hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

haOr haganus:
Warum die Kabbala studieren?

Wenn ein ganz gewöhnlicher Mensch die Schriften der Kabbalisten studiert, erfährt er etwas darüber, was ihm früher verborgen geblieben ist. Nachdem er den sechsten Sinn durch seine Studien erworben hat, beginnt er selbst zu fühlen und zu sehen, was vorher verschleiert war.

Jeder besitzt eine natürliche Fähigkeit, diesen sechsten Sinn zu entwickeln, und dies ist der Grund, weshalb uns die Kabbalisten ihr Wissen von der Struktur der höheren spirituellen Welten übermittelt haben. [Siehe: 'Die Wirklichkeit durch die Kabbala erfassen'.]

Ist ein Mensch kabbalistischem Lehrmaterial ausgesetzt, kann er oft auf den ersten Blick nicht richtig verstehen, was er da liest. Es scheint ihm zu kompliziert zu sein oder er stellt fest, dass sich das Gesagte immer wiederholt, ohne dass er verstehen kann, weshalb die gleiche scheinbar einfache Weisheit noch einmal in einem neuem Gewand erscheint. Er glaubt meist schon lange alles verstanden zu haben und wundert sich über die wiederkehrenden Aussagen. Je nach der spirituellen Stufe, auf der er sich befindet, wertet er die Texte mehr oder weniger mit seinem Verstand aus, und schützt sich so vor einem tieferen Erfassen der Schriften.

Aber, wenn er wirklich verstehen möchte, und seine Versuche in der korrekten Weise ausführt, ruft er das hervor, was als das 'umgebende Licht' (Or Makif) bezeichnet wird. Dieses Licht korrigiert ihn. Stufenweise wird ihm seine spirituelle Wirklichkeit vor Augen geführt. Dann wird er buchstäblich alle Sätze in einem anderen Lichte sehen. Die Bezeichnungen 'korrigieren' und 'Korrektur' werden in der Kabbala verwendet, um eine Änderung 'im Verlangen zu empfangen' auszudrücken, d.h. die Qualitäten der spirituellen Welten und des Schöpfers zu erwerben.


Das verborgene Licht,
haOr haganus als
mp3 oder ogg:

leAhuwah Oseri, beTodah rabah, laHachlamah mehirah umemuschekheth uschlemah...


Jeder hat diesen sechsten noch schlafenden spirituellen Sinn, der auch 'der Punkt des Herzens' genannt wird. Ihm gegenüber steht das Licht, das diesen Punkt füllen möchte, wenn der sechste Sinn sich entwickelt und entfaltet hat.

Dieser sechste Sinn wird auch als das 'spirituelle Gefäß' (Kli) bezeichnet, welches ohne materielle Wirklichkeit weiter existiert. Das spirituelle Gefäß eines Menschen, der niemals daran gearbeitet hat, sein Verlangen auf den Schöpfer auszurichten, ist nicht weit genug entwickelt, um die spirituellen Welten wahrnehmen zu können. Wenn er jedoch damit anfängt, die authentischen kabbalistischen Schriften in der richtigen Weise zu studieren, beginnt das Licht den Punkt des Herzens zu erleuchten und ihn zu entwickeln. Daraufhin dehnt sich dieser Punkt aus. Er verbreitert sich, um dem umgebenden Licht die Möglichkeit zum Eindringen zu geben. Wenn das Licht dann den Punkt des Herzens erreicht, schenkt es dem Menschen ein tiefes spirituelles Gefühl. Dieser Punkt des Herzens wird auch die Seele im Menschen genannt.

Nichts ist ohne die Hilfe der höheren Welten möglich, ohne das umgebende von oben absteigende Licht, welches stufenweise den Weg eines Menschen erhellt. Selbst wenn wir dieses Licht nicht wahrnehmen, besteht eine direkte Verbindung zwischen dem Punkt des Herzens und dem Licht, welches den Punkt erfüllen möchte, so wie es von Oben für jeden vorgesehen ist. Das Studieren der kabbalistischen Schriften befähigt den Menschen, sich mit der Quelle des Lichtes besser zu verbinden, und er bekommt so schrittweise ein Verlangen nach Spiritualität. Dieser Prozess wird Segula ('Hilfsmittel') genannt.

Rabbi Yehuda Ashlag schrieb in der Einführung zum Studium der Zehn Sefirot (Talmud esser Sefirot):

Warum wiesen die Kabbalisten jeden an, die Kabbala zu studieren? Weil es sich um ein großartiges und lohnendes Studium handelt. Auch wenn der Lernende nicht gleich begreift, was er studiert, so entsteht doch ein enormer Wunsch zu verstehen. Dieses Verlangen erweckt das Licht, welches die Seele umgibt. Deshalb kann jedem Menschen versichert werden, alle wunderbaren Möglichkeiten zu erreichen, die der Schöpfer für uns alle in seiner Schöpfung vorgesehen und beabsichtigt hat. Diejenigen, die sie in dieser Inkarnation nicht erreichen, werden es in einer anderen tun, bis die Absicht und das Verlangen des Schöpfers erfüllt werden. Auch wenn ein Mensch die Vollendung nicht gleich erzielt, sind die Lichter dafür bestimmt, ihm irgendwann zu gehören. Sie warten darauf, dass er sein Gefäß vorbereitet und richtig einstellt, um sie zu empfangen. Selbst wenn der Mensch glaubt, kein Gefäß zu haben, er jedoch an der Weisheit der Kabbala teilhat und sich der Namen der Lichter und der Gefäße auch nur ein wenig erinnert, die nur auf ihn warten und zu ihm gehören, wird das Licht bis zu einem bestimmten Grad auf ihn scheinen. Ganz zu seiner Seele können die Lichter dann jedoch nicht eindringen, da sein Gefäß nicht zum Empfangen bereit ist. Die Kabbala ist ein geeignetes Mittel, das Gefäß herzustellen, um das Licht des Schöpfers zu erhalten. Wenn der Mensch die Weisheit der Kabbala studiert, wird er ein Licht empfangen, welches ihm ein Gefühl der Gnade von Oben übermittelt, ein unermessliches Gefühl von Heiligkeit und Reinheit schenkt und ihn somit näher zur Vollendung seines Zieles führt.

Die Kabbala gibt dem Studierenden bereits ein Gefühl der Spiritualität schon während des Lernens. Auf Grund dieser Erfahrung beginnt der Lernende damit, die Spiritualität dem Materialismus vorzuziehen. Im Verhältnis zu seiner Spiritualität bereinigt er mehr und mehr sein Verlangen. Er lernt sich von den Dingen zu distanzieren, von denen er einmal gereizt wurde. Dies ähnelt dem Verhalten eines Erwachsenen, der nicht mehr durch Kinderspiele angezogen wird.

Warum benötigen wir die Kabbala? Weil die Kabbala uns als Sprungbrett für Änderungen dienen kann, und damit wir den Schöpfer besser erkennen können. Dies sind die einzigen Gründe, weshalb uns die Kabbala gegeben wurde. Wer auch immer die Kabbala studiert, um sich zu ändern, sich zu verbessern und um den Schöpfer kennen zu lernen, erreicht schon mit diesem Verlangen ein Niveau, auf dem er anfängt, wahrzunehmen, dass er sich vervollkommnen kann.

Weitere kabbalistische Weisen

Der Tag ist nah:
Ein Tag, der weder Tag ist - noch Nacht!
Chanah Rowina, eine der größten Schauspielerinnen Israels, beim Seder 1980...

Jedid Nefesch:
Geliebter meiner Seele
Dies ist es das Sehnen meines Herzens: Erbarme Dich und verbirg Dich nicht...

Auszug aus dem Buch:
"Baum des Lebens"
des Kabbalisten ARI

Wisse, Dass vor der Schöpfung
Nur das eine höhere Licht existierte,
Welches einfach und unbegrenzt war
Und das gesamte Universum erfüllte.

Es gab kein Erstes und kein Letztes, keinen Anfang und kein Ende,
Alles war gleichmäßig ausgewogenes, unendliches Licht,
Harmonisch und sanft,
Vollkommen in Erscheinung und Art,

Als diese Welt und Seine Kreaturen
Durch Seinen Willen geschaffen wurden,
Und Er so Seine Perfektion enthüllte,
Quelle der Schöpfung aller Welten.

Hier wo Er sich in Seinem zentralen Punkt zusammenzog,
Bewirkte Er eine Begrenzung und Rückgang des Lichtes,
Und schuf aus diesem zentralen vom Licht umgebenen Punkt,
Einen aus Kreisen geformten leeren Raum.

Nach dieser Einschränkung von Oben nach Unten,
Löste sich ein Strahl des unendlichen Lichts,
Und stieg stufenweise durch Evolution,
In diesen leeren Urraum hinab.

Vereinigt und verschmolzen mit diesem Strahl,
Durchquerte das ewige Licht
Diesen leeren kreisförmigen Raum,
Und alle vollkommenen Welten waren erschaffen.

Vor diesen Welten gab es nur Ihn,
In einer solchen perfekten Einheit,
Deren Schönheit
Sich keine Kreatur vorzustellen vermag.

Von keiner einzigen Intelligenz kann Er jemals erfasst werden,
Denn Er bewohnt keinen Ort und Er ist unendlich.
Er war, Er ist,
Und Er wird immer sein.

Und der Lichtstrahl stieg hinab,
In die dunkle Leere dieser Welten,
In der jede Welt um so wichtiger ist
Je näher sie sich am Licht befindet,

Bis zu unserer materiellen Welt,
Die in ihrem Zentrum liegt,
Innerhalb aller Kreise,
Inmitten dieser schillernden Leere,

Weit entfernt, von Dem,
Der Eins ist,
Ferner noch als alle weiteren Welten,
Von der Materie extrem erschwert.

Denn innerhalb aller Kreise,
Da ist unsere Welt
Genau im Zentrum
Der leuchtenden Leere.

Was ist Kabbala?

Aus dem Buch:
Kabbala
Ein erster Einblick in die verborgene Weisheit
Buch und Musik-CD von Michael Laitman
[Bestellen]



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel