hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Wochenabschnitthebraeisch / deutsch
Hebraeische Internetbuchstaben erhalten Sie kostenlos.

Parashath haShawu'a (Wochenabschnitt):
Parashath Aharej Moth

Bitte beachten Sie: Diese Texte sind heilig - der hebräische Text enthält den Namen G'ttes. Wenn Sie sich diese Seiten ausgedruckt haben, werfen Sie sie nicht weg. Bewahren Sie sie an einem reinen Ort oder geben Sie diese Seiten dem nächsten Rabbinat ab.

Kommentar / Lauder (deutsch und russisch)

VAJIKRA 16

16,1- Und der EWIGE redete zu Moshè nach dem Tod der beiden Soehne Aharóns, als sie vor den EWIGEN traten und starben. -16,2- Und der EWIGE sprach zu Moshè: Rede zu deinem Bruder Aharón, dass er nicht zu jeder Zeit in das Heiligtum hineingeht innerhalb des Vorhangs, vor die Deckplatte, die auf der Lade ist, damit er nicht stirbt. Denn ich erscheine in der Wolke ueber der Deckplatte. -16,3- Auf diese Weise soll Aharón in das Heiligtum hineingehen: mit einem Jungstier fuer das Suendopfer und einem Widder fuer das Brandopfer. -16,4- Er soll einen heiligen Leibrock aus Leinen anziehen, und leinene Beinkleider sollen auf seinem Fleisch sein, und mit einem leinenen Guertel soll er sich umguerten und einen Kopfbund aus Leinen sich umbinden: das sind heilige Kleider. Er soll sein Fleisch im Wasser baden und sie [dann] anziehen. -16,5- Und von der Gemeinde der Soehne Israel soll er zwei Ziegenboecke nehmen fuer das Suendopfer und einen Widder fuer das Brandopfer. -16,6- Und Aharón soll den Jungstier des Suendopfers, der fuer ihn ist, herbeibringen und Suehnung erwirken fuer sich und fuer sein Haus. -16,7- Und er soll die zwei Ziegenboecke nehmen und sie an den Eingang des Zeltes der Begegnung vor den EWIGEN stellen. -16,8- Und Aharón soll Lose werfen ueber die zwei Ziegenboecke, ein Los fuer den EWIGEN und ein Los fuer Asasel. -16,9- Und Aharón soll den Ziegenbock herzubringen, auf den das Los fuer den EWIGEN gefallen ist, und ihn als Suendopfer opfern. -16,10- Und der Ziegenbock, auf den das Los fuer Asasel gefallen ist, soll lebendig vor den EWIGEN gestellt werden, um fuer ihn Suehnung zu erwirken, um ihn fuer Asasel in die Wueste fortzuschicken. -16,11- Und Aharón bringe den Jungstier des Suendopfers, der fuer ihn ist, herbei und tue Suehnung fuer sich und fuer sein Haus und schlachte den Jungstier des Suendopfers, der fuer ihn ist. -16,12-Und er nehme eine Pfanne voll Feuerkohlen von dem Altar vor dem EWIGEN und seine beiden Haende voll von wohlriechendem, kleingestossenem Raeucherwerk und bringe es [in den Raum] innerhalb des Vorhangs. -16,13- Und er lege das Raeucherwerk auf das Feuer vor den EWIGEN, damit die Wolke des Raeucherwerks die Deckplatte, die auf dem Zeugnis ist, bedeckt und er nicht stirbt. -16,14- Und er nehme [etwas] von dem Blut des Jungstiers und sprenge [es] mit seinem Finger auf die Vorderseite der Deckplatte nach Osten zu, und vor die Deckplatte soll er siebenmal [etwas] von dem Blut mit seinem Finger sprengen.

-16,15- Und er schlachte den Ziegenbock des Suendopfers, der fuer das Volk ist, und bringe sein Blut [in den Raum] innerhalb des Vorhangs und tue mit seinem Blut ebenso, wie er mit dem Blut des Jungstiers getan hat, und sprenge es auf die Deckplatte und vor die Deckplatte. -16,16- Und er erwirke Suehnung fuer das Heiligtum wegen der Unreinheiten der Soehne Israel und wegen ihrer Vergehen, nach allen ihren Suenden. Und ebenso soll er fuer das Zelt der Begegnung tun, das sich bei ihnen befindet mitten in ihren Unreinheiten. -16,17- Und kein Mensch soll in dem Zelt der Begegnung sein, wenn er hineingeht, um Suehnung im Heiligtum zu erwirken, bis er herauskommt. So erwirke er Suehnung fuer sich und fuer sein Haus und fuer die ganze Versammlung Israels. -16,18- Und er soll hinausgehen zu dem Altar, der vor dem EWIGEN ist, und fuer ihn Suehnung erwirken. Und er nehme [etwas] von dem Blut des Jungstiers und von dem Blut des Ziegenbocks und tue es ringsherum an die Hoerner des Altars. -16,19- Und er sprenge [etwas] von dem Blut siebenmal mit seinem Finger an ihn und reinige ihn und heilige ihn von den Unreinheiten der Soehne Israel. -16,20- Und hat er die Suehnung des Heiligtums und des Zeltes der Begegnung und des Altars vollendet, dann soll er den lebenden Ziegenbock herbeibringen. -16,21- Und Aharón lege seine beiden Haende auf den Kopf des lebenden Ziegenbocks und bekenne auf ihn alle Schuld der Soehne Israel und all ihre Vergehen nach allen ihren Suenden. Und er lege sie auf den Kopf des Ziegenbocks und schicke ihn durch einen bereitstehenden Mann fort in die Wueste, -16,22- damit der Ziegenbock all ihre Schuld auf sich traegt in ein oedes Land; und er schicke den Ziegenbock in die Wueste.

-16,23- Und Aharón soll in das Zelt der Begegnung hineingehen und die Kleider aus Leinen ausziehen, die er anzog, als er in das Heiligtum hineinging, und soll sie dort niederlegen. -16,24- Und er soll an heiliger Staette sein Fleisch im Wasser baden und seine Kleider anziehen. Und er soll herauskommen und sein Brandopfer und das Brandopfer des Volkes opfern und [so] fuer sich und fuer das Volk Suehnung erwirken. -16,25- Und das Fett des Suendopfers soll er auf dem Altar in Rauch aufgehen lassen.
-16,26- Und wer den Ziegenbock fuer Asasel fortschickt, soll seine Kleider waschen und sein Fleisch im Wasser baden. Danach darf er ins Lager kommen. -16,27- Und den Jungstier des Suendopfers und den Ziegenbock des Suendopfers, deren Blut hineingebracht worden ist, um im Heiligtum Suehnung zu erwirken, soll man hinausbringen nach draussen vor das Lager und ihre Haeute und ihr Fleisch und ihren Mageninhalt mit Feuer verbrennen.
-16,28- Und der sie verbrennt, soll seine Kleider waschen und sein Fleisch im Wasser baden; danach darf er ins Lager kommen.
-16,29- Und dies soll euch zu einer ewigen Ordnung sein: Im siebten Monat, am Zehnten des Monats, sollt ihr euch selbst demuetigen und keinerlei Arbeit tun, der Einheimische und der Fremde, der in eurer Mitte als Fremder wohnt. -16,30- Denn an diesem Tag wird man fuer euch Suehnung erwirken, um euch zu reinigen: von all euren Suenden werdet ihr rein sein vor dem EWIGEN. -16,31- Ein Sabbat voelliger Ruhe soll er euch sein, und ihr sollt euch selbst demuetigen - eine ewige Ordnung. -16,32-Und der Priester soll Suehnung erwirken, den man salben wird und dem man die Hand fuellt, damit er den Priesterdienst an seines Vaters Statt ausuebt. Er soll die Kleider aus Leinen anziehen, die heiligen Kleider, -16,33- und er soll Suehnung erwirken fuer das heilige Heiligtum und fuer das Zelt der Begegnung. Und fuer den Altar soll er Suehnung erwirken, und fuer die Priester und fuer das ganze Volk der Gemeinde soll er Suehnung erwirken. -16,34-Das soll euch zu einer ewigen Ordnung sein, fuer die Soehne Israel einmal im Jahr Suehnung zu tun wegen all ihrer Suenden. Und er tat [es], ganz wie der EWIGE dem Moshè geboten hatte.

VAJIKRA 17

17,1- Und der EWIGE redete zu Moshè: -17,2- Rede zu Aharón und zu seinen Soehnen und zu allen Soehnen Israel und sage zu ihnen: Dies ist die Sache, die der EWIGE geboten hat: -17,3- Jedermann aus dem Haus Israel, der einen Stier oder ein Schaf oder eine Ziege im Lager schlachtet oder der ausserhalb des Lagers schlachtet -17,4- und es nicht an den Eingang des Zeltes der Begegnung gebracht hat, um [es] dem EWIGEN als Opfergabe darzubringen vor der Wohnung des EWIGEN, diesem Mann soll [es] als Blut zugerechnet werden: Blut hat er vergossen; und dieser Mann soll aus der Mitte seines Volkes ausgerottet werden. -17,5- [Dies wird angeordnet], damit die Soehne Israel ihre Schlachtopfer hineinbringen, die sie jetzt auf freiem Feld schlachten, und zwar sie hineinbringen fuer den EWIGEN an den Eingang des Zeltes der Begegnung zum Priester und sie als Heilsopfer dem EWIGEN schlachten. -17,6- Und der Priester soll das Blut an den Altar des EWIGEN vor dem Eingang des Zeltes der Begegnung sprengen und das Fett in Rauch aufgehen lassen als wohlgefaelligen Geruch fuer den EWIGEN. -17,7- Und sie sollen nicht mehr ihre Schlachtopfer den Bocksdaemonen schlachten, denen sie nachhuren. Das soll ihnen eine ewige Ordnung sein fuer ihre Generationen. -17,8- Und du sollst zu ihnen sagen: Jedermann aus dem Haus Israel und von den Fremden, die in ihrer Mitte als Fremde wohnen, der ein Brandopfer oder Schlachtopfer opfert -17,9- und es nicht an den Eingang des Zeltes der Begegnung bringt, um es dem EWIGEN zu opfern, dieser Mann soll aus seinen Voelkern ausgerottet werden. -17,10- Und jedermann aus dem Haus Israel und von den Fremden, die in ihrer Mitte als Fremde wohnen, der irgendwelches Blut isst, - gegen die Seele, die das Blut isst, werde ich mein Angesicht richten und sie aus der Mitte ihres Volkes ausrotten.

-17,11- Denn die Seele des Fleisches ist im Blut, und ich selbst habe es euch auf den Altar gegeben, Suehnung fuer eure Seelen zu erwirken. Denn das Blut ist es, das Suehnung tut durch die Seele darinnen. -17,12- Darum habe ich zu den Soehnen Israel gesagt: Keine Seele von euch soll Blut essen; auch der Fremde, der in eurer Mitte als Fremder wohnt, soll nicht Blut essen. -17,13- Und jedermann von den Soehnen Israel und von den Fremden, die in eurer Mitte als Fremde wohnen, der ein Wild oder einen Vogel erjagt, die gegessen werden duerfen, soll ihr Blut ausfliessen lassen und es mit Erde bedecken. -17,14- Denn die Seele alles Fleisches: sein Blut, das ist seine Seele, -und ich habe zu den Soehnen Israel gesagt: Das Blut irgendwelches Fleisches sollt ihr nicht essen, denn die Seele alles Fleisches ist sein Blut; jeder, der es isst, soll ausgerottet werden. -17,15- Jeder, der ein Aas oder Zerrissenes isst, er sei Einheimischer oder Fremder, der soll seine Kleider waschen und sich im Wasser baden, und er wird bis zum Abend unrein sein; dann wird er rein sein. -17,16- Und wenn er sie nicht waescht und sein Fleisch nicht badet, so wird er seine Schuld tragen.

VAJIKRA 18

18,1- Und der EWIGE redete zu Moshè: -18,2- Rede zu den Soehnen Israel und sage zu ihnen: Ich bin der EWIGE, euer G'tt. -18,3-Nach der Weise des Landes Aegypten, in dem ihr gewohnt habt, sollt ihr nicht tun; und nach der Weise des Landes Kanaan, wohin ich euch bringe, sollt ihr nicht tun; und in ihren Ordnungen sollt ihr nicht leben. -18,4- Meine Rechtsbestimmungen sollt ihr tun, und meine Ordnungen sollt ihr halten, um in ihnen zu leben. Ich bin der EWIGE, euer G'tt. -18,5- Und meine Ordnungen und meine Rechtsbestimmungen sollt ihr halten. Durch sie wird der Mensch, der sie tut, Leben haben. Ich bin der EWIGE. -18,6- Niemand von euch soll sich irgendeinem seiner Blutsverwandten naehern, um die Bloesse aufzudecken. Ich bin der EWIGE. -18,7- Die Bloesse deines Vaters und die Bloesse deiner Mutter sollst du nicht aufdecken; sie ist deine Mutter, du sollst ihre Bloesse nicht aufdecken. -18,8- Die Bloesse der Frau deines Vaters sollst du nicht aufdecken; es ist die Bloesse deines Vaters.
-18,9- Die Bloesse deiner Schwester, der Tochter deines Vaters oder der Tochter deiner Mutter, im Haus geboren oder draussen geboren - ihre Bloesse sollst du nicht aufdecken. -18,10- Die Bloesse der Tochter deines Sohnes oder der Tochter deiner Tochter - ihre Bloesse sollst du nicht aufdecken, denn es ist deine Bloesse.
-18,11- Die Bloesse der Tochter der Frau deines Vaters, von deinem Vater gezeugt - sie ist deine Schwester, ihre Bloesse sollst du nicht aufdecken. -18,12- Die Bloesse der Schwester deines Vaters sollst du nicht aufdecken; sie ist die Blutsverwandte deines Vaters. -18,13- Die Bloesse der Schwester deiner Mutter sollst du nicht aufdecken, denn sie ist die Blutsverwandte deiner Mutter.
-18,14- Die Bloesse des Bruders deines Vaters sollst du nicht aufdecken: seiner Frau sollst du dich nicht naehern, sie ist deine Tante. -18,15- Die Bloesse deiner Schwiegertochter sollst du nicht aufdecken; sie ist die Frau deines Sohnes, ihre Bloesse sollst du nicht aufdecken. -18,16- Die Bloesse der Frau deines Bruders sollst du nicht aufdecken; es ist die Bloesse deines Bruders. -18,17- Die Bloesse einer Frau und ihrer Tochter sollst du nicht aufdecken; die Tochter ihres Sohnes und die Tochter ihrer Tochter sollst du nicht nehmen, um ihre Bloesse aufzudecken; sie sind deine Blutsverwandten: es ist eine Schandtat. -18,18-Und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, [sie] eifersuechtig zu machen, indem du ihre Bloesse neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben. - -18,19- Und einer Frau in der Absonderung ihrer Unreinheit sollst du nicht nahen, um ihre Bloesse aufzudecken. -18,20- Und bei der Frau deines Naechsten sollst du nicht zur Begattung liegen, dass du durch sie unrein wirst.

-18,21- Und von deinen Nachkommen sollst du nicht hingeben, um sie dem Moloch durch das Feuer zu lassen. Und du sollst den Namen des EWIGEN, deines G'ttes, nicht entweihen. Ich bin der EWIGE. - -18,22- Und bei einem Mann sollst du nicht liegen, wie man bei einer Frau liegt: ein Greuel ist es. -18,23- Und bei keinem Vieh sollst du liegen, so dass du dich an ihm unrein machst. Und eine Frau soll sich nicht vor ein Vieh hinstellen, damit es sie begattet: es ist eine schaendliche Befleckung.

-18,24- Macht euch nicht unrein durch all dieses! Denn durch all dieses haben die Nationen sich unrein gemacht, die ich vor euch vertreibe. -18,25- Und das Land wurde unrein gemacht, und ich suchte seine Schuld an ihm heim, und das Land spie seine Bewohner aus. -18,26- Ihr aber, ihr sollt meine Ordnungen und meine Rechtsbestimmungen halten, und ihr sollt nichts tun von all diesen Greueln, der Einheimische und der Fremde, der in eurer Mitte als Fremder wohnt - -18,27- denn all diese Greuel haben die Menschen des Landes getan, die vor euch [da] waren, und das Land ist unrein gemacht worden, -18,28- damit das Land euch nicht ausspeit, wenn ihr es unrein macht, ebenso wie es die Nation ausgespieen hat, die vor euch war: -18,29- denn jeder, der etwas von all diesen Greueln tut, - die Seelen, die es tun, sollen entfernt werden aus der Mitte ihres Volkes.

-18,30- Und ihr sollt meine Vorschriften halten, damit ihr keine der greulichen Braeuche uebt, die vor euch geuebt worden sind. Ihr sollt euch nicht durch sie unrein machen. Ich bin der EWIGE, euer G'tt.

Kommen und Gehen:
Haben Sie Angst vor dem Tod?
Einerlei, wie Sie zu Ihrem Tod stehen, es dürfte sich lohnen, darüber nachzudenken, was die Rabbis aus dem Tod von Nadab und Abihu, Aharons Söhnen, gelernt haben...

Vor dem Ewigen:
Von all euern Sünden sollt ihr rein werden
Wir kommen zum Abschluss der Reinheitsvorschriften. Wir sollten uns hier daran erinnern, dass das von der Torah eingesetzte Viduj nicht aus einem Sündenbekenntnis besteht, das vor einem anderen Menschen abgelegt wird. Es ist nicht einmal ein Bekenntnis vor Gott, sondern ein Bekenntnis, das dem Sünder selbst seine Sünden vor Augen führt...

Das Leben hat oberste Priorität:
Damit Du lebest!

Die Torah ist eine Torath Chajim. Der Wert menschlichen Lebens ist nicht relativ sondern absolut - vechaj bahem!


Wajikra 16,1 - 18,30:
Vorbereitung zur Versöhnung

Von Zwi Braun, zeitlos aktuell...

La peraşa de la semana:
Ahare Mot

Arambam la mişna la explika dizyendo kuando el Koen Gadol tornava a su kaza despues ke kumplyo su sirvisyo, lo akonpanyavan asta su kaza i aziya un bonketo a sus keridos...

WochenabschnittZum Inhaltsverzeichnis: haParashah
Zum Inhaltsverzeichnis: Jahaduth
Zum Inhaltsverzeichnis: haGalil onLine



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel