hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Alles gar kein Wunder:
Nationalismus im Zeitalter der Globalisierung

Ein Interview mit Rav Michael Laitman, Bnej Brak, Vorsitzender der Jeschiwath Bnej Barukh, Israel

Wir beobachten heute, auch in Russland, ein starkes Anwachsen nationalistischer Bewegungen. Ist dies ein gemeinsames Problem der modernen Welt, oder handelt es sich um ein Spezifikum bestimmter Regionen?


Um dieses Phänomen besser zu verstehen und einordnen zu können, müssen wir erst einmal anerkennen, dass die Hauptkraft menschlichen Strebens, also jene Kraft, die auch gesellschaftliche Veränderungen herbeiführt, der Egoismus ist. Die Geschichte der Menschheit kann als Entwicklung verstanden werden: aus Sklaverei wurde Feudalismus, Absolutismus, später Kapitalismus, Sozialismus. Heute wissen wir nicht so recht, in welchem "ismus" oder "Post-Ismus" wir gerade leben.

Eine Gesellschaftsform ist auch der Faschismus, den der Baal haSulam folgendermaßen erklärt: Das Wort "Faschismus" kommt von "Fascio" (ital. "Bund", "Verbindung"). Dieser "Bund" kompensiert in gewisser Weise den in uns wachsenden Egoismus. Man könnte also versucht sein, darin eine wünschenswerte Entwicklung zu sehen, und in der Tat sind schon viele dieser Versuchung erlegen. So bezeichnete sich der deutsche Faschismus sogar als National-"Sozialismus", und manche Unterstützung, die Hitler erfuhr, entsprang einer Hoffnung auf Gemeinsamkeit, Verteilung, Gleichheit. Hitler kam mit Unterstützung des Volkes an die Macht. Eine ähnliche Unterstützung werden auch die Faschisten in Russland und anderen Ländern erhalten.

Sollte es uns nicht gelingen, der Menschheit das Gesamtbild zu vermitteln und klarzumachen, wohin die momentane Entwicklung führt und was der eigentliche Sinn der Menschheitsgeschichte ist, wird sich der natürliche Egoismus zum Nazismus ausweiten. Das wird in allen Ländern geschehen, auch in Westeuropa und in Amerika...
Der gesellschaftliche und politische Aufbau eines Landes hängt von der Stufe des Egoismus ab, den die jeweilige Gesellschaft gerade erreicht hat. Der Egoismus wächst ständig und manifestiert sich in unterschiedlichsten Formen.

Warum treten diese Erscheinungen in unterschiedlichen Ländern in unterschiedlichem Maße und zeitlich versetzt auf?

Die verschiedenen Gesellschaften und Staaten befinden sich auf unterschiedlichen Entwicklungsstufen. In den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts war Deutschland das am weitesten entwickelte Land. Wissenschaft, Kunst, Literatur, Philosophie, Film, Theater – Deutschland war wissenschaftlich und kulturell das Zentrum der Welt.

Aus zahlreichen Zeitzeugenberichten hören wir, wie erstaunt viele der US-Soldaten waren, als sie 1945 Deutschland befreiten und sich über den hohen Standard, der dort herrschte wunderten. Viele fragen sich noch heute, wie es sein konnte, dass ein kulturell so hochstehende Gesellschaft in solch barbarische Verbrechen verüben konnte.

Nach den Lehren des Baal haSulam, müssen wir uns nicht so sehr wundern.

Der hohe Standard, der Deutschland in den zwanziger Jahren mehr Nobelpreise einbrachte als allen anderen Ländern, war das Resultat eines erfolgreichen Strebens und Forschens vieler einzelner und starker Egos innerhalb der damaligen Gesellschaft.

Die starke Ausprägung dieser Egos und Egoismen in der Gesamtgesellschaft, machte sie aber nicht nur erfolgreich, sondern auch empfänglich für die Perversion im Faschismus, der eine vereinigende innere Ordnung versprach.

Sobald der Egoismus eine entsprechende Stufe erreicht hat, erwacht in den Menschen die unbewusste Neigung zum Faschismus. Solche Ideologien oder Gesellschaftsentwürfe werden weniger von einzelnen erfunden, sie entstehen vielmehr aus der gesellschaftlichen Entwicklung heraus. So war es auch mit Feudalismus und Kapitalismus. Niemand erfand diese Formen des gesellschaftlichen Zusammenlebens bewusst. Formen des gesellschaftlichen Zusammenlebens entstehen auf natürliche Weise aus den Formen des Egoismus, der in den Menschen zutage tritt.

Dann ist das Auftreten von Nationalismen in der modernen Welt keine überraschende Erscheinung?

Nein, der Nationalismus ist das Ergebnis unseres inneren Zustandes. Seine Erscheinungsformen können wir heute bereits in der ganzen Welt beobachten, weil heute alles sehr dichtgedrängt ist.
Man kann im Nationalismus auch einen Verteidigungsmechanismus erkennen, mit dem sich die Menschen, die einzelnen Mitglieder einer Gesellschaft, gegen Selbst- oder Fremdvernichtung schützen wollen. Die gleichen Jungs, die heute in Moskau in schwarzen Hemden patrouillieren und angeblich gegen jemanden kämpfen, würden anderenfalls beginnen, einander zu vernichten. Das ist eine unbewusste Reaktion des Selbsterhaltungstriebs: wenn wir zusammen stehen, dann vernichten wir uns wenigstens nicht gegenseitig.

Man könnte also von "kollektivem Egoismus" sprechen? Warum nimmt dieser gerade zu Beginn des 21.Jahrhunderts nationalistische Formen an?

Der "kollektive Egoismus" ist Nationalismus. Die Menschen verstehen, dass der individuelle Egoismus die Gesellschaft vernichtet, und der kollektive Egoismus – eine Verteidigung vor dem innerem und dem äußeren Feind – die Gesellschaft vereint.
Im antiken Babylon, wo unsere Zivilisation ihren Anfang nahm, lebten Menschen wie Brüder. Das erste Entfachen des Egoismus sowie sein anschließendes Wachstum führten zur Entfremdung zwischen Menschen: es entstanden Völker, Rassen, später Klassen.

Im Prinzip ist der Faschismus eine Antwort auf Entfremdung und Hass, die zwischen den Menschen entstehen. Dazu benötigt er aber eine bestimmte Gruppe von Menschen oder sogar ein ganzes Volk, das er der gesamten restlichen Welt gegenüberstellt. Dies entspricht in etwa dem Wachstum einer Krebszelle, die ihre Ausbreitung über den gesamten Organismus stellt. Im deutschen Faschismus sprach man von den "Herrenmenschen" oder der "Herrenrasse".

Heute erhebt sich der Mensch über die gesamte Welt. Der Egoismus der Menschheit finden keine Befriedigung, überschreitet alle Grenzen. Wir interessieren uns nicht für uns selbst, noch für unsere Familie. Auch das Land oder die Menschheit lassen uns kalt. Der Egoismus wird allumfassend und richtet sich - noch unbewusst, auch auf das Spirituelle. Er befällt alle Schichten der Gesellschaft. Er zeigt sich nicht mehr klassenweise, oder nach sonstigen Merkmalen eingegrenzt, sondern in der Gesellschaft als Ganzes.

Die gesamte Menschheit ist in zunehmender Globalisierung begriffen, Entfernungen verschwinden, wir stellen fest, dass alle Menschen nahe beieinander leben. Das geschah so schnell, dass die Menschheit es noch nicht geschafft hat, eine neue Religion oder andere Formen gegenseitigen Respekts herauszuarbeiten um ein annehmbares Zusammenleben zu gewährleisten. Liegt das Problem an der Globalisierung selbst?

Das glaube ich nicht, in Wirklichkeit tun wir selbst nichts. In uns entwickeln sich ständig egoistische Impulse, die verschiedene Wünsche hervorrufen – private und allgemeine, und wir verwirklichen sie.
Sie wissen doch nicht, was Sie im nächsten Moment werden wollen, das Programm Ihres Lebens kennen Sie nicht – es existiert irgendwo in Ihrem Inneren, und Sie realisieren es.
Es scheint uns nur, dass die Globalisierung heute in einem rasanten Tempo voranschreitet. Dieser Prozess findet in Entsprechung mit unserem Egoismus statt und zeigt an, in was für einem Gegensatz wir zur umgebenden Natur stehen. Verbindung zur Natur bedeutet nicht "zurück in die Höhlen". Eine Verbindung zur Natur ist eben eine Verbindung, eine Angleichung an das altruistische Naturgesetz.

Heute werden Ihnen viele Astrophysiker, Biologen, Soziologen – Wissenschaftler, die sich mit allgemeinen Problemen der Menschheit befassen, sagen, dass die Natur in Wirklichkeit über einen Verstand verfügt, und dass ein komfortabler Zustand eines jeden Teils der Natur und insbesondere des Menschen davon abhängt, wie sehr er sich ins Gleichgewicht mit der Natur und diesem Gesetz bringt.

Wir waren auch schon früher miteinander verbunden, viel mehr, als wir es heute wahrnehmen. Diese Verbindung wird sich offenbaren, sobald Sie und ich unsere absolute Abhängigkeit voneinander verspüren werden. Ihnen wird plötzlich bewusst, dass Sie von sieben Milliarden Feinden umgeben sind, die Sie hassen, die Sie durch nur einen schlechten Gedanken vernichten können. Und so wird sich jeder im Bezug auf den Anderen fühlen. Das ist die Welt, in der wir uns selbst plötzlich vorfinden werden.

Heute ist sie noch von uns verborgen, und in dem Maße, wie diese Verbindungen vor uns verhüllt sind, ist es uns auch nicht möglich, sie zu nutzen. Sie werden allmählich zutage treten, und das wird ein schreckliches Bild sein. Doch im Endeffekt wird es uns dazu zwingen, uns zu verändern, denn einen anderen Ausweg gibt es nicht.

Kann ich eine grundlegende Frage stellen? Ist die Kabbalah die Rettung von sich selbst oder ist es die Rettung der Welt, der Menschheit?

Die Rettung von sich selbst und die Rettung der Welt sind das Gleiche. Meine Rettung sehe ich darin, aus mir selbst, aus meinem eigenen Egoismus herauszutreten, und mit allen Anderen zu kooperieren, als ein altruistischer, integraler Teil.

Wir sind sieben Milliarden. Wir alle stellen ein einziges allgemeines energetisches oder spirituelles System dar. Nennen wir es, zum Beispiel, "Seele". In diesem System sind wir von vorn herein in einer starren Verbindung untereinander erschaffen. Jeder von uns ist wie eine einzelne Zelle im Organismus, wir wissen nicht einmal, wie sehr sie miteinander verbunden sind. Jede von ihnen ist einfach unentbehrlich.

Die Natur erschafft nichts umsonst! Das haben wir immer wieder festgestellt, als wir versucht haben, etwas in ihr zu korrigieren. In der Natur gibt es keine Geheimnisse. Diese Geheimnisse existieren nur im Bezug auf uns. Die Kabbalah als Wissenschaft zeigt auf wie alles in Wirklichkeit aufgebaut ist. Man schlägt dem Menschen vor, in diesem System zu sein, doch eigentlich ist man schon in ihm drin. Es ist nur noch vor uns verborgen.
Doch je nach Ausmaß der Nichtübereinstimmung mit der Natur, oder dem Naturgesetz des Altruismus, schwört der Mensch "korrigierende Kräfte" auf sich herab: Leiden, ökologische Katastrophen und was nicht.

Wozu sollen wir uns dem aussetzen? Denn sie beginnen mit immer größerer Härte zutage zu treten, weil der Egoismus in jedem von uns wächst. Entweder wir begeben uns "unter die Flagge" des eigenen natürlichen Egoismus und laufen dem Nationalismus bis zum Zusammenbruch hinterher. Oder wir gehen, vom selben Egoismus getrieben, nicht dem national-erhabenen Taumel nach, sondern nutzen seine Kraft und beginnen ihn zu korrigieren, ihn in Einklang mit der Natur zu bringen.

Ich glaube, dass nur die Bildung hierbei helfen kann, und davon spricht die Kabbalah. Und zwar nicht durch Zwang, sondern eben freiwillig, aber je breiter, je weiter desto besser. Diese Wissenschaft wird die Welt auf eine neue spirituelle Stufe führen. Zumindest gibt es heutzutage schon Millionen, Millionen Menschen in der Welt, die danach streben.
Von Tag zu Tag treibt der Egoismus die Menschen auf die Suche nach der richtigen Selbstverwirklichung, und diese Menschen wollen etwas lernen, so wie es der Ari in Zfath gesagt hat.

Die Bildung breiter Massen ermöglichen:
Kabalah bekannt machen
Im Israel von 1940, damals Britisches Mandatsgebiet und "Palästina" genannt, war eine kabbalistische Veröffentlichung ein ungewöhnliches Unterfangen. Doch Rabbi Yehuda Ashlag, einer der bekanntesten Kabbalisten des zwanzigsten Jahrhunderts, dachte, dass es Zeit war neue Wege auszuprobieren...

Onlinekurs - auf deutsch und kostenlos:
Wer darf Kabbala studieren?
Jeder Mensch, unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Religion oder Nationalität darf die Wissenschaft der Kabbalah studieren...

Die G'ttlichkeit in dieser Welt erkennen:
Was ist Kabbalah?
Obwohl ihr Ursprung schon im antiken Babylon liegt, blieb die Kabbalah den meisten Menschen 4000 Jahre lang verborgen...

Safed:
Die blaue Stadt im Galil
Bilder aus Zfath...

Shimon Bar Jochaj und Jonathan Ben Usiel:
Safed - die Stadt in den Bergen

Teil 1 - Safed ist eine kleine Stadt im oberen Galil. Weltbekannt ist die Stadt in den Bergen, weil hier ungewöhnlich viele geistige Lehrer, Torah-Weise, Mischnah-Lehrer, Talmudisten und große Kabbalisten gelebt und gewirkt haben...

Das goldene Zeitalter:
Das leuchtende Zfath

Teil 2 - über Safed und die Gelehrten der Kabbala: Rabbi Josef Saragossi hatte im späten 15.Jahrhundert die Grundlagen für die Entwicklung Safeds zum Hauptzentrum der Gelehrsamkeit geschaffen...

Die Oberrabbiner von Zfath zwischen 1536 und 1614:

Von Beirav bis Galante

Teil 3 - Im 16. Jahrhundert wurde Safed unter osmanischer Herrschaft zur "jüdischen" Stadt. Um das Jahr 1550 lebten hier annähernd 10.000 Juden, von denen viele 1492 aus Spanien geflohen waren. Viele berühmte jüdische Gelehrte siedelten sich hier an und festigten den Ruf Safeds als Zentrum der Kabbala. 1563 wurde hier die erste hebräische Druckerei Palästinas gegründet...

Leuchtende Sterne in Zfath:
Gallico, Al-Kabez, Najara y Asikri

Teil 4 - In der Hoffnung auf die kommende Vereinigung G'ttes und seiner Welt, entstanden hier einige der beeindruckendsten Lieder und Gebete Israels. Bis zum heutigen Tag hallt ihr Klang in den Gassen von Zfath nach und das Licht über der Stadt ist noch immer erfüllt vom Glanz der Lehre und ihrer Lehrer. Or Jisrael tamid jisrach, das Licht Israels wird immer leuchten...
Mosche Ivgi über Chanukah,
Israel und die freie Welt:
Gekommen bin ich aus Neugierde

Moshe Ivgi, wurde vor allem als Kinostar weltbekannt. In Israel ist er auch als Schauspieler am Theater und im Fernsehen bekannt und geschätzt. Zahlreiche Preise sind Ausdruck der Anerkennung seines Schaffens im In- und Ausland. Ivgi, der immer wieder zu gesellschaftspolitischen Themen befragt wird, sprach zu Chanukah mit Yoav Bernstein über Spiritualität und ihre Auswirkungen auf die Probleme Israels und der freien Welt...

Diese Welt:
Nichts bleibt unerklärt
Genau wie diese Welt nicht ohne Regeln existieren kann, richtet sich auch die Höhere Welt nach bestimmten Regeln. Und obwohl wir diese nicht wahrnehmen können, betreffen sie uns...

Ein Jahr der Enthüllung:
Licht für die Völker der Welt
Das kommende Jahr könnte das Jahr der Enthüllung und der Bewusstwerdung sein, wenn das Volk in Israel verstehen wird, warum es das "auserwählte Volk" ist. Wenn dies geschieht werden wir uns nicht länger vor Bedrohungen und Kriegen fürchten müssen. Ich bin davon überzeugt, dass wir genau jetzt die Zukunft verändern können...

haAdam haRischon:
Rosch haSchanah in der Kabalah

Es gibt unterschiedliche Arten die Torah zu verstehen. Das einfache, wörtliche Verständnis, die Auslegung und Herleitung nach bestimmten Regeln und die Sichtbarmachung des Verborgenen...

Ein Vorgeschmack des Pardes:
Seder de Rosch haSchanah

Tapuach und Rosch, Tamar und Rimon, paradiesische Genüsse und geistige Nahrung...

hagalil.com 03-12-2007



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel