hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Mosheh Ben Maimon: 
Moreh Newukhim


Lehrer der Beschämten

Moses ben Maimon:
Führer der Unschlüssigen
Erschienen in der Philosophischen Bibliothek / Meiner-Verlag

Buch III, Kap. XXVII
Siebenundzwanzigstes Kapitel

Das ganze Gesetz bezweckt zwei Dinge, nämlich den vollkommenen Zustand der Seele und des Körpers (1). 

- Was nun die Vollkommenheit der Seele betrifft, so müssen der großen Menge ihrer Fähigkeit entsprechend (2) wahre Kenntnisse gegeben werden und deshalb werden diese teils in Form von Auslegungen, teils in Form von Gleichnissen mitgeteilt (3). Denn es entspricht nicht der Natur der Unwissenden, die Erkenntnis dieses Dinges, wie es ist, aufzunehmen.

- Der vollkommene Zustand des Körpers ist dem vollkommenen Zustande der Lebensverhältnisse der Menschen untereinander gleichzuachten. Dieser wird aber durch zwei Dinge zur Vollständigkeit gebracht, erstens durch die Beseitigung der Gewalttätigkeit aus ihrer Mitte, nämlich daß nicht jedes menschliche Individuum das tun darf, was ihm gut dünkt, nach seinem Willen und Vermögen, sondern daß jeder einzelne das tue, was allen nützlich ist; und zweitens in der Gewöhnung aller Menschenindividuen an nützliche, gesellschaftliche Charaktereigenschaften (4), so daß dadurch der Zustand der Gesellschaft ein geordneter wird (5).

Wisse aber, daß von diesen beiden Hauptzwecken der eine den anderen an Wichtigkeit übertrifft, nämlich die Vervollkommnung der Seele, d. h. die Verleihung richtiger Überzeugungen, daß aber der zweite, nämlich die Vervollkommnung des Leibes, die in der möglichst besten Regierung des Staates ind in der möglichst vortrefflichen Gestaltung der Verhältnisse seiner Individuen besteht, der Natur und der Zeit nach vorausgeht (6). ...

  1. 1) Für die Vervollkommnung des Körpers oder das leibliche Wohl dienen die praktischen, für die Vervollkommnung der Seele die theoretischen Gebote.
  2. 2) Nämlich ihrem Fassungsvermögen entsprechend.
  3. 3) d.h. um figürlich oder im Bilde das auszudrücken, was der gemeine Menschenverstand ohne gewisse Vorkenntnisse nicht zu erfassen vermag. S. MN I. Kap.31, p.87ff u. Kap. 33, p.96ff.
  4. 4) Nach Munk, Guide III, S.211, Anm.4.
  5. 5) Nämlich durch die Politik und die Ethik...
  6. 6) Ohne Maßnahmen zur Sicherung des leiblichen Wohls ist die intellektuelle Vervollkommnung nicht möglich.
  7. ...

[Judentum - Jahaduth]

 



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel