hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Paraschat haSchawua - der wöchentliche Toraabschnitt:
Kommentiert von Nechama Leibowitz (Sefer Schemot - Buch Exodus)

úåîù

Sidrath Bo - Pesach Mitzrajim:
Das erste Pesach

Die Details des Pesach Gottesdienstes werden Moses in 12, 1-20 gegeben. Die folgenden Verse (21-28) berichten, wie Moses diese Vorschriften an Israel weitergibt, genauer gesagt den Ältesten. Der Ramban kommentiert die Beziehung zwischen diesen beiden Berichten (1-20 und 21-28):
Der spätere (21ff) enthält eine kürzere Behandlung, denn die Hauptpunkte wurden bereits im ersten Bericht referiert. Moses gab dem Volk zweifellos die vollständigen Instruktionen, aber der Text sagt nur: "wie der Ewige geboten hatte, taten sie."

Daher sollten wir diese beiden Berichte als einander ergänzend betrachten. Im zweiten Bericht hält sich Moses kürzer, fügt jedoch einige Informationen bezüglich der Ausführung der Zeremonien hinzu. Im ersten Vers finden wir eine unübliche konsekutive Verbkombination:

Tuet euch um und holet euch Schafe für eure Familien ...

Einige Kommentatoren verstehen das erste Verbum "tuet euch um" nur als Aufforderung zur Schnelligkeit. Daher ist es wirklich eine Art Hilfsverbum. Der Ramban aber zieht in Betracht, daß wir hier zwei separate, aber aufeinander folgende komplementäre Handlungen vor uns haben:
Ihre Herde war weit weg, in Goshen, "denn ein Greuel den Mitzrajim sind alle Schafhirten." (Genesis 46, 34) Sie mussten sie zuerst zusammentreiben und sich umtun, die Tiere heimwärts treiben. Dann konnte sich jeder eines aussuchen, sein "Familienlamm" nehmen und es bei Anbruch des Abends schlachten.

Die Mechilta bietet zwei verschiedene Erklärungen an, die erste wird von Raschi zitiert:
"Tuet euch um" - Wer ein Lamm hat, "holet sich" - wer keines hat, kaufe sich eines am Markt.

Die beiden Verben repräsentieren separate, alternative Handlungen.
Rabbi Yossi der Galiläer offeriert eine ganz andere Erklärung und versteht die beiden Zeitwörter als kontrastierende Aktionen:
Rabbi Yossi der Galiläer sagte: "Tuet euch um" - haltet euch fern vom Götzendienst. "Holet euch" - haltet an den Mitzwot fest.

Für ihn symbolisiert dieser Vers die Trennung von der Vergangenheit, vom Abgrund des Götzendienstes - "den 49 Toren der Schändung" - in denen, wie unsere Weisen festhalten, die Ägypter schwelgten. Es war ihnen geboten, an einem demonstrativen Akt teilzunehmen, um sich von der götzenverehrenden Umwelt zu trennen.
Dies wird auch im Midrasch festgestellt:
So geschah es mit Israel, als sie in Ägypten Götzen verehrten und nicht damit aufhören wollten, wie es heißt: "die Scheusale, an denen ihr Auge hing, warfen sie nicht fort" (Ezechiel 20, 8). Der Ewige sprach zu Moses: Solange die Israeliten die ägyptischen Götter verehren, sollen sie nicht erlöst werden. Geh und gebiete ihnen, ihre bösen Wege und ihren verworfenen Götzendienst zu verlassen - wie es heißt: "Tuet euch um und holet euch" - was bedeutet: Zieht euch von der Götzenverehrung zurück, nehmt euch ein Lamm und schlachtet auch die Götter Ägyptens und feiert das Pesach.
(Schemot Rabbah 16,2)

Israel war aufgerufen, Handlungen auszuführen, die nicht nur die dramatische Veränderung in ihrem physischen Schicksal - von der Knechtschaft in die Freiheit - symbolisierten, sondern auch ihre spirituelle Transformation von kultureller und religiöser Versklavung zur Annahme des wahren Gottes.
Die Pesachnacht repräsentiert eine Wasserscheide in der jüdischen Geschichte. Der Alptraum der Sklaverei weicht der bevorstehenden Erlösung. Die vorhergehende Konzeption erklärt uns den Symbolismus dieser Riten, die exklusiv fü das erste Pesach in Ägypten vorgeschrieben wurden. Sie waren - in der Terminologie unserer Weisen - nur auf Ägypten anzuwenden und nicht auf Pesach Dorot.
Redet zu der ganzen Gemeinde Israel also: Am zehnten dieses Monats nehme sich ein jeglicher von ihnen ein Lamm für sein Stammhaus, ein Lamm für ein Haus. ... Und es bleibe euch in Verwahrung bis zum vierzehnten Tag dieses Monats.

Die Mechilta kommentiert:
"Am zehnten des Monats" - folgende Pesachlämmer ausschliessend - denn das ägyptische wurde am zehnten genommen und die folgenden konnten jederzeit genommen werden.

Diese Vorschrift, ein Lamm vier Tage vor dem Schlachtdatum (am Abend des vierzehnten) zu nehmen, erstaunte unsere Kommentatoren. Eine Reihe von Antworten wurden vorgeschlagen.
Hier die Mechilta, wie sie von Raschi zitiert wurde:
"Und es bleibe euch in Verwahrung bis zum vierzehnten Tag dieses Monats." - dies erfordert eine Prüfung. Das Lamm musste vier Tage vor der Schlachtung auf Fehler untersucht werden. Warum musste das Lamm vier Tage vorher genommen werden, aber dies ist nicht der Fall beim gewöhnlichen Pesach? Rabbi Matya ben Charasch sagte: "Da ging ich an dir vorüber und sah dich, und siehe, die Zeit der Liebe war für dich gekommen" (Ezechiel 16,8) - die Zeit war gekommen, das Versprechen zu erfüllen, welches ich Abraham gegeben habe, seine Söhne zu erlösen. Aber sie hatten keine Vorschriften, mit denen sie die Erlösung verdient hätten, wie es heißt: "Aber du warst noch nackt und bloß." (ebda) Er gab ihnen zwei Vorschriften: Das Blut des Pesach und das Blut der Beschneidung, denn in der selben Nacht beschnitten sie sich selbst, wie es heißt: im Blut waten (eigentlich Mehrzahl - zwei Arten von Blut). Denn sie waren Götzendiener. Er sagte zu ihnen: "Tuet euch um und holet euch" - zieht euch vom Götzendienst zurück und nehmt das Joch der Gebote auf euch.

Raschi weicht in einer Hinsicht von seiner Quelle ab. Die Tatsache, daß sie sich in dieser Nacht selbst beschnitten erscheint nicht in der Mechilta, sondern im Midrasch Rabbah (19). Nicht alle Kommentatoren stimmten zu, denn die Frage, warum ihnen befohlen wurde, das Lamm am zehnten Tag zu nehmen, wird nicht vollständig beantwortet.
Alschich war so kühn, die Erklärung der Weisen abzulehnen:
Sie konnten sich in der Pesachnacht nicht selbst beschnitten haben. Im Gegenteil, es wurde ihnen geboten, das Lamm vier Tage vorher zu holen, um ihnen einige Tage zu geben, damit sie sich von der Operation erholen konnten. Sie durften es sich nicht leisten, am Tag des Exodus krank zu sein. Drei Tage brauchten sie, um von der Beschneidung zu genesen. (vergl. Gen. 34, 25) Gott wollte daher, daß sie die Beschneidung zuerst ausführen, dann drei Tage warten und Ägypten verlassen. Sich zuerst zu beschneiden und dann das Lamm holen, hätte bedeutet, den Karren vor das Pferd zu spannen. Die positive Handlung des Guten wäre vor der negativen Entfernung des Bösen gekommen, der Aufgabe des Götzendienstes. Daher heißt es im Text: "Tuet euch um" - zieht euch zurück von den Götzen "und holet euch" euer Lamm, um Gottes Gebot zu erfüllen. Daher mussten sie (1) das Lamm holen, (2) sich beschneiden und drei Tage warten und schließlich (3) das Pesachlamm gegen Abend schlachten.

Die Bedeutung eines anderen Ritus, der auch exklusiv an Pesach Mitzrajim gebunden ist und nicht mehr ausgeführt wird, erhellt das Konzept des "Abwenden vom Bösen und Hinwenden zum Guten" - die Vergangenheit verlassen und sich auf die Zukunft vorbereiten:
Und nehmet ein Bündel Ysop und tauchet es in das Blut, das in der Schale, und streichet es an die Oberschwelle und an die beiden Pfosten von dem Blute, das in der Schale.

Dieser Ritus wird schon in der göttlichen Botschaft an Moses über das Pesachfest erwähnt: 
Und das Blut sei euch zum Zeichen an den Häusern, in welchen ihr seid, und ich werde das Blut sehen, und werde über euch wegschreiten.
(Vers 13)

Unsere Weisen warnten vor einer möglichen Mißinterpretation dieses Verses.
Sie sagten:
Für dich als Zeichen und nicht für andere als Zeichen.
(Mechilta)

In seinem Werk Akedat Jitzchak beschäftigt sich Isaak Arama mit dieser Warnung der Weisen. Gott verbietet, sagt er, daß das Blut auf den Pfosten ein Zeichen für Gott darstellt, wie der purpurne Faden der Rahab im Buch Josua, sondern, es war, wie unsere Weisen betonen, als Zeichen für sie selbst gemeint.
Wir zitieren hier zwei Ansichten unserer Kommentatoren zu diesem Thema:
Zuerst Rambam:

Die Ägypter waren es gewohnt, das Tierkreiszeichen des Lammes zu verehren. Daher war das Schlachten von Vieh nicht gestattet und Schafhirten verachtet. Der Text spielt auf folgendes an: "Wenn wir das Greuel Ägyptens vor ihren Augen opfern, werden sie uns nicht steinigen". Aus diesem Grund wurde uns geboten, zu Pesach ein Lamm zu schlachten und sein Blut in Ägypten auf die Türpfosten zu sprenkeln, um uns von diesen Ideen zu distanzieren und öffentlich ihre Ablehnung zu demonstrieren. Dies würde zu der Erkenntnis führen, daß jenes, das als tödlich angesehen worden war, nun die Quelle der Befreiung darstellte. Gott schritt über die Türpfosten hinweg und erlaubte dem Verderber nicht, die Häuser zu betreten und ihnen zu schaden. Dies war die Belohnung für die Ausführung von Riten, die den Verehrern von Idolen widerwärtig waren.

Ha-ketav Veha-kabbalah:
Die Israeliten waren teilweise für ihre Erlösung selbst verantwortlich. Zuerst mussten sie gereinigt werden und durch einen außerordentlichen Akt der Selbst-Opferung zeigen, daß sie ihre Wege bereuten. Wenn sie bereit waren, ihr Leben in Gefahr zu bringen, um die Wünsche des Allmächtigen zu erfüllen, dann war dies ein wahres Zeichen für ihre Liebe zu Gott. Deshalb befahl ihnen Gott, den ägyptischen Gott in der Öffentlichkeit zu schlagen. Zuerst mussten sie die Lämmer besorgen, ohne Angst vor der ägyptischen Reaktion durch die Straßen führen. Zweitens mußten sie die Lämmer in der Familie und in Gruppen schlachten und schließlich das Blut auf die Pfosten streichen, so daß es jeder vorübergehende Ägypter sehen konnte. Sie hielten der Rache ihrer früheren Verfolger stand. Die Erfüllung eines jeden Details war ein Beweis ihres vollständigen Gottesglaubens. Mit den Worten unserer Weisen war das Blut ein Zeichen "für euch" und nicht für andere.

Rambam und Ha-ketav Veha-kabbalah betrachten das Gebot als erzieherisch, um eine Veränderung zu erreichen. Rambam betont die Befreiung ihres Geistes vom Aberglauben, Ha-ketav Veha-kabbalah die Befreiung von der Angst vor den ägyptischen Herren. Rambam spricht von ihrer spirituellen Reinigung und der Attraktion des wahren Glaubens, Ha-ketav Veha-kabbalah von der Bereitschaft ihr Leben dem Gottesdienst zu opfern.
Vielleicht ist Rabbi Ischmaels verblüffende Entscheidung in der Mechilta interessant:
Rabbi Ischmael pflegte zu sagen: Sicherlich bezieht sich alles auf Ihn. ... Warum sagt dann die Tora: "Und ich werde das Blut sehen"? Aber als Belohnung für die Ausführung des Gebotes offenbare ich mich euch und habe Mitleid mit euch. "Und ich werde das Blut sehen", ich sehe das Blut von Isaaks Opferung, wie es heißt: "Abraham nannte den Namen dieses Ortes: Der Ewige wird ersehen."

Oberflächlich betrachtet scheint die Interpretation der Mechilta auf der Verdoppelung des Wortes "dam" - "Blut" zu basieren. "Und das Blut sei euch zum Zeichen an den Häusern, in welchen ihr seid, und ich werde das Blut sehen ...". Warum wird das Wort "Blut" wiederholt?
Malbim bemerkt, dies verletze eine universale Sprachregel. Das Hauptwort wird niemals im selben Satz wiederholt. Wenn das selbe Hauptwort als Subjekt für zwei aufeinander folgende Verben dient, wird es ausgelassen. Wenn es das Objekt ist, wird des durch ein Pronomen ersetzt. Wenn das Hauptwort nicht notwendigerweise wiederholt wird, trägt es eine besondere semantische Bedeutung.
Sehr oft liegt der Grund darin, daß die Beziehungen nicht in jeder Hinsicht identisch sind. In unserem Kontext wurde vorgeschlagen, das erste "Blut" sei nicht identisch mit dem zweiten. Obwohl dies technisch stimnmt, beantwortet es nicht die Frage nach der tieferen Bedeutung des Midrasch. Welche Idee wurde vorgelegt? Wenn wir die Handlung des Bestreichens der Türpfosten mit Blut vor den Augen der Ägypter als einen Hinweis auf Israels Maß der Hingabe an das Judentum betrachten, dann haben wir die wahre Bedeutung dieses Midrasch verstanden.
Wir haben daher die Bedeutung von drei Aspekten des ersten Pesach erklärt: (1) die zweifache Ausführung von "Tuet euch um und holt euch". (2) die Wahl des Datums - vier Tage vor dem tatsächlichen Schlachten des Pesachlammes, (3) das Bestreichen der Türpfosten mit Blut. Alle drei Aspekte zeigen ein Prinzip: Der inneren Freiheit folgt die wahre Erlösung.

Weiterführende Fragen

  1. Was veranlasste Raschi, die Mechilta im Zusammenhang mit Vers sechs zu zitieren und nicht in ihrem natürlichen Zusammenhang, Vers 21, wie es in der Mechilta selbst der Fall ist?
  2. An einem Schaf oder einer Ziege Hand anzulegen, war in ägyptischen Augen ein Sakrileg. Den Ägyptern würde plötzlich mit dem Schauspiel konfrontiert sein, daß ihre unterdrückten Sklaven die Kühnheit besassen, die ägyptischen Götter - Lamm und Ziege - zu holen, sie drei Tage lang an der Bettkante fest zu binden, bis es Zeit war, sie zu schlachten. Dann, ebenfalls vor den Augen der machtlosen Ägpter, würde das Blut der geschlachteten Tiere in aller Öffentlichkeit auf die Türpfosten gestrichen, während die Körper - immer noch in der den Betrachtern vertrauten Form - "sein Kopf samt Schenkeln und Eingeweiden" zubereitet würden. Den Israeliten wurde befohlen, alles zu einer einzigen Mahlzeit zu essen, nichts bis zum Morgen aufzuheben und die reste zu verbrennen. ... Das Lamm wurde von den ägyptischen Astrologen auch als eines der günstigsten Tierkreiszeichen betrachtet, unter dem das ägyptische Volk lebte. Die Zeit des Lammes begann am zehnten des Monats, und so würden sie seinen Fall beobachten müssen, bevor es mehr als ein Drittel seiner Bahn absolvieren konnte. Am vierzehnten Tag war das Lamm am Höhepunkt seiner Bahn. So würde es auf der Höhe seiner Kraft geschlachtet und gegessen werden.
    (Akedat Jitzchak)
    1. Was ist der Unterschied zwischen der Erklärung Isaak Aramas und jener des Ha-ketav Veha-kabbalah?
    2. Wie wird die Tatsache, daß das Lamm am zehnten geholt und am vierzehnten geschlachtet wurde, in Akedat Jitzchak erklärt?
    3. Wie differenziert Akedat Jitzchak zwischen den Götzenkonzepten des gewönlichen Volkes und der Elite?
  3. In seinem Exoduskommentar bietet Hirsch die folgende Erklärung für das Streichen des Blutes auf die Türpfosten an:

    Der Schöpfer basierte das Leben des jüdischen Volkes auf die Familienstruktur und nicht auf das Individuum. Als seine Erben wählte er "das Haus Israel", die "Familien". Nur innerhalb der Familie kann der Einzelne seine Vollendung erreichen. Aus diesem Grund musste das Blut des Opfers auf den Türsturz gestrichen werden. Die Türpfosten symbolisieren das Heim, in dem das Pesachopfer gegessen wurde. Dieses Konzept des "Heimes" besteht aus zwei Elementen: einerseits soziale Isolierung gegenüber der Gesellschaft und andererseits physische Isolierung gegenüber den Naturkräften. Auf das erste Element weisen die beiden Türpfosten hin, die Wände bedeuten eine soziale Barriere. Das zweite Element wird durch den Türsturz symbolisiert, der als Dach und Schutz gegen die Natur dient. Nachdem sich der aus der ägyptischen Knechtschaft befreite Sklave, das Mitglied eines Haushaltes, vollständig dem Dienst an Gott geweiht hatte, wurde er mit "Mesusah und Maschkof" belohnt - göttlichem Schutz vor menschlichen und natürlichen Gewalten. Das Zeichen dieser Weihe war das Blut auf Türsturz und Pfosten. Aber weder Wände noch Dach halten Feinde oder Naturgewalten ab. Jene, die sich dem Gottesdienst weihen, werden vom Ewigen innerhalb ihrer Wände und unter ihrem Dach geschützt.

    Wie unterscheidet sich Hirsch prinzipiell von allen anderen Kommentaren, die wir zitiert haben?

Haftara zu Bo: Jeremia XLVI, 13-28


Zum Index Pädagogik Zentrum
Direktor: Dr. Motti Friedman
Web Site Manager: Esther Carciente, esthers@jajz-ed.org.il
Deutsche Seiten:
Dr. Chani Hinker

[Diskussion des Wochenabschnitts]

Weitere Paraschoth



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel