hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Sefer Jezirah:
Das "Buch der Schöpfung"

Verfasserschaft

Die älteste Quelle, die dem Sefer Jezira zugeschrieben wird, ist der Patriarch Abraham. Schon im 10. Jahrhundert schreibt Saadja Gaon: "Die Alten sagen, daß Abraham es schrieb."14 Diese Meinung wird von fast allen frühen Kommentatoren unterstützt.15

Alte kabbalistische Texte, wie der Sohar und Raziel, schreiben das Sefer Jezira ebenfalls Abraham zu.16 Einige sehr alte Manuskripte des Sefer Jezira beginnen ebenfalls mit einem Kolophon, der es "die Buchstaben von Abraham, unserem Vater, die Sefer Jezira genannt werden," nennt.17

Dies bedeutet jedoch nicht, daß das ganze Buch, so wie wir es jetzt vorliegen haben, von Abraham geschrieben wurde. Wie Saadja Gaon erklärt, wurden die Prinzipien, die im Sefer Jezira erläutert werden, zuerst von Abraham gelehrt, aber erst viel später in Buchform zusammengetragen.18 Eine andere Autorität bemerkt, daß sie nicht tatsächlich von Abraham hätten geschrieben werden können, da, falls es so wäre, sie in die Bibel aufgenommen worden wären.19 Ebenso schließt der Sohar, wenn er Schriften erwähnt die vor der Torah geschrieben wurden, den Sefer Jezira nicht mit ein.20 Die Zuweisung zu Abraham wird durch die letzte Strophe des Sefer Jezira gestützt, in der es heißt: "Nachdem Abraham ... gesehen und geschaut ... war er erfolgreich beim Erschaffen ..." Dieser Abschnitt läßt darauf schließen, daß Abraham von den in diesem Text genannten Methoden Gebrauch machte.

In vielen Ausgaben des Sefer Jezira wird der biblische Beweis aus folgendem Vers abgeleitet: "Abraham ging, wie Gott es ihn geboten hatte, und Abraham nahm ... die Seelen, die sie in Haran gemacht hatten" (Genesis 12:5). Nach einigen Kommentaren deutet dies darauf hin, daß Abraham die Mächte des Sefer Jezira tatsächlich benutzt hatte, um Menschen zu erschaffen.21 Dies wäre das früheste Beispiel für den Gebrauch des Sefer Jezira zur Erschaffung eines Golem. Danach hätte Abraham gelernt, wie man die Geheimnisse des Sefer Jezira benutzte, bevor Gott ihm geboten hatte, Haran zu verlassen.22

Andere Autoritäten sagen jedoch, daß "Seelen gemacht" bedeute, sie zum Glauben an den einen wahren Gott zu bekehren, was auch vom Sohar unterstützt wird.23 Einige Kommentare versuchen dies mit dem Text des Sefer Jezira in Einklang zu bringen, indem sie erklären, daß mit den Wundern, die durch das Sefer Jezira bewirkt wurden, Abraham in der Lage war, Menschen von der Kraft Gottes zu überzeugen und sie zum wahrem Glauben zu bekehren.24

Mit "die Seelen, die sie machten", verwendet die Bibel den Plural. Dies würde anzeigen, daß Abraham das Sefer Jezira nicht allein gebrauchte, sondern einen Gefährten hatte. Ein Midrasch sagt, daß, falls Abraham allein mit den Geheimnissen der Schöpfung beschäftigt gewesen wäre, er in der Nachahmung seines Schöpfers zu weit gegangen wäre und deshalb mit Shem, dem Sohn des Noah, zusammenarbeitete.25 Alte Quellen identifizieren Shem mit Malchizedek, den Abraham segnete und den er viele der alten Überlieferungen lehrte.26

Die wichtigsten Geheimnisse des Sefer Jezira beziehen sich auf die innere Bedeutung der Buchstaben des hebräischen Alphabets. Auch hier finden wir, daß Abraham ein Meister dieser Geheimnisse war. Ein Midrasch sagt daher, daß "die Buchstaben niemand anderem als Abraham gegeben waren."27 Wie wir im Kommentar (zu 1:3) sehen werden, scheint die Anordnung der Tiere, als Abraham seinen Bund mit Gott machte, auch auf den Geheimnissen des Sefer Jezira zu basieren.

Weitere Hinweise, die Abraham mit dem Sefer Jezira verbinden, finden sich in der talmudischen Lehre, daß "Abraham viel astrologisches Wissen in seinem Herzen hatte und bald alle Könige des Ostens und Westens an seiner Tür erschienen."28 Das Sefer Jezira ist einer der primären alten astrologischen Texte, und es ist möglich, daß er, Abraham, astrologische Lehren beherrschte. Die Tatsache, daß gesagt wird, diese Astrologie sei "in seinem Herzen" gewesen, könnte auch anzeigen, daß sie verschiedene meditative Techniken enthielt, wie es oft in der alten Astrologie der Fall war und auch vom Sefer Jezira angedeutet wird. Es gibt Anzeichen dafür, daß Abraham diese Geheimnisse von Shem gelehrt wurden, zusammen mit dem Geheimnis des Kalenders (Sod HaIbbur).29 Als Gott sich Abraham offenbarte, war eines der ersten Dinge, die er ihn lehrte, sich nicht zu sehr auf astrologische Voraussagen zu stützen.30

Abraham war sich auch der magischen und götzendienerischen Gebräuche bewußt, die aus diesen Geheimnissen entwickelt werden konnten. Der Talmud sagt daher, daß Abraham eine Abhandlung besaß, die vom Götzendienst handelte und aus 400 Kapiteln bestand.31 Es gibt auch die talmudische Lehre, daß Abraham die Mysterien, welche "unsaubere Namen" enthielten, den Kindern seiner Nebenfrauen lehrte.32 Dies basiert auf dem Vers: "Aber den Söhnen der Nebenfrauen, die Abraham hatte, gab Abraham Geschenke, und er sandte sie hinweg ... zu den Ländern des Ostens" (Genesis 25:6). Diese Geschenke bestanden aus okkulten Geheimnissen, die sich im östlichem Asien ausbreiteten.

Das Sefer Jezira Abraham zuzuschreiben, würde seinen Ursprung in das 18. Jahrhundert vor der Zeitrechnung stellen. Das ist nicht überraschend, da auch solch mystische Texte wie zum Beispiel die "Veden" aus dieser Periode stammen, und es gibt viele Gründe zu glauben, daß die mystische Tradition im Mittleren Osten weiter fortgeschritten war als im Indien dieser Epoche. Da Abraham der größte Mystiker und Astrologe seines Zeitalters war, ist es natürlich, anzunehmen, daß er mit allen Geheimnissen des alten Ägyptens und Mesopotamiens vertraut war. Abraham wurde in Mesopotamien geboren, und er lebte auch in Ägypten.

Die nächste Stelle, in der etwas über den Gebrauch des Sefer Jezira ausgesagt ist, finden wir in einer Überlieferung betreffs der älteren Söhne Jakobs, in der es heißt, daß sie es benutzten, um Tiere und Dienerinnen zu erschaffen.33 Wenn die Bibel sagt, daß "Joseph seinem Vater eine schlechte Nachricht [betreffs seiner Brüder] brachte", (Genesis 37:2) bezieht sie sich auf folgende Begebenheit. Josephs Brüder hatten ein Tier gegessen, ohne es korrekt zu schlachten (koscher A.d.Ü.), und Joseph wußte nicht, daß das Tier mit Hilfe des Sefer Jezira erschaffen worden war und daher nicht auf diese Art geschlachtet werden mußte. Er berichtete daher, daß seine Brüder "Fleisch von einem lebendigen Tier" gegessen hatten.

Nach dem Exodus wurden die Geheimnisse des Sefer Jezira wieder angewandt, als die Israeliten in der Wüste das Tabernakel errichteten. Der Talmud sagt, daß Betzalel gewählt wurde, um dieses Tabernakel zu errichten, weil er "wußte, wie die Buchstaben, mit denen Himmel und Erde erschaffen wurden, vertauscht werden mußten."34 Solch esoterisches Wissen war erforderlich, da das Tabernakel ein Mikrokosmos sein sollte, der sowohl dem Universum, dem spirituellen Bereich, als auch dem menschlichen Körper entsprechen sollte.35 Es war nicht ausreichend, lediglich ein physisches Gebäude zu errichten. Als es errichtet war, mußte der Architekt über die Bedeutung jedes Teils meditieren und es mit den notwendigen spirituellen Eigenschaften durchdringen.

Der Talmud leitet dies von dem Vers ab, in dem Gott sagt: "Ich habe den Namen Betzalel berufen ... und Ich habe ihn mit dem Geist Gottes, mit Weisheit, Verständnis, und Wissen erfüllt" (Exodus 31:2-3). "Weisheit, Verständnis und Wissen" (Chochmah, Binah und Daat) beziehen sich auf Zustände des Bewußtseins, die wir ausführlich besprechen werden. Durch die Manipulation der Buchstaben können solche Bewußtseinszustände erlangt werden.

Die Quellen schweigen dann über das Sefer Jezira, bis in die Zeit des Propheten Jeremiah. Hier finden wir wieder eine Überlieferung, in der Jeremiah Gebrauch vom Sefer Jezira machen wollte, aber, wie im Falle Abrahams, ermahnt wurde, es nicht allein zu versuchen. Er nahm daher seinen Sohn Ben Sirah, und die beiden erforschten die Mysterien zusammen.36 Durch ihre Bemühungen waren sie in der Lage, einen Golem zu erschaffen, den sie jedoch nicht behielten.

Es könnte mehr als eine Person mit dem Namen Ben Sirah gegeben haben, aber der in dieser Überlieferung genannte war eindeutig der Sohn Jeremiahs. Zu seiner Geburt gibt es eine faszinierende Überlieferung. Jeremiah war im Badehaus von Homosexuellen bedrängt worden, und als Ergebnis davon hatte er eine Ejakulation in der Wanne gehabt. Sein Samen blieb fruchtbar, und als seine Tochter später die gleiche Wanne benutzte, wurde sie von ihm geschwängert und gebar schließlich Ben Sirah.37 Ben Sirah ist daher sowohl der Sohn Jeremiahs als auch der seiner Tochter.

Einige Quellen behaupten, daß sein Name ursprünglich Ben Zera (Sohn des Samens) lautete, aber als ihn dieser Name in Verlegenheit brachte, änderte er ihn in Ben Sirah.38 Wegen der heiklen Natur seiner Geburt nannte er sich nicht "Sohn von Jeremiah." Es gibt jedoch eine Anspielung darauf, denn Sirah (àøéñ) und Jeremiah (åäéîøé) haben beide den Zahlwert 271. Spätere Experten sollten den Beweis erbringen, daß es sich bei diesem Fall künstlicher Befruchtung nicht um Ehebruch oder Inzest handelte.39

Diese Überlieferungen sind besonderes interessant, da es viele Andeutungen gibt, daß Jeremiah die Geheimnisse einem gewissen Josef, Sohn von Uziel, Sohn von Ben Sirah, lehrte.40 Es gibt auch mindestens eine Quelle, die berichtet, daß Ben Sirah das Sefer Jezira dem Josef ben Uziel lehrte.41 Was noch interessanter ist unter dem Gesichtspunkt, daß es Hinweise darauf gibt, daß eben dieser Josef ben Uziel einen Kommentar zum Sefer Jezira, oder sogar eine der ersten Ausgaben des Textes selbst geschrieben haben soll.42

Dies ist wichtig, da es die erste Version des Sefer Jezira in die frühen Jahre des Zweiten Tempels datieren würde. Dies war auch die Zeit der großen Zusammenfassung, in der einige der letzten Bücher der Bibel wie z.B. Hesekiel geschrieben wurden und somit das Ende des biblische Kanon bilden.43 Viele der gängigen hebräischen Gebete verdanken ihre Existenz ebenfalls dieser großen Zusammenfassung.44 Wie diese Gebete wurde auch das Sefer Jezira nicht geschrieben, sondern aus dem Gedächtnis heraus gelehrt.

Zur Anfangsseite: Sefer Jezirah
Fußnoten

Kabalah
Zum Inhaltsverzeichnis: Jahaduth
Zum Inhaltsverzeichnis: haGalil onLine



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel