hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

 

OR - das Licht. Bildung gegen Unwissen und Antisemitismus.
[Reihe: Jüdisches Denken - Philosophie, Religion und Gesellschaft]

Ein helles und strahlendes Denken:
Franz Rosenzweig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie: de.wikipedia.org/wiki/Franz_Rosenzweig

Franz Rosenzweig (geb. 25. Dezember 1886 in Kassel, gest. 10. Dezember 1929 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Historiker und Philosoph. Seine auch im Dialog mit christlichen Freunden gewachsene jüdische Religionsphilosophie gilt vielen als Angebot für einen interreligiösen Dialog.

Rosenzweig wuchs als einziges Kind des jüdischen Fabrikanten und Kassler Stadtrats Georg Rosenzweig und dessen Ehefrau Adele in gutsituierten Verhältnissen auf. In seiner Familie wurde ein emanzipiertes, liberales Judentum gepflegt.

1905 begann er in Göttingen, München und Freiburg im Breisgau Medizin zu studieren. 1907 wechselte er das Fach und studierte Geschichte und Philosophie in Freiburg und Berlin. Er promovierte 1912 bei Friedrich Meinecke. Seine Dissertation, in der er Hegels These von der Irrelevanz des Individuums für die Gesamtheit kritisierte, arbeitete er später zur Habilitationsschrift aus: Hegel und der Staat 1920.

1913 beschloss er unter dem Einfluss von Freunden und konvertierten Familienmitgliedern wie seinem Vetter Hans Ehrenberg, mit dem ihn eine besondere Freundschaft verband, zum evangelischen Glauben überzutreten. Bald darauf widerrief er diesen Entschluss und vertiefte sich in das Studium der jüdischen Überlieferung. Er ließ sich einige Monate von Hermann Cohen in Berlin unterrichten und entschloss sich schließlich, den Judaismus zu studieren und zu lehren.

Im Ersten Weltkrieg meldete er sich freiwillig. Er wurde als Sanitäter und bei der Artillerie eingesetzt. Von der Front führte er seit 1916 einen Dialog in Feldpostbriefen mit dem christlichen Rechtshistoriker Eugen Rosenstock-Huessy. Den Briefwechsel veröffentlichte er 1929 unter dem Titel "Briefe eines Nichtzionisten an einen Antizionisten". Noch im Krieg begann er mit der Verfassung des "Stern der Erlösung" 1921, seinem philosophischen Hauptwerk, das in strenger Systematik verfasst, aber auf den üblichen wissenschaftlichen Apparat von Anmerkungen verzichtend, eine philosophisch-theologische Reflexion des Glaubens liefern will.

1917 veröffentlichte Rosenzweig erstmals das von ihm entdeckte älteste Systemprogramm des deutschen Idealismus, eine gemeinsame Frühschrift von Hegel und Hölderlin.

Nach dem Krieg wurde Rosenzweig beauftragt, das "Freie Jüdische Lehrhaus" in Frankfurt am Main aufzubauen. Die Aufgabe dieser Bildungseinrichtung war, Wege zu weisen, wie jüdisches Leben in der Moderne gelingen könne. Zu den dort Vortragenden zählten neben Rosenzweig und vielen anderen der Religionsphilosoph Martin Buber, Siegfried Kracauer und Erich Fromm.

1922 erkrankte Franz Rosenzweig an einer Amyotrophen Lateralsklerose, die mit starken Bewegungs- und Sprachstörungen verbunden ist. Rosenzweig musste die Leitung des Lehrhauses aufgeben, die fortschreitenden Lähmungserscheinungen hinderten ihn auch an der Vollendung vieler geplanter Schriften. Trotz seiner Krankheit erschienen jedoch die Übersetzungen der Hymnen und Gedichte des Jehuda Halevi (1085–1141) sowie die ersten Teile der "Verdeutschung der Schrift" (Die fünf Bücher der Weisung, 1925), an denen er gemeinsam mit seinem Freund Martin Buber arbeitete, der das Werk nach Rosenzweigs Tod vollendete. Seine philosophische Abhandlung "Das neue Denken" 1925 diktierte er - inzwischen völlig gelähmt - seiner Frau mit den Augenlidern.

Kurz vor seinem 43. Geburtstag erlag Rosenzweig am 10. Dezember 1929 in Frankfurt am Main seiner Krankheit.

Bis heute wird jährlich die nach ihm benannte Buber-Rosenzweig-Medaille durch den Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit an Personen verliehen, die sich besonders für den christlich-jüdischen Dialog einsetzen.

Werke u.a.:
Hegel und der Staat, 1920
Bildung und kein Ende, 1920
Der Stern der Erlösung, 1921. Rosenzweigs religionsphilosophisches Hauptwerk. Volltext
Das Büchlein vom gesunden und kranken Menschenverstand 1922
Sechzig Hymnen und Gedichte des Jehuda Halevi, 1924
Die fünf Bücher der Weisung, 1925. Der erste Teil der gemeinsam mit Martin Buber begonnenen Verdeutschung der Schrift
Zweistromland, 1926
Briefe eines Nichtzionisten an einen Antizionisten, 1929
Judaism Despite Christianity (mit Eugen Rosenstock-Huessy), 1971

Mendes Flohr über Franz Rosenzweig:
Renaissance des deutschen Judentums
Geboren und aufgewachsen in einer Familie des assimilierten Judentums aus Kassel, hatte er sich zu einem tiefreligiösen Juden entwickelt...

Ein Zentrum der Forschung:
Kassel und Franz Rosenzweig

Kassel ist jetzt um einige tausend Briefe, Fotos und Dokumente reicher. Ein bedeutender Teilnachlass des jüdischen Religionsphilosophen Franz Rosenzweig (1886-1929) konnte zum Aufbau eines Rosenzweig-Archivs erworben werden...

Athen und Jerusalem:
Die religionsphilosophische Stellung Franz Rosenzweigs
Philosophie und Religion hatten geschichtlich getrennte Entwicklungen, was stets zur traurigsten Verwirrung der Geister den Anlass gab. Tritt der junge jüdische Akademiker in die Lehrhallen der Universität ein, dann wird ihm gesagt: Hellas ist das Land der Philosophie...

Religionsphilosophie:
Hermann Cohen

Gibt es denn noch immer eine zwiefache Wirklichkeit, die eine der Universität, die andere der Welt, die eine der Philosophie, die andere der Religion? Gewiss! Man bezeichnet das dann wohl durch die Formel vom Gegensatz von "Glauben und Wissen"...

Vom Verhältnis Gottes zum Menschen und des Menschen zu Gott:
Monotheismus und Heidentum
Das Heidentum, der Götzendienst, die Vielgötterei redet nur von den Göttern oder Götzen. Der Monotheismus redet vom Menschen...

Die Geheimnisse der Weltzusammenhänge:
Die Schlafenden zu erwecken
In Rosenzweigs Werk kommt das Wort Religion nicht vor. Philosophie wollte er geben, keine Religionsphilosophie, aber die Philosophie eines Juden. Aus dieser folgt der Blick auf das Ganze des Weltprozesses...


Hermann Cohen (4. Juli 1842 in Coswig Deutschland - 4. April 1918 in Berlin Deutschland) war ein deutscher Philosoph jüdischen Glaubens. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter deutsch-jüdischen Denkens im 20. Jahrhundert. Cohen lehrte seit 1876 in Marburg Philosophie und zog 1912 nach Berlin. Zusammen mit Paul Natorp ist Cohen der wichtigste Vertreter der von Friedrich Albert Lange gegründeten Marburger Schule des Neu-Kantianismus.
Sein wichtigstes Werk erschienen 1919 ist sein religionsphilosophisch Werk "Die Religion der Vernunft aus den Quellen des Judentums" ; die Zweitausgabe herausgegeben durch Bruno Strauss wurde leicht umbenannt in "Religion der Vernunft aus den Quellen des Judentums".

Martin Buber (8. Februar 1878 in Wien - 13. Juni 1965 in Jerusalem) war ein jüdischer Religionsphilosoph.

Buber wuchs im galizischen Lemberg (heute Lwiw, Ukraine) auf. Buber, Enkel des Privatgelehrten und Midraschexperten Salomon Buber, war zu seiner Zeit einer der wichtigsten Forscher und Sammler auf dem Gebiet der chassidischen Tradition des osteuropäischen Judentums. Obwohl selbst eher dem Reformjudentum zugehörend, widmete er sich dem Verständnis dieser orthodoxen und ultraorthodoxen mystischen Bewegung im Westen. Dazu übersetzte er zahlreiche Erzählungen und Traditionen des Chassidismus in die deutsche Sprache und machte sie so bekannt. Insbesondere seine umfangreiche Textsammlung "Die Erzählungen der Chassidim" liefert dafür ein eindrucksvolles Zeugnis. Zeit seines Lebens war Buber ein Vermittler zwischen der bedrohten traditionellen jüdischen Welt im Osten und der westlichen wissenschaftlichen und aufklärerischen Moderne.

Zusammen mit dem Philosophen Franz Rosenzweig begann Buber 1925 mit der Übersetzung der jüdischen Heiligen Schrift, des Tanach, ins Deutsche. Dabei ging es den beiden Gelehrten vor allem um die sprachlich genaue Übertragung des hebräischen Urtextes unter Wahrung seines vollen Bedeutungsreichtums. Nach Rosenzweigs Tod im Jahre 1929 setzte Buber die Arbeit alleine fort, die er erst 1961 abschließen konnte. In seinen philosophischen Werken kommt bei Buber vor allem das Thema des Dialogs zum Ausdruck. Sein Hauptwerk trägt den Titel "Ich und Du" und behandelt das Verhältnis des Menschen zu Gott und zum Mitmenschen als existentielle dialogische religiöse Prinzipien. Diese prägen später Amitai Etzioni und das kommunitaristische Denken.

Martin Buber war von 1924 bis 1933 Lehrbeauftragter und Honorarprofessor für Jüdische Religionslehre und Ethik in Frankfurt am Main. 1938 konnte er aus dem nationalsozialistischen Deutschland nach Jerusalem entkommen, wo er bis 1951 an der Hebräischen Universität von Jerusalem Anthropologie und Soziologie lehrte. Sein Wohnhaus in Heppenheim wurde in der Reichspogromnacht am 9. November 1938 verwüstet.

Martin Buber erhielt 1953 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels .

In New York war er 1955 neben Hannah Arendt u.a. an der Gründung des Leo Baeck Institute beteiligt, einer wichtigen Dokumentations- und Forschungsstätte für die Geschichte der deutschsprachigen Juden. Die Bestände sind in elektronischer Form im Jüdischen Museum Berlin einsehbar.

1958 wurde er mit der Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt am Main ausgezeichnet. 1963 erhielt er den Erasmuspreis. Bis heute wird jährlich die nach ihm benannte Buber-Rosenzweig-Medaille durch den Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit an Personen verliehen, die sich besonders für den christlich-jüdischen Dialog einsetzen.

Werke u.a.:
Ich und Du, 1923
Die Schrift (Verdeutscht von Martin Buber gemeinsam mit Franz Rosenzweig 1926-1938)
Die Erzählungen der Chassidim, 1949
Der Jude und sein Judentum, 1963
Die fünfzigste Pforte, 1907
Das Problem des Menschen 1948

Erich Fromm (23. März 1900 in Frankfurt am Main - 18. März 1980 in Locarno) war ein deutscher Psychoanalytiker, Philosoph und Sozialpsychologe.

Erich Fromm promovierte 1922 in Soziologie über Das jüdische Gesetz bei Alfred Weber an der Universität Heidelberg. 1926 heiratete er die Psychoanalytikerin Frieda Reichmann. In dieser Zeit gaben er und seine Frau auch ihre orthodox-jüdische Lebensweise auf und er begann eine Ausbildung zum Psychoanalytiker. 1929 begann Erich Fromm seine Laufbahn als Psychotherapeut der Freudianischen Schule in Berlin.

1930 wurde er von Max Horkheimer (1895-1973) im Frankfurter Institut für Sozialforschung als Leiter der Sozialpsychologischen Abteilung angestellt. 1931 trennte er sich von Frieda Reichmann mit der er jedoch lebenslang freundschaftlich verbunden blieb (Scheidung erst 1942).

Am 25. Mai 1934 emigrierte er zusammen mit dem Institut für Sozialforschung in die Vereinigten Staaten; am 31. Mai kam er in New York an. Ende 1939 kam es nach verschiedenen Konflikten zu einer Trennung vom Institut für Sozialforschung, nachdem er über viele Jahre Horkheimers wichtigster Mitarbeiter gewesen war. Er wurde am 25. Mai 1940 US-amerikanischer Staatsbürger. 1944 heiratete er die deutsch-jüdische Emigrantin Henny Gurland († 1952).

Im Jahr 1950 übersiedelte er nach Mexiko-Stadt. Nach dem überraschenden Tod seiner Frau Henny 1952 heiratete er 1953 die Amerikanerin Annis Freeman. Ab 1957 beteiligte er sich an der amerikanischen Friedensbewegung. Er selbst hat immer einen humanistischen, demokratischen Sozialismus vertreten. 1965 wurde Fromm emeritiert; 1974 nahm er seinen Wohnsitz in Muralto (Tessin).

Seine konstruktiven Beiträge u.a. zur Weiterentwicklung der Psychoanalyse, zur Religionspsychologie und zur Gesellschaftskritik des 20. Jahrhunderts machen ihn zu einem der einflussreichen Denker des 20. Jahrhunderts, der oft auch unterschätzt wurde. Viele seiner Bücher wurden seinerzeit zu Bestsellern, seine Gedanken wurden außerhalb der Fachkreise breit diskutiert. Fromms Denken war neben den jüdischen Glaubensschriften auch von der Mystik Meister Eckharts beeinflusst.

In den Jahren 1966, 1977 und 1978 erleidet er jeweils einen Herzinfarkt. Am 18. März 1980 stirbt Erich Fromm an einem weiteren Herzinfarkt in Locarno (Schweiz). Er wird in Bellinzona (Schweiz) eingeäschert. Fünf Tage nach seinem Tod erscheint die Gesamtausgabe seiner Werke. Im Jahr 1981 bekam er posthum die Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt am Main verliehen.

Der literarische Rechte- und Nachlassverwalter Fromms ist der Psychoanalytiker Rainer Funk, der bei Fromm über Sozialpsychologie und Ethik promoviert hat und dessen letzter Assistent war.

>> Tabellarischer Überblick: Das Leben Erich Fromms
[GESAMTVERZEICHNIS ERICH FROMM]

Siegfried Kracauer (* 8. Februar 1889 in Frankfurt am Main; † 26. November 1966 in New York) war ein deutscher Journalist (Frankfurter Zeitung), Publizist, Soziologe und Filmwissenschaftler, Begründer der Filmsoziologie.

Ausbildung und Frühwerk
Zwischen 1907 und 1913 studierte Kracauer in Darmstadt, Berlin und München Architektur, daneben besuchte er Vorlesungen über Philosophie und Soziologie. 1914 (1915?) promovierte er zum Doktor der Ingenieurswissenschaften mit einer Arbeit über preußische Schmiedekunst und arbeitete als Architekt in Osnabrück, München und Berlin bis 1920.
1922 bis 1933 arbeitete er als leitender Film- und Literaturredakteur in der Feuilleton-Redaktion der Frankfurter Zeitung zunächst in Frankfurt, ab 1930 in Berlin, wo er u. a. mit Walter Benjamin und Ernst Bloch zusammenarbeitete. Zwischen 1923 und 1925 verfasste er einen Essay mit dem Titel Der Detektiv-Roman, in dem er sich mit einem Alltagsphänomen der modernen bürgerlichen Gesellschaft (Rosenberg 1992) beschäftigte.

Publizistische und journalistische Tätigkeit
In der Folgezeit beschäftigte sich Kracauer in Form von kleinen Abhandlungen, den so genannten Miniaturen, intensiv mit den Oberflächenerscheinungen des modernen Alltagslebens wie Revue, Zirkus, Sportveranstaltungen, Rummelplätzen, Fotografien, Filmen, Reklame, Stadtlandschaften und Interieurs, Tourismus, Tanz usw. Den theoretischen Hintergrund seiner Methode formulierte Kracauer programmatisch in einem seiner Schlüsselwerke, dem Ornament der Masse (1927). Die Aufsätze zeigen eine starke Beschäftigung mit Max Weber und seinem Lehrer Georg Simmel.
Kracauer korrespondierte u.a. mit dem marxistischen Philosophen Ernst Bloch und begann unter dessen Einfluss, sich ab etwa 1926 für die Schriften Karl Marx' zu interessieren, und auch seine eigenen Schriften spiegeln zunehmende Kapitalismuskritik wider.
1930 veröffentlichte Kracauer sein zweites größeres Werk, den Essay Die Angestellten; er übernimmt die Feuilleton-Redaktion in Berlin und heiratet Lili Ehrenreich. Aufgrund seiner zunehmend kritischen Haltung nehmen die Differenzen mit der Chefredaktion der Frankfurter Zeitung zu. In dieser Zeit nehmen Filmkritiken immer größeren Raum im Schaffen Kracauers ein.

Pariser Exil
1933 wurde Kracauer aus politischen Gründen von der Frankfurter Zeitung entlassen und emigrierte zunächst nach Paris; dort begann er 1934 mit der Arbeit an seiner Offenbach-Biographie; seine journalistische Arbeit trat in dieser Zeit in den Hintergrund. Ab 1936 arbeitete er jedoch wieder mehr für Zeitungen wie die Neue Zürcher Zeitung und die Basler NationalZeitung. 1937 erschien Jacques Offenbach und das Paris seiner Zeit.
Kracauer begann nun, sich um eine Einwanderungserlaubnis und Anstellung in den USA zu bemühen. 1939 wurde er interniert, ein Jahr später gelang es ihm jedoch, über Marseille und Lissabon in die USA auszureisen.
vgl. auch: Exilliteratur, Exil

Tätigkeit als Soziologe und Filmwissenschaftler in den USA
Von 1941 bis 1943 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Museum of Modern Art in New York. Gleichzeitig arbeitete er, unterstützt durch Stipendien der Rockefeller- und der Guggenheim-Stiftung an seiner Geschichte des deutschen Films.

Im amerikanischen Exil arbeitete Kracauer zwischen 1949 und 1959, basierend auf seinen Erfahrungen mit dem Film der 20er und 30er Jahre, an seiner Filmtheorie (Theory of Film. The Redemption of Physical Reality, 1960) und an From Caligari to Hitler. A Psychological History of the German Film (1947).
In den letzten Jahren seines Lebens arbeitete Kracauer überwiegend als Sozialwissenschaftler für verschiedene Institute, darunter in New York als Forschungsdirektor für Angewandte Sozialwissenschaften an der Columbia University. Er starb 1966 in New York an den Folgen einer Lungenentzündung.

Werk und Bedeutung
Kracauer analysierte und kritisierte die Phänomene der modernen Massenkultur. Er verwendete dafür die von ihm entwickelte Methode der Aufrichtung des Allgemeinen, welches wirklich im Raum des Konkreten vorkommt. Niedergelegt in Form so genannter Miniaturen zeichnete er seine scheinbar belanglosen Detailbeobachtungen auf. Dieser Ansatz ist von der Idee her induktiv und enthält phänomenologische Elemente.
Obenflächenerscheinungen sind für Kracauer all die Beobachtungen, die er im Alltagsleben seiner Mitmenschen anstellen und in Form literarischer Miniaturen festhalten kann; sie unterscheiden sich von den Angaben der Epoche über sich selbst wie Statistiken, Kommentare oder politische Debatten, vor allem dadurch, dass sie weniger kontrolliert, weniger organisiert, weniger intendiert (Mülder 1985) sind.
Sein spezielles Interesse galt insbesondere bis dahin wenig beachteten kulturellen Bereichen wie dem Kino, dem Sport, der Operette, dem Zirkus und dem Großstadtleben. Berühmt wurde er durch seine Filmkritiken und seine Filmtheorie; für Kracauer stellt der Film einen Spiegel gesellschaftlicher Zustände und Wunschvorstellungen dar.
Theodor W. Adorno sah in Kracauer einen der wichtigsten Anreger für seine eigenen kulturphilosophischen Arbeiten.
Auch Kurt Tucholsky schätze Kracauers Schriften als erstklassiges wissenschaftliches Erzeugnis: Statt dessen lest lieber die gerade aufsehenerregende Serie Kracauers in der "Frankfurter Zeitung": "Die Angestellten", ein breit angelegter Versuch eine wahrhaft modernen Soziologie. Ein Schritt in unbebautes Neuland, von bestem Instinkt geleitet (Kurt Tucholsky, "Auf dem Nachttisch").
Kracauers Schriften wurden zu einem wichtigen Bezugspunkt für die 1957 gegründete Filmzeitschrift Filmkritik.

Zum Inhaltsverzeichnis: Jahaduth



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel