hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

WochenabschnittBo (Exodus / II. B.M.) 10.1-13.17  
Parashath haShawu'a (Wochenabschnitt)

Torah Wochenabschnitt: Bo

Wenn Sie wollen koennen Sie sich eine kurze Thorahvorlesung anhoeren
Die Tonaufnahmen liegen im Real-Audio Format vor. Wenn Sie noch keinen Real-Audio Player besitzen, erhalten Sie ihn bei Real-Audio kostenlos. Die Sound-Files aller weiteren Verse erhalten Sie bei ORT-Education, London.

hebraeisch / deutsch: Hebraeische Internetbuchstaben erhalten Sie kostenlos.
Die Haftarah finden Sie bei ORT, London.

 

Perek X.

10.1: Vajomer Adonaj el-Moshe bo el-Par'oh ki-ani hichbadeti et-Libo ve'et-Lew Awadav lema'an shiti Ototaj eleh bekirbo.

Und-sprach -''''- zu Moshe: Komm zu Par'oh, denn verhaertet habe ich sein Herz und das Herz seiner Beamten, um diese meine Zeichen ihm nahe zu tun.

10.2: Ulema'an tesaper beOsnej Winkha uWen-Binkha et asher hit'alalti beMizrajim ve'et-Ototaj asher-samti wam vidatem ki-ani Adonaj.

Und damit du den Ohren deiner Kinder und Kindeskinder erzaehlst, wie ich mitgespielt habe den Aegyptern, und meine Zeichen, die ich auf sie gelegt habe habe - so werdet ihr wissen, dass ich -''''- bin.

(3) Da gingen Moshe und Aharon zum Par'oh hinein und sagten zu ihm: So spricht -''''- , der G"tt der Iwrim: Bis wann willst du dich weigern, dich vor mir zu demuetigen? Lass mein Volk ziehen, damit sie mir dienen!
(4) Denn wenn du dich weigerst, mein Volk ziehen zu lassen, siehe, dann will ich morgen Heuschrecken in dein Gebiet bringen.
(5) Die werden den Boden des Landes bedecken, so dass man das Land nicht mehr sehen kann. Und sie werden den Rest fressen, was gerettet, euch vom Hagel uebriggelassen worden ist; auch werden sie alle Baeume fressen, die euch auf dem Feld wachsen.
(6) Und sie werden deine Haeuser fuellen und die Haeuser all deiner Hofbeamten und die Haeuser aller Aegypter, wie es deine Vaeter und die Vaeter deiner Vaeter nicht gesehen haben seit dem Tag, an dem sie auf dem Land sesshaft wurden, bis auf den heutigen Tag. Darauf wandte er sich um und ging vom Par'oh hinaus.

(7) Da sagten die Hofbeamten des Par'oh zu ihm: Wie lange noch soll uns dieser Mann zur Falle sein? Lass die Leute ziehen, damit sie -''''- , ihrem G"tt, dienen! Erkennst du denn noch nicht, dass Mizrajim verloren ist?
(8) Darauf wurden Moshe und Aharon wieder zum Par'oh gebracht, und er sagte zu ihnen: Zieht hin, dient -''''- , eurem G"tt! Wer alles soll denn mitgehen?
(9) Moshe antwortete: Mit unsern Jungen und mit unsern Alten wollen wir gehen, mit unsern Soehnen und mit unsern Toechtern, mit unsern Schafen und mit unsern Rindern wollen wir gehen; denn wir haben ein Fest des -''''- zu feiern .
(10) Er aber sagte zu ihnen: So gewiss moege -''''- mit euch sein, wie ich euch mit euren Kindern ziehen lasse! Seht doch selbst , dass ihr Boeses vorhabt!
(11) So nicht! Zieht doch hin, ihr Maenner, und dient -''''- ! Denn das ist es, was ihr begehrt. Und man jagte sie vom Par'oh hinaus.

(12) Da sprach -''''- zu Moshe: Strecke deine Hand aus ueber das Land Mizrajim wegen der Heuschrecken, damit sie ueber das Land Mizrajim heraufkommen und alles Gewaechs des Landes fressen, alles, was der Hagel uebriggelassen hat!
(13) Und Moshe streckte seinen Stab ueber das Land Mizrajim aus; da trieb -''''- jenen ganzen Tag und die ganze Nacht einen Ostwind ins Land; und als es Morgen geworden war, hatte der Ostwind die Heuschrecken herbeigetragen.
(14) So kamen die Heuschrecken ueber das ganze Land Mizrajim herauf und liessen sich im ganzen Gebiet Mizrajims in gewaltiger Menge nieder. Vor ihnen hat es keinen solchen Heuschreck enschwarm wie diesen gegeben, und nach ihnen wird es keinen solchen mehr geben.
(15) Und sie bedeckten die Oberflaeche des ganzen Landes, so dass es finster im Land wurde; und sie frassen alles Gewaechs des Landes und alle Fruechte der Baeume, die der Hagel uebriggelassen hatte. So blieb im ganzen Land Mizrajim an den Baeumen und Gewaechsen des Feldes nichts Gruenes uebrig.

(16) Da rief der Par'oh schnell Moshe und Aharon herbei und sagte: Ich habe gesuendigt gegen -''''-, euren G"tt, und gegen euch!
(17) Und nun vergib doch meine Suende nur noch diesmal und betet zu -''''-, eurem G"tt, dass er nur diesen Tod von mir wegnimmt!
(18) Darauf ging er von dem Par'oh hinaus und betete zum EWIGEN.
(19) Und -''''- verwandelte den Ostwind in einen sehr starken Westwind; der hob die Heuschrecken auf und warf sie ins Schilfmeer. Es blieb nicht eine Heuschrecke uebrig in dem ganzen Gebiet Mizrajims.
(20) Aber -''''- verstockte das Herz des Par'oh, und er liess die Soehne Israel nicht ziehen.

(21) Da sprach -''''- zu Moshe: Strecke deine Hand gegen den Himmel aus! Dann wird eine solche Finsternis ueber das Land Mizrajim kommen, dass man die Finsternis greifen kann.
(22) Und Moshe streckte seine Hand gegen den Himmel aus: Da entstand im ganzen Land Mizrajim eine dichte Finsternis drei Tage lang .
(23) Man konnte einander nicht sehen, und niemand stand von seinem Platz auf drei Tage lang; aber alle Soehne Israel hatten Licht in ihren Wohnsitzen. -
(24) Da rief der Par'oh Moshe herbei und sagte: Zieht hin, dient -''''- ! Nur eure Schafe und Rinder sollen zurueckbleiben; auch eure Kinder moegen mit euch ziehen!
(25) Moshe aber sagte: Gaebest du selber in unsere Haende Schlachtopfer und Brandopfer, damit wir sie -''''- , unserem G"tt, zubereiten -
(26) unser Vieh zieht dennoch mit uns, nicht eine Klaue darf zurueckbleiben; denn davon werden wir nehmen, um -''''- , unserm G"tt, zu dienen. Wir wissen ja nicht, womit wir -''''- dienen sollen, bis wir dorthin kommen.
(27) Aber -''''- verstockte das Herz des Par'oh, so dass er nicht bereit war, sie ziehen zu lassen.
(28) Und der Par'oh sagte zu ihm: Geh weg von mir! Huete dich, mir nochmals unter die Augen zu treten! Denn an dem Tag, an dem du mir wieder unter die Augen trittst, musst du sterben.
(29) Darauf sagte Moshe: Du hast recht geredet, ich werde dir nicht mehr unter die Augen treten.

Perek XI.

(1) Und -''''- sprach zu Moshe: Noch eine Plage will ich ueber den Par'oh und ueber Mizrajim bringen; danach wird er euch von hier wegziehen lassen. Wenn er euch endgueltig ziehen laesst, wird er euch sogar voellig von hier fortjagen.
(2) Rede doch zu den Ohren des Volkes: Jeder soll sich von seinem Nachbarn und jede von ihrer Nachbarin silberne Schmuckstuecke und goldene Schmuckstuecke erbitten.
(3) Und -''''- gab dem Volk Gunst in den Augen der Aegypter. Der Mann Moshe war sogar sehr angesehen im Land Mizrajim, in den Augen der Hofbeamten des Par'oh und in den Augen des Volkes.
(4) Moshe nun sagte: So spricht -''''- : Um Mitternacht will ich ausgehen mitten durch Mizrajim.
(5) Dann wird alle Erstgeburt im Land Mizrajim sterben, von dem Erstgeborenen des Par'oh, der auf seinem Thron sitzt, bis zum Erstgeborenen der Sklavin hinter der Handmuehle, sowie alle Erstgeburt des Viehs.
(6) Da wird es ein grosses Jammergeschrei im ganzen Land Mizrajim geben, wie es keines gegeben hat und es keines mehr geben wird.
(7) Aber gegen keinen von den Soehnen Israel wird ein Hund seine Zunge spitzen, vom Menschen bis zum Vieh, damit ihr erkennt, dass -''''- einen Unterschied macht zwischen den Aegyptern und den Israeliten.
(8) Dann werden diese deine Hofbeamten alle zu mir herabkommen, sich vor mir niederbeugen und sagen: Zieh aus, du und das ganze Volk, das in deinem Gefolge ist! Und danach werde ich ausziehen. - Und er ging in gluehendem Zorn vom Par'oh hinaus.
(9) -''''- hatte naemlich zu Moshe gesagt: Der Par'oh wird nicht auf euch hoeren, damit meine Wunder im Land Mizrajim zahlreich werden.
(10) Und Moshe und Aharon haben alle diese Wunder vor dem Par'oh getan. Aber -''''- hatte das Herz des Par'oh verstockt, so dass er die Soehne Israel nicht aus seinem Land ziehen liess.

Perek XII.

(1) Und -''''- sprach zu Moshe und Aharon im Land Mizrajim:
(2) Dieser Monat soll fuer euch der Anfangsmonat sein, er sei euch der erste von den Monaten des Jahres!
(3) Redet zur ganzen Gemeinde Israel und sagt: Am zehnten dieses Monats, da nehmt euch ein jeder ein Lamm fuer ein Vaterhaus, [je] ein Lamm fuer das Haus!
(4) Wenn aber das Haus fuer ein Lamm nicht zahlreich genug ist, dann nehme er es mit seinem Nachbarn, der seinem Haus am naechsten [wohnt], nach der Zahl der Seelen; nach dem Mass dessen, was jeder isst, sollt ihr ihn auf das Lamm anrechnen.
(5) Ein Lamm ohne Fehler, ein maennliches, einjaehriges, soll es fuer euch sein; von den Schafen oder von den Ziegen sollt ihr es nehmen.
(6) Und ihr sollt es bis zum vierzehnten Tag dieses Monats aufbewahren. Dann soll es die ganze Versammlung der Gemeinde Israel zwischen den zwei Abenden schlachten.
(7) Und sie sollen von dem Blut nehmen und es an die beiden Tuerpfosten und die Oberschwelle streichen an den Haeusern, in denen sie es essen.
(8) Das Fleisch aber sollen sie [noch] in derselben Nacht essen, am Feuer gebraten, und [dazu] ungesaeuertes Brot; mit bitteren Kraeutern sollen sie es essen.
(9) Ihr duerft nichts davon roh oder im Wasser gekocht essen, sondern am Feuer gebraten [sollt ihr es essen]: seinen Kopf samt seinen Unterschenkeln und Eingeweiden.
(10) Und ihr duerft nichts davon bis zum Morgen uebriglassen! Was aber davon bis zum Morgen uebrigbleibt, sollt ihr mit Feuer verbrennen.
(11) So aber sollt ihr es essen: eure Lenden geguertet, eure Schuhe an euren Fuessen und euren Stab in eurer Hand; und ihr sollt es essen in Eile. Ein Pesach fuer - ''''- ist es.
(12) Und ich werde in dieser Nacht durch das Land Mizrajim gehen und alle Erstgeburt im Land Mizrajim erschlagen vom Menschen bis zum Vieh. Auch an allen Goettern Mizrajims werde ich ein Strafgericht vollstrecken, ich, -''''- .
(13) Aber das Blut soll fuer euch zum Zeichen an den Haeusern werden, in denen ihr seid. Und wenn ich das Blut sehe, dann werde ich an euch voruebergehen: so wird keine Plage, die Verderben bringt, unter euch sein, wenn ich das Land Mizrajim schlage.
(14) Und dieser Tag soll euch eine Erinnerung sein, und ihr sollt ihn feiern als Fest fuer -''''-. Als ewige Satzung fuer [all] eure Generationen sollt ihr ihn feiern.

(15) Sieben Tage sollt ihr ungesaeuertes Brot essen; ja, am ersten Tag sollt ihr den Sauerteig aus euren Haeusern wegtun; denn jeder, der Gesaeuertes isst, diese Seele soll aus Israel ausgerottet werden - vom ersten Tag bis zum siebten Tag.
(16) Und am ersten Tag sollt ihr eine heilige Versammlung halten und am siebten Tag eine heilige Versammlung. An diesen darf keinerlei Arbeit getan werden; nur was von jeder Seele gegessen wird, das allein darf von euch zubereitet werden.
(17) So haltet denn [das Fest] der ungesaeuerten Brote! Denn an eben diesem Tag habe ich eure Familien aus dem Land Mizrajim herausgefuehrt. Darum sollt ihr diesen Tag halten als ewigen Seder (Ordnung) fuer all eure Generationen.
(18) Im ersten [Monat], am 14. Tag des Monats, am Abend, sollt ihr ungesaeuertes Brot essen bis zum 21. Tag des Monats, am Abend.
(19) Sieben Tage darf kein Sauerteig in euren Haeusern gefunden werden; denn jeder, der Gesaeuertes isst, diese Seele soll aus der Gemeinde Israel ausgerottet werden, sei er ein Fremder oder ein Einheimischer des Landes.
(20) Nichts Gesaeuertes duerft ihr essen; in all euren Wohnsitzen sollt ihr Mazoth essen!

(21) Und Moshe berief alle Aeltesten Israels und sagte zu ihnen: Macht euch daran und nehmt euch nach [der Groesse] eurer Sippen Schafe und schlachtet das Pesach.
(22) Dann nehmt ein Bueschel Ysop und taucht es in das Blut im Becken und streicht [etwas] von dem Blut, das in dem Becken ist, an die Oberschwelle und an die beiden Tuerpfosten. Ihr aber - von euch darf bis zum Morgen keiner zur Tuer seines Hauses hinausgehen.
(23) Und -''''- wird durch [das Land] gehen, um die Aegypter zu schlagen. Sieht er [dann] das Blut an der Oberschwelle und an den beiden Tuerpfosten, wird -''''- an der Tuer voruebergehen und wird dem Verderber nicht erlauben, in eure Haeuser zu kommen, [euch] zu schlagen.
(24) Darum sollt ihr dieses Wort ewig halten als Ordnung fuer dich und deine Kinder.
(25) Und es soll geschehen, wenn ihr in das Land kommt, das euch -''''- geben wird, wie er geredet hat, dann sollt ihr diesen Dienst ausueben.
(26) Und es soll geschehen, wenn euch eure Kinder fragen: Was bedeutet dieser Dienst fuer euch?,
(27) dann sollt ihr sagen: Es ist ein Pesachopfer fuer -''''-, der an den Haeusern der Soehne Israel in Mizrajim vorueberging, als er die Aegypter schlug, unsere Haeuser aber rettete. Da warf sich das Volk nieder und betete.
(28) Und die Soehne Israel gingen hin und machten es, wie -''''- Moshe und Aharon geboten hatte, so machten sie es.

(29) Und es geschah um Mitternacht, da erschlug -''''- alle Erstgeburt im Land Mizrajim vom Erstgeborenen des Par'oh, der auf seinem Thron sass, bis zum Erstgeborenen des Gefangenen im Kerker, auch alle Erstgeburt des Viehs.
(30) Da stand der Par'oh nachts auf, er und alle seine Hofbeamten und alle Aegypter, und es entstand ein grosses Jammergeschrei in Mizrajim, denn es gab kein Haus, in dem nicht ein Toter war.
(31) Und er rief Moshe und Aharon nachts herbei und sagte: Macht euch auf, zieht weg aus der Mitte meines Volkes, sowohl ihr als auch die Soehne Israel, und geht hin, dient -''''- , wie ihr gesagt habt!
(32) Auch eure Schafe und Rinder nehmt mit, wie ihr gesagt habt, und geht hin und segnet auch mich!
(33) Und die Aegypter bedraengten das Volk, um sie [moeglichst] schnell aus dem Land schicken zu koennen, denn sie sagten [sich]: Wir alle sind [sonst] des Todes!

(34) Das Volk nun hob seinen Teig auf, ehe er gesaeuert war; ihre Backschuesseln [trugen sie], in ihre Kleidung gewickelt, auf ihren Schultern.
(35) Und die Soehne Israel hatten nach dem Wort des Moshe getan und sich von den Aegyptern silberne Schmuckstuecke und goldene Schmuckstuecke und Kleidung erbeten.
(36) Dazu hatte -''''- dem Volk in den Augen der Aegypter Gunst gegeben, so dass sie auf ihre Bitte eingegangen waren. So raeumten sie die Mizrim aus.

(37) Nun brachen die Soehne Israel auf [und zogen] von Ramses nach Sukoth, etwa 600 000 Mann zu Fuss, die Maenner ohne die Kinder.
(38) Es zog viel Volk mit ihnen; dazu Schafe und Rinder, sehr viel Vieh.
(39) Und sie backten den Teig, den sie aus Mizrajim gebracht hatten, zu ungesaeuerten Brotfladen; denn er war nicht gesaeuert, weil sie aus Mizrajim weggetrieben worden waren und nicht [laenger] hatten warten koennen; so hatten sie sich auch keine Wegzehrung bereitet.
(40) Die Zeit des Aufenthaltes der Soehne Israel aber, die sie in Mizrajim zugebracht hatten, betrug 430 Jahre.
(41) Und es geschah am Ende der 430 Jahre, ja, es geschah an eben diesem Tag, dass alle Heerscharen des -''''- aus dem Land Mizrajim auszogen.
(42) Eine Nacht des Wachens war dies fuer -''''-, damit er sie aus dem Land Mizrajim herausfuehren konnte; das ist diese -''''- [geweihte] Nacht, ein Wachen fuer alle Soehne Israel in all ihren Generationen.
(43) Und -''''- sprach zu Moshe und Aharon: Dies ist die Ordnung des Pesach: Kein Fremder soll davon essen.
(44) Jeder um Geld gekaufte Sklave eines Mannes aber - wenn du ihn beschneidest, dann darf er davon essen.
(45) Ein Beisasse oder Lohnarbeiter darf nicht davon essen.
(46) In einem Haus soll es gegessen werden; du sollst nichts von dem Fleisch aus dem Haus hinausbringen, und ihr sollt kein Bein an ihm zerbrechen.
(47) Die ganze Gemeinde Israel soll es feiern.
(48) Wenn sich aber ein Fremdling bei dir aufhaelt und -''''- das Pesach feiern will, so soll [bei] ihm alles Maennliche beschnitten werden, und dann komme er herbei, um es zu feiern; und er soll genau wie ein Einheimischer des Landes gelten. Es darf jedoch kein Unbeschnittener davon essen.
(49) Das gleiche Gesetz soll gelten fuer den Einheimischen und fuer den Fremdling, der sich mitten unter euch aufhaelt.
(50) Darauf machten es alle Soehne Israel, wie -''''- Moshe und Aharon geboten hatte; so machten sie es.
(51) Und es geschah an eben diesem Tag, da fuehrte -''''- die Soehne Israel, nach ihren Heerscharen [geordnet], aus dem Land Mizrajim heraus.

Perek XIII.

(1) Danach redete -''''- zu Moshe und sprach:
(2) Heilige mir alle Erstgeburt! Alles bei den Soehnen Israel, was zuerst den Mutterschoss durchbricht unter den Menschen und unter dem Vieh, mir gehoert es.
(3) Und Moshe sagte zum Volk: Gedenkt dieses Tages, an dem ihr aus Mizrajim gezogen seid, aus dem Sklavenhaus! Denn mit starker Hand hat euch -''''- von dort herausgefuehrt. Darum soll kein gesaeuertes [Brot] gegessen werden.
(4) Heute zieht ihr aus im Monat Awiw.
(5) Und es soll geschehen, wenn -''''- dich in das Land der Kanaaniter, Hetiter, Amoriter, Hewiter und Jebusiter bringt, das dir zu geben er deinen Vaetern geschworen hat, ein Land, das von Milch und Honig ueberfliesst, dann sollst du diesen Dienst in diesem Monat ausueben.
(6) Sieben Tage sollst du ungesaeuertes Brot essen, und am siebten Tag ist ein Fest fuer -''''-.
(7) Waehrend der sieben Tage soll man ungesaeuertes Brot essen, und kein gesaeuertes [Brot] soll bei dir gesehen werden, noch soll Sauerteig in all deinen Grenzen bei dir gesehen werden.
(8) Und du sollst [dies] deinem Sohn an jenem Tag so erklaeren: Es geschieht um deswillen, was -''''- fuer mich getan hat, als ich aus Mizrajim zog.
(9) Und es sei dir ein Zeichen auf deiner Hand und ein Gedenkzeichen zwischen deinen Augen, damit das Gesetz des -''''- in deinem Mund sei; denn mit starker Hand hat dich -''''- aus Mizrajim herausgefuehrt.
(10) So sollst du denn diese Ordnung zu ihrer bestimmten Zeit von Jahr zu Jahr halten.
(11) Und es soll geschehen, wenn dich -''''- in das Land der Kanaaniter bringt, wie er dir und deinen Vaetern geschworen hat, und es dir gibt,
(12) dann sollst du -''''- alles darbringen, was zuerst den Mutterschoss durchbricht. Auch jeder erste Wurf des Viehs, der dir zuteil wird, gehoert, soweit er maennlich ist, -''''- .
(13) Jede Erstgeburt vom Esel aber sollst du mit einem Lamm ausloesen! Wenn du sie jedoch nicht ausloesen willst, dann brich ihr das Genick! Auch alle menschliche Erstgeburt unter deinen Soehnen sollst du ausloesen.
(14) Und es soll geschehen, wenn dich kuenftig dein Sohn fragt: Was [bedeutet] das?, dann sollst du zu ihm sagen: Mit starker Hand hat uns -''''- aus Mizrajim herausgefuehrt, aus dem Sklavenhaus.
(15) Denn es geschah, als der Par'oh sich hartnaeckig weigerte, uns ziehen zu lassen, da brachte -''''- alle Erstgeburt im Land Mizrajim um, vom Erstgeborenen des Menschen bis zum Erstgeborenen des Viehs. Darum opfere ich -''''- alles, was zuerst den Mutterschoss durchbricht, soweit es maennlich ist; aber jeden Erstgeborenen meiner Soehne loese ich aus.
(16) Das sei dir ein Zeichen auf deiner Hand und ein Merkzeichen zwischen deinen Augen, denn mit starker Hand hat uns -''''- aus Mizrajim herausgefuehrt.

Zum Inhaltsverzeichnis: Jahaduth

Bo - Bo ChaBaD Bo Auszug Torah: Ex 10:1-13:16
Haftarah: Jer 46:13-28



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel