hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

OR - das Licht. Bildung gegen Dummheit und Antisemitismus.
[Reihe: Jüdisches Denken - Philosophie, Religion und Gesellschaft]


17. Jahrgang / 5690 Jan.—Febr. 1930

Die Geheimnisse der Weltzusammenhänge:
Die Schlafenden zu erwecken

Aus dem Aufsatz "Die religionsphilosophische Stellung Franz Rosenzweigs" von Joseph Carlebach (Teil 4 von 4)

In Rosenzweigs Werk kommt das Wort Religion nicht vor. Philosophie wollte er geben, keine Religionsphilosophie, aber die Philosophie eines Juden, eines Kindes aus dem Volke der Offenbarung. Aus dieser Tatsächlichkeit des göttlichen Wirkens, das wir als Juden in vieltausendjähriger Geschichte verspürt haben, folgt der Blick auf das Ganze des Weltprozesses.

Die Sprache der Bibel wird ihm zur Sprache des Weltgeistes, der uns die Geheimnisse der Weltzusammenhänge enthüllt. So wird das, was wir gewöhnlich die Offenbarung nennen, unsere Bibel, die Fackel, die den Sucher der Weisheit durch das Weltall hindurchführt. Sie ist die Offenbarung der Offenbarungen, die Sprache der Wahrheit.
Für die Menschheit ist aber diese Sprache der Wahrheit die Mahnerin der Bewahrheitung, der Bewährung. "Nicht was ist, sondern was bewährt werden soll, das ist der Sinn der Wahrheit.

So ist es nur eine logische Folgerung aus seinem philosophischen System, dass Rosenzweig nach der Vollendung seines philosophischen Programmwerkes am Wort der Wahrheit, an der Bibel, seinen Begriff der Wahrheit bewähren wollte, dass er die Bibel verdeutschte. Dieses Werk bezahlte er mit dem Höchsten des Lebens, mit dem Leben selbst. Nachdem er die letzten Zeilen des Manuskripts der Jesajah-Übersetzung vollendet hatte, schloss er die Äugen zur ewigen Ruhe.

Aber sein Wort wird, weil es aus dem Wort der Wahrheit geflossen ist, weiter bestehen, ja, wie wir es auszusprechen wagen, wohl für die Ewigkeit bestehen. Es muss, gerade weil es aus seinem Munde, des Wahrheitssuchers und Wahrheitsbewährers geflossen ist, die Kraft haben, "Schlafende zu erwecken, wenn ihr Schlaf noch nicht zum Starrschlaf des Todes geworden ist."

Sein Leben und sein Sterben werden für Jisrael ein Stern der Erlösung sein.


Wir hoffen, dass sich zur [Diskussion] ausreichend Fachkundige einfinden werden.

Ein Zentrum der Forschung:
Kassel und Franz Rosenzweig

Kassel ist jetzt um einige tausend Briefe, Fotos und Dokumente reicher. Ein bedeutender Teilnachlass des jüdischen Religionsphilosophen Franz Rosenzweig (1886-1929) konnte zum Aufbau eines Rosenzweig-Archivs erworben werden...

Mendes Flohr über Franz Rosenzweig:
Renaissance des deutschen Judentums
Geboren und aufgewachsen in einer Familie des assimilierten Judentums aus Kassel, hatte er sich zu einem tiefreligiösen Juden entwickelt...


Athen und Jerusalem:
Die religionsphilosophische Stellung Franz Rosenzweigs
Philosophie und Religion hatten geschichtlich getrennte Entwicklungen, was stets zur traurigsten Verwirrung der Geister den Anlass gab. Tritt der junge jüdische Akademiker in die Lehrhallen der Universität ein, dann wird ihm gesagt: Hellas ist das Land der Philosophie (1/4)...

Religionsphilosophie:
Hermann Cohen

Gibt es denn noch immer eine zwiefache Wirklichkeit, die eine der Universität, die andere der Welt, die eine der Philosophie, die andere der Religion? Gewiss! Man bezeichnet das dann wohl durch die Formel vom Gegensatz von "Glauben und Wissen" (2/4)...

Vom Verhältnis Gottes zum Menschen und des Menschen zu Gott:
Monotheismus und Heidentum
Das Heidentum, der Götzendienst, die Vielgötterei redet nur von den Göttern oder Götzen. Der Monotheismus redet vom Menschen (3/4)...

Die Geheimnisse der Weltzusammenhänge:
Die Schlafenden zu erwecken
In Rosenzweigs Werk kommt das Wort Religion nicht vor. Philosophie wollte er geben, keine Religionsphilosophie, aber die Philosophie eines Juden. Aus dieser folgt der Blick auf das Ganze des Weltprozesses (4/4)...



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel