hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Es werde Licht! - Jehi Or!
Die Kabbala der Sprache

von Shifra Hendrie

Versuchen Sie, diese Worte zu sprechen: deprimiert, traurig, ängstlich, schuldbewusst, allein, schwach, zersplittert, isoliert, hilflos, Opfer, bedroht, ausgelaugt, Groll, ungeliebt, missverstanden, belastet, wütend, Hass, hart, nicht gut genug, trostlos, dumm, hässlich, einsam, unmöglich, überwältigt, zu viel für mich, Versager, ich kann nicht, Gefahr, Panik, zu schwer.

Wie fühlen Sie sich? Und was wird aus Ihren Zielen, wenn Sie sich so fühlen? Was wird aus Ihrer Energie, Ihrer Risikobereitschaft, Ihrem Selbstertrauen und Ihren Träumen? Es ist kein schönes Bild.

Probieren Sie nun diese Wörter: Glücklich, froh, stark, entzückt, energiegeladen, flüssig, intim, locker, ausgeruht, frisch, Möglichkeiten, Verbundenheit, Vertrauen, Offenheit, Lebendigkeit, Liebe, Ehrfurcht, Größe, echt, Harmonie, Erfolg, frei, richtig, ich kann es, es ist einfach.
Fühlen Sie sich jetzt besser?
Sind Sie bereit, wieder ans Werk zu gehen?

Diese einfache, aber wirksame Übung vermittelt Ihnen eine kleine Vorstellung von der Macht der Worte. Worte sind kreativ. Die Worte, die wir benutzen (laut oder in Gedanken), spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Gefühlen und Einstellungen. Unsere Gefühle führen zu Taten, unsere Taten haben Folgen. Alles fängt mit Worten an. Warum sind Worte so mächtig?

G-tt erschuf die Welt mit Worten. Nach der Kabbala sind Worte und Buchstaben die Bausteine - das Rohmaterial - der Schöpfung. Alles hat einen Namen in der heiligen Sprache, und jeder Buchstabe dieses Namens ist ein Kanal für eine bestimmte g-ttliche Energie. Die Energien dieser Buchstaben und ihre Anordnung bestimmen die jeweils einzigartigen Eigenschaften all dessen, was existiert.
Bevor die Worte der Schöpfung gesprochen wurden, existierte alles nur im Urzustand des g-ttlichen „Nichts" als unendliches, aber noch ungeteiltes Potenzial. Doch als G-tt sagte: „Es werde Licht!" (hebräisch „Jehi Or"), wurden diese Worte zur schöpferischen Kraft, die das Licht hervorbrachte. Das Gleiche gilt für jede Einzelheit der Schöpfung.

Aber die Schöpfung war kein einmaliges Ereignis. Der Kabbala zufolge spricht G-tt ständig Worte der Schöpfung. Darum wird die Welt in jedem Augenblick aus dem göttlichen Nichts neu geschaffen. Der natürliche Zustand des Universums ist Nichtexistenz. Würde G-tt auch nur einen Moment aufhören, die Worte der Schöpfung zu sprechen, würde das ganze Universum verschwinden, als hätte es nie existiert!

Was bedeutet das für uns? Als menschliche Wesen haben wir die Kraft und die Aufgabe, an der Schöpfung als Partner teilzunehmen. Auch Sie besitzen die außergewöhnliche g-ttliche Macht, Ihre Welt durch Worte zu erschaffen. Sie können mit Ihren Worten Schöpfer sein und aus dem unendlichen Potenzial Ihrer Seele hervorholen, was Sie wirklich haben wollen.

Die Erschaffung der Welt begann mit Worten, und durch Worte wird die Existenz der Welt gesichert. So verhält es sich mit jedem schöpferischen Prozess. Ihre Worte machen Dinge lebendig, und wenn Sie diese Worte nicht mehr verwenden oder ändern, erschaffen Sie unweigerlich etwas völlig Neues. Worte der Liebe trösten und schaffen Verbundenheit. Lobende Worte flößen uns Frieden und Selbstvertrauen ein. Worte der Hoffnung führen zu positivem Handeln. Aufmunternde Worte machen Mut. Visionäre Worte beleben die Seele. Wählen Sie also Ihre Worte sorgfältig - und es werde Leben.

Chanuka sameah!
Zehn Regeln zum Umgang mit Menschen
Ein Streit hat meist drei Seiten: deine, die des anderen und die richtige. Mit Humor, viel Geduld und ein wenig Bescheidenheit...

Abraham Isaak HaCohen Kook:
Die Lichter der Torah

Jeder einzelne von euch, jede einzelne Seele aus eurer Gesamtheit, ist ein großer und bedeutender Funken aus der Fackel des Weltlichtes, der mir das Lebenslicht gibt. Ihr gebt mir Inhalt für das Leben, für die Arbeit, für die Tora, für das Gebet, für die Dichtung, für die Hoffnung...

Nur ein Haus G'ttes
Weil sich niemand darum kümmert?
Reb Meir von Premischlan ging einst in eine Synagoge in Galizien, um zu beten. Das Gebäude befand sich in jämmerlichem Zustand...

Die Zeit der Enthüllung:
Licht für die Völker der Welt
Ich bin mir der Ängste vor einem neuen Krieg und vor der iranischen Atombombe bewusst, doch wir haben nichts zu befürchten, wenn wir unsere Pflicht tun und der Welt die Korrektur bringen. Keine der Schreckensvisionen muss real werden, weder für uns noch für den Rest der Welt. Doch wir müssen begreifen, dass eine glückliche Zukunft von uns abhängt. Wir haben eine Aufgabe für die wir "auserwählt" wurden. Die Torah fordert uns dazu auf, "ein Licht für die Völker" zu sein...

hagalil.com 07-12-2007



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel