbinat ab.

Torah: Jithro, Ex 18:1-20:23
Haftarah: Isa 6:1-7:6, 9:5

VeJishm'a Jithro Khohen Midjan, cHothen Mosheh, et kol asher asah Elohim leMoshe, veleJisrael Amo: Ki hozi -''''- et Jisrael, miMizrajim...

Paraschath Jithro
:
Die Zehn Gebote
Wie knnen wir Gott dienen? Das Kriat Schma, welches wir zweimal tglich im Morgen- und Abendgebet sprechen, gibt die Antwort: "Und du sollst den Ewigen, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und deiner ganzen Seele und deinem ganzen Vermgen" (Dew.6,5)...

Exodus 18-20:
Die Offenbarung am Berg Sinai

gypten, das Land der Schmerzen und der Knechtschaft gehrt der Vergangenheit an. Das grosse Abenteuer hat begonnen und die Nachkommen Abrahams sind endlich auf dem Weg zur Verwirklichung des Bundes, der Vision. Aber ist die Sklaverei wirklich Vergangenheit?...

Freiheit und Zehn Gebote:
Lass mein Volk...
Abrahams Enkel und Groenkel sind gezwungen, aufgrund der schweren Zeiten nach gypten abzusteigen, und der Bericht ber ihren Auszug aus diesem Land, nach vierhundert Jahren der Sklaverei, ist ebenfalls Teil der Bibel...

Zum Schabath:
Jithro

Der Abschnitt der Tora, der diese Woche gelesen wird, heit Jitro. Jitro ist der Name eines Mannes, der uns in der Tora als Opferpriester von Median und als Schwiegervater von Mosche vorgestellt wird... [russisch]...

Wochenabschnitt:

Sidra Jitro - Anochi
Die Zehn Gebote beginnen mit der Erklrung: "Ich bin (Anochi) der Ewige, dein Gott" und enden mit der Verfgung: "Du sollst nicht Gelste tragen"...

Zum Inhaltsverzeichnis: haParashah
Zum Inhaltsverzeichnis: Jahaduth

 



Fragen an die Rebbezin...
Jdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains verffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 Mnchen

1995-2014... haGalil onLine bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel