hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Parashath haShawu'a (Wochenabschnitt)
Sh'moth (Exodus / II. B.M.) 35:1-38:20
Haftarah: I Koenige 7:40-50

Paraschath vaJakehel:
Der Schabath und das Stiftzelt

"VaJakel Moshe et khal Edath B'nej Jisrael, vaJomar alehem: Eleh haD'warim, asher zivvah -''''- la'asoth otham"...

 

(1) Und Moshe versammelte die ganze Gemeinde der Soehne Israel und sagte zu ihnen: Dies sind die Worte, die -''''- zu tun geboten hat:
(2) Sechs Tage soll man [seine] Arbeit verrichten, aber den siebten Tag sollt ihr heilig halten, [er sei euch] ein ganz feierlicher Sabbat fuer -''''-. Jeder, der an ihm eine Arbeit verrichtet, muss getoetet werden.
(3) Ihr duerft am Sabbattag in all euren Wohnsitzen kein Feuer anzuenden.
(4) Weiter sagte Moshe zur ganzen Gemeinde der Soehne Israel: Dies ist es, was -''''- geboten hat:
(5) Nehmt aus eurem Besitz ein Hebopfer fuer -''''-! Jeder, dessen Herz willig ist, soll es herbeibringen, das Hebopfer fuer -''''-: Gold, Silber und Kupfer,
(6) violetten und roten Purpur, Karmesinstoff, Byssus und Ziegenhaar,
(7) rotgefaerbte Widderfelle, Haeute von Delphinen und Akazienholz;
(8) Oel fuer den Leuchter, Balsamoele fuer das Salboel und fuer das wohlriechende Raeucherwerk;
(9) und Onyxsteine und [andere] Edelsteine zum Besatz fuer das Ephod und die Brusttasche.
(10) Und alle, die ein weises Herz haben unter euch, sollen kommen und alles machen, was -''''- geboten hat:
(11) die Wohnung, ihr Zeltdach und ihre Decke, ihre Haken, Bretter, Riegel, Saeulen und Fussgestelle;
(12) die Lade und ihre Spangen, die Deckplatte und den verhuellenden Vorhang;
(13) den Tisch mit seinen Stangen und all seinen Geraeten und die Schaubrote;
(14- ferner den Leuchter zur Beleuchtung mit seinen Geraeten und Lampen, dazu das Oel fuer die Beleuchtung;
(15) auch den Raeucheraltar mit seinen Stangen, das Salboel und das wohlriechende Raeucherwerk; und den Eingangs-Vorhang fuer den Eingang der Wohnung;
(16) den Brandopferaltar und das Kupferne Gitter an ihm, seine Stangen und all seine Geraete; das Becken und sein Gestell;
(17) die Behaenge des Vorhofs, seine Saeulen und Fussgestelle und den Vorhang fuer das Tor des Vorhofs;
(18) die Pfloecke der Wohnung und die Pfloecke des Vorhofs mit ihren Seilen;
(19) die gewirkten Kleider fuer den Dienst im Heiligtum, die heiligen Kleider fuer den Priester Aharon und die Kleider seiner Soehne zur Ausuebung des Priesterdienstes.
(20) Darauf ging die ganze Gemeinde der Soehne Israel von Moshe fort.
(21) Dann kamen sie, jeder, den sein Herz willig machte. Und jeder, dessen Geist ihn antrieb, brachte das Hebopfer des -''''- zur Arbeit am Zelt der Begegnung und fuer den ganzen Dienst darin und fuer die heiligen Kleider.
(22) So kamen die Maenner mit den Frauen: jeder, dessen Herz willig war, brachte Spangen, Ohrringe, Siegelringe und Halsketten, allerlei goldene [Schmuck]sachen; ja, jeder, der -''''- ein Schwingopfer an Gold darbrachte.
(23) Und jeder, bei dem sich violetter und roter Purpur vorfand, auch etwa Karmesinstoff oder Byssus, Ziegenhaar, rotgefaerbte Widderfelle oder Haeute von Delphinen, brachte es herbei.
(24) Jeder, der ein Hebopfer an Silber oder Kupfer entrichten wollte, brachte das Hebopfer des EWIGEN herbei; und jeder, bei dem sich Akazienholz fuer irgendeine Arbeit am Bau [des Heiligtums] vorfand, brachte es.
(25- Ferner spann jede Frau, die ein weises Herz hatte, mit ihren Haenden und brachte das Gesponnene: den violetten und roten Purpur, den Karmesinstoff und den Byssus.
(26) Alle Frauen, die ihr Herz mit Weisheit dazu trieb, spannen das Ziegenhaar.
(27) Die Fuersten aber brachten Onyxsteine und [andere] Edelsteine zum Einsetzen fuer das Ephod und fuer die Brusttasche,
(28) ferner das Balsamoel und das Oel fuer den Leuchter, fuer das Salboel und fuer das wohlriechende Raeucherwerk.
(29) Die Soehne Israel, alle Maenner und Frauen, deren Herz sie antrieb, zu dem ganzen Werk beizutragen, das zu tun -''''- durch Moshe geboten hatte, brachten -''''- eine freiwillige Gabe.
(30) Darauf sagte Moshe zu den Soehnen Israel: Seht, -''''- hat Bezalel, den Sohn Uris, des Sohnes Hurs, vom Stamm Juda, mit Namen berufen
(31) und ihn mit dem Geist G"ttes erfuellt, mit Kunstfertigkeit, Verstand und Koennen und fuer jedes Kunsthandwerk,
(32) und zwar Plaene zu entwerfen, um in Gold, Silber und Kupfer zu arbeiten.
(33) Auch im Schneiden von Steinen zum Einsetzen und mit der Holzschnitzerei [hat er ihn begabt], damit er in jedem kuenstlerischen Werk arbeiten kann.
(34) Dazu hat er ihm [die Gabe] zu unterweisen ins Herz gelegt, ihm und Oholiab, dem Sohn des Ahisamach, vom Stamm Dan.
(35) Er hat sie mit Weisheit des Herzens erfuellt, damit sie jeden Plan eines Kunsthandwerkers oder Kunststickers oder Buntwirkers ausfuehren koennen, mit violettem und rotem Purpur, Karmesinstoff und Byssus, und [die] des Webers; [die Arbeit] derer, die allerlei Arbeiten ausfuehren und Plaene ersinnen.

(1) Und Bezalel und Oholiab und alle Maenner mit einem weisen Herzen, denen -''''- Weisheit und Verstand eingegeben hatte, damit sie die ganze Arbeit zum Bau des Heiligtums ausfuehren koennten, machten es ganz so, wie -''''- geboten hatte.
(2) So rief Moshe Bezalel und Oholiab und jeden Mann mit einem weisen Herzen herbei, dem G"tt Weisheit ins Herz gelegt hatte, jeden, den sein Herz willig machte, ans Werk zu gehen, um es auszufuehren.
(3) Und sie nahmen von Moshe das ganze Hebopfer entgegen, das die Soehne Israel fuer die Arbeit am Bau des Heiligtums gebracht hatten, um ihn auszufuehren. Diese aber brachten ihm immer noch freiwillige Gaben, Morgen fuer Morgen.
(4) Da kamen alle weisen Maenner, die alle Arbeit des Heiligtums ausfuehrten, Mann fuer Mann von ihrer Arbeit,
(5- und sagten zu Moshe: Das Volk bringt viel, mehr als genug zur Verwendung fuer die Arbeit, deren Ausfuehrung -''''- geboten hat.
(6) Da gab Moshe Befehl, und man liess im Lager den Ruf ergehen: Niemand soll mehr eine Arbeit fuer das Hebopfer des Heiligtums anfertigen, und so hoerte das Volk auf, [noch mehr] zu bringen.
(7) Und alle Spenden reichten ihnen aus, um die Arbeit zu tun, so dass [noch etwas] uebrigblieb.
(8) Und alle, die ein weises Herz hatten unter denen, die die Arbeit ausfuehrten, machten die Wohnung aus zehn Zeltdecken. Aus gezwirntem Byssus, violettem und rotem Purpur und Karmesinstoff, machte er sie, mit Cherubim, als Kunststickerarbeit.
(9) Die Laenge einer Zeltdecke betrug 28 Ellen und vier Ellen die Breite einer Zeltdecke: ein Mass fuer alle Zeltdecken.
(10) Er verband fuenf Zeltdecken miteinander, und [auch die uebrigen] fuenf Zeltdecken verband er miteinander.
(11) Am Saum der einen Zeltdecke am Ende der [einen] Verbindungsstelle brachte er Schleifen aus violettem Purpur an. Ebenso machte er es am Saum der aeussersten Zeltdecke an der andern Verbindungsstelle:
(12) fuenfzig Schleifen brachte er an der einen Zeltdecke an, und fuenfzig Schleifen brachte er am Ende der Zeltdecke an, die sich an der andern Verbindungsstelle befand, [so dass] die Schleifen einander gegenueber[standen].
(13) Dann stellte er fuenfzig goldene Haken her und verband die Zeltdecken durch die Haken miteinander, so dass die Wohnung ein [Ganzes] wurde.
(14) Und er machte Zeltdecken aus Ziegenhaar als ein Zeltdach ueber der Wohnung; elf solcher Zeltdecken machte er.
(15) Die Laenge einer Zeltdecke [betrug] dreissig Ellen und vier Ellen die Breite einer Zeltdecke: ein Mass fuer die elf Zeltdecken.
(16) Dann verband er fuenf Zeltdecken fuer sich und [ebenso] die [uebrigen] sechs Zeltdecken fuer sich.
(17) Und er brachte fuenfzig Schleifen am Saum der aeussersten Zeltdecke an, an der [einen] Verbindungsstelle, und [ebenso] brachte er fuenfzig Schleifen am Saum der [aeussersten] Zeltdecke der anderen Verbindungsstelle an.
(18) Dann stellte er fuenfzig Kupferne Haken her, um das Zeltdach zusammenzufuegen, damit es ein [Ganzes] wurde.
(19) Er fertigte fuer das Zelt eine Decke aus rotgefaerbten Widderfellen an und oben darueber eine Decke aus Delphinhaeuten.
(20) Die Bretter fuer die Wohnung stellte er aus Akazienholz her, aufrechtstehend:
(21) zehn Ellen war die Laenge eines Brettes und anderthalb Ellen die Breite eines Brettes.
(22) Ein Brett hatte zwei Zapfen, einer dem andern gegenueber eingefuegt: so machte er es an allen Brettern der Wohnung.
(23) Und zwar machte er an Brettern fuer die Wohnung zwanzig Bretter fuer die Suedseite, nach Sueden zu,
(24) und brachte unter den zwanzig Brettern vierzig silberne Fussgestelle an: zwei Fussgestelle unter einem Brett fuer seine zwei Zapfen, und [wieder] zwei Fussgestelle unter einem Brett fuer seine zwei Zapfen.
(25) Auch fuer die andere Laengsseite der Wohnung, fuer die Nordseite, machte er zwanzig Bretter
(26) und ihre vierzig silbernen Fussgestelle: zwei Fussgestelle unter einem Brett und [wieder] zwei Fussgestelle unter einem Brett.
(27) Fuer die Rueckseite der Wohnung aber, nach Westen zu, machte er sechs Bretter.
(28) Und zwei Bretter stellte er fuer die Ecken der Wohnung an der Rueckseite her;
(29) die waren von unten herauf doppelt und an ihrem Oberteil ganz beieinander [bis] zu einem Ring. So machte er es mit ihnen beiden fuer die beiden Winkel.
(30) Es waren acht Bretter und ihre silbernen Fussgestelle: sechzehn Fussgestelle, je zwei Fussgestelle unter einem Brett.
(31) Und er fertigte Riegel aus Akazienholz an: fuenf fuer die Bretter der einen Laengsseite der Wohnung
(32) und fuenf Riegel fuer die Bretter der anderen Laengsseite der Wohnung und fuenf Riegel fuer die Bretter der Wohnung an der Rueckseite nach Westen zu.
(33) Und er machte den mittleren Riegel in der Mitte der Bretter so, dass er von einem Ende zum andern durchlief.
(34- Die Bretter aber ueberzog er mit Gold. Und ihre Ringe, die Oesen fuer die Riegel, machte er aus Gold, auch die Riegel ueberzog er mit Gold.
(35) Und er fertigte den Vorhang an aus violettem und rotem Purpur, Karmesinstoff und gezwirntem Byssus. In Kunststickerarbeit machte er ihn, mit Cherubim.
(36) Dann machte er fuer ihn vier Saeulen aus Akazienholz und ueberzog sie mit Gold - [auch] ihre Naegel waren aus Gold - und er goss fuer sie vier silberne Fussgestelle.
(37) Und er machte fuer den Eingang des Zeltes einen Vorhang aus violettem und rotem Purpur und Karmesinstoff und gezwirntem Byssus, in Buntwirkerarbeit
(38) und seine fuenf Saeulen und ihre Naegel. Dann ueberzog er ihre Koepfe und ihre Bindestaebe mit Gold; ihre fuenf Fussgestelle aber waren aus Kupfer.

(1) Und Bezalel machte die Lade aus Akazienholz: zweieinhalb Ellen war ihre Laenge, anderthalb Ellen ihre Breite und anderthalb Ellen ihre Hoehe.
(2) Dann ueberzog er sie von innen und aussen mit reinem Gold und brachte an ihr ringsum eine goldene Kante an.
(3) Und er goss fuer sie vier goldene Ringe [und befestigte sie] an ihren vier Fuessen, zwei Ringe an ihrer einen Laengsseite und zwei Ringe an ihrer andern Laengsseite.
(4) Er fertigte Stangen aus Akazienholz an und ueberzog sie mit Gold.
(5) Diese Stangen steckte er in die Ringe an den Seiten der Lade, damit man die Lade tragen konnte.
(6) Dann stellte er eine Deckplatte aus reinem Gold her: zweieinhalb Ellen war ihre Laenge und anderthalb Ellen ihre Breite.
(7- Und er machte zwei goldene Cherubim; in getriebener Arbeit machte er sie, an beiden Enden der Deckplatte,
(8) den einen Cherub am Ende hier und einen Cherub am Ende drueben; aus [einem Stueck mit] der Deckplatte machte er die Cherubim an ihren beiden Enden.
(9) Und die Cherubim breiteten die Fluegel nach oben aus, die Deckplatte mit ihren Fluegeln ueberdeckend, und ihre Gesichter waren einander zugewandt.
(10) Und er machte den Tisch aus Akazienholz: zwei Ellen war seine Laenge, eine Elle seine Breite und anderthalb Ellen seine Hoehe.
(11) Den ueberzog er mit reinem Gold, und er brachte an ihm ringsum eine goldene Kante an:
(12) er machte [an] ihm ringsum eine Leiste von einer Handbreit und brachte an seiner Leiste ringsum eine goldene Kante an.
(13) Er machte fuer ihn auch vier goldene Ringe und befestigte die Ringe an den vier Seiten seiner vier Beine.
(14) Dicht an der Leiste waren die Ringe als Oesen fuer die Stangen, damit man den Tisch tragen konnte.
(15) Die Stangen aber machte er aus Akazienholz und ueberzog sie mit Gold, damit man den Tisch tragen konnte.
(16- Dann fertigte er die Geraete an, die auf dem Tisch [stehen sollten]: seine Schuesseln, Schalen und Opferschalen und die Kannen, mit denen man [Trankopfer] ausgiesst - [alles] aus reinem Gold.
(17) Und er machte den Leuchter aus reinem Gold. In getriebener Arbeit machte er den Leuchter, sein Fussgestell und seine Schaftroehre; seine Kelche, Knaeufe und Blueten waren aus [einem Stueck mit] ihm.
(18) Sechs Arme gingen von seinen [beiden] Seiten aus: drei Arme des Leuchters aus seiner einen Seite und drei Arme des Leuchters aus seiner andern Seite.
(19) Drei Kelche in der Form von Mandelblueten waren an dem einen Arm, [aus] Knauf und Bluete [bestehend], und drei Kelche in der Form von Mandelblueten an dem naechsten Arm, [aus] Knauf und Bluete [bestehend]; so war es an den sechs Armen, die vom Leuchter ausgingen.
(20) Am Leuchter aber waren vier Kelche in der Form von Mandelblueten, [aus] seinen Knaeufen und Blueten [bestehend],
(21) und zwar ein Knauf unter den ersten zwei von ihm [ausgehenden] Armen, ein Knauf unter den [naechsten] zwei von ihm [ausgehenden] Armen und [wieder] ein Knauf unter den [dritten] zwei von ihm [ausgehenden] Armen; [so war es] an den sechs Armen, die von ihm ausgingen.
(22) Ihre Knaeufe und Arme waren aus [einem Stueck mit] ihm. Der ganze [Leuchter] war eine getriebene Arbeit aus reinem Gold.
(23) Auch seine sieben Lampen, seine Dochtscheren und Feuerbecken stellte er aus reinem Gold her.
(24) Aus einem Talent reinen Goldes machte er ihn und all seine Geraete.
(25) Weiter machte er den Raeucheraltar aus Akazienholz: eine Elle seine Laenge und eine Elle seine Breite, viereckig, und zwei Ellen seine Hoehe; seine Hoerner waren aus [einem Stueck mit] ihm.
(26) Dann ueberzog er ihn mit reinem Gold, seine Platte und seine Waende ringsum sowie seine Hoerner, und er brachte an ihm ringsum eine goldene Kante an.
(27) Und er brachte an ihm unter seiner Kante zwei goldene Ringe an, an seinen beiden Seiten, an seinen beiden Waenden als Oesen fuer die Stangen, damit man ihn daran tragen konnte.
(28) Auch die Stangen machte er aus Akazienholz und ueberzog sie mit Gold.
(29) Ausserdem machte er das heilige Salboel und das reine, wohlriechende Raeucherwerk, ein Werk des Salbenmischers.

(1) Und er machte den Brandopferaltar aus Akazienholz: fuenf Ellen seine Laenge und fuenf Ellen seine Breite, viereckig, und drei Ellen seine Hoehe.
(2) Und er machte seine Hoerner an seinen vier Ecken - seine Hoerner waren aus [einem Stueck mit] ihm und er ueberzog ihn mit Kupfer.
(3) Und er fertigte alle Geraete des Altars an: die Toepfe, Schaufeln und Sprengschalen, die Fleischgabeln und Feuerbecken; all seine Geraete machte er aus Kupfer.
(4) Und er machte fuer den Altar ein Kupfernes Gitter wie ein Netz unter seiner Einfassung, von unten her, bis zu seiner halben Hoehe.
(5) Und er goss vier Ringe [und befestigte sie] an den vier Ecken des Kupfernen Gitters als Oesen fuer die Stangen.
(6) Dann machte er die Stangen aus Akazienholz, ueberzog sie mit Kupfer
(7) und steckte die Stangen in die Ringe an die Seiten des Altars, damit man ihn daran tragen konnte; aus Brettern fertigte er ihn an, [innen] hohl.
(8) Ausserdem machte er das Becken aus Kupfer und [ebenso] sein Gestell aus Kupfer, aus den Spiegeln der diensttuenden Frauen, die am Eingang des Zeltes der Begegnung Dienst taten.
(9) Und er machte den Vorhof: an der Suedseite, nach Sueden zu, die Behaenge des Vorhofs aus gezwirntem Byssus, hundert Ellen [lang].
(10) Ihre zwanzig Saeulen und ihre zwanzig Fussgestelle [machte er] aus Kupfer, die Naegel der Saeulen und ihre Bindestaebe aus Silber.
(11) Auch an der Nordseite [brachte er] hundert Ellen [Behaenge an]; ihre zwanzig Saeulen und ihre zwanzig Fussgestelle aus Kupfer, die Naegel der Saeulen und ihre Bindestaebe aus Silber.
(12) An der Westseite aber [machte er] fuenfzig Ellen Behaenge; ihre zehn Saeulen und ihre zehn Fussgestelle, die Naegel der Saeulen und ihre Bindestaebe aus Silber.
(13) Und an der oestlichen, dem Sonnenaufgang zugekehrten Seite fuenfzig Ellen:
(14) fuenfzehn Ellen Behaenge auf der einen Seite, ihre drei Saeulen und ihre drei Fussgestelle,
(15) und auf der andern Seite - diesseits und jenseits vom Tor des Vorhofs - fuenfzehn Ellen Behaenge, ihre drei Saeulen und ihre drei Fussgestelle.
(16) Alle Behaenge des Vorhofs ringsum waren aus gezwirntem Byssus,
(17) die Fussgestelle der Saeulen aus Kupfer, die Naegel der Saeulen und ihre Bindestaebe aus Silber und der Ueberzug ihrer Koepfe aus Silber. Und die Saeulen des Vorhofs waren alle mit silbernen Bindestaeben versehen.
(18) Den Vorhang fuer das Tor des Vorhofs aber [machte er] in Buntwirkerarbeit, aus violettem und rotem Purpur, Karmesinstoff und gezwirntem Byssus, und zwar zwanzig Ellen lang und fuenf Ellen hoch, entsprechend der Breite [einer Stoffbahn] gerade wie die Behaenge des Vorhofs.
(19) Ihre vier Saeulen und ihre vier Fussgestelle waren aus Kupfer, ihre Naegel aus Silber und der Ueberzug ihrer Koepfe und ihre Bindestaebe aus Silber.
(20) Aber alle Pfloecke fuer die Wohnung und den Vorhof ringsum waren aus Kupfer.

Zum Inhaltsverzeichnis: haParashah
Zum Inhaltsverzeichnis: Jahaduth
Zum Inhaltsverzeichnis: haGalil onLine



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel