hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Ma'os Zur Jeschu'athi ...
Zuflucht, Fels meiner Rettung...

Hören: Real-Audio [Maos Zur] Midi [Maos Zur]

Das Lied "Maos Zur Jeschu'athi" - "Mächtiger Fels meiner Errettung" - hat eine spezielle kabbalistische Bedeutung. Es ist ein Lied, in welchem der Mensch den Schöpfer für die Bedingungen, die er für uns erschaffen hat und die uns auf dem Weg zu Ihm begleiten, preist.

Dieser Weg ist mit Höhen und Tiefen gepflastert, mit Verwirrung und inneren Kämpfen. An seinem Ende verbindet sich der Mensch mit dem Schöpfer durch das Band der Liebe.

Mächtiger Fels meiner Erlösung

Am Beginn dieser spirituellen Reise entdeckt der Mensch zunächst seine egoistische Natur. Sie hält uns davon ab, die spirituellen Welten wahrzunehmen. Daher wendet man sich dem Schöpfer zu und bittet um die Erlösung vom Ego, der Barriere zwischen den Geschöpfen und dem Schöpfer darstellt.

Dich zu preisen ist ein Vergnügen

Wenn wir erkennen, dass alle Hindernisse vom Schöpfer gesandt werden, sieht man, dass Dank dieser Hindernisse der Kontakt zum Schöpfer bereits hergestellt ist und man dankt dem Schöpfer dafür.

Erneuere mein Gebetshaus

Ein Mensch bereitet sein Herz dafür vor, ein "Gebetshaus" für den Schöpfer zu werden, indem er die egoistischen Wünsche in seinem Herzen korrigiert.

Und wir werden ein Dankesopfer bringen

Während der spirituellen Entwicklung entdeckt man, dass man Weisheit erlangt, wenn man die Schwierigkeiten - die "Griechen" - in einem selbst überwindet. Nur über diese Hindernisse schafft man eine Verbindung zum Schöpfer und man erkennt, dass diese Hindernisse hilfreich für uns sind und genau sie uns dem ewigen Ziel näher bringen.

Wenn Du das Schlachten vorbereitest

Wenn ein Mensch erkennt, dass nur der Schöpfer ihm helfen kann, treibt ihn das voran, und so wird der Mensch des Kontaktes mit dem Schöpfer gewahr.

Für den Gottes lästernden Feind

Man versteht, dass man bereits durch anfängliche Verstrickung in egoistische Wünsche - auch "Feinde" genannt - mit dem Schöpfer in Kontakt getreten ist. Speziell durch diese Wünsche offenbart sich, dass alles aus der umfassenden Liebe des Schöpfers heraus für uns vorbereitet ist. In diesem Zustand verschwindet der Feind letztendlich und die eigene Haltung verwandelt sich von Hass in Liebe.

Dann werde ich mit einem Loblied die Einweihung des Altars vollenden

Das eigene Herz bedeutet, dass alles Verlangen mit Liebe erfüllt sind. Man drückt es mit einem Loblied aus, welches uns näher zur Dwekuth (der Anhaftung) mit dem Schöpfer bringt.

Übersetzt aus dem Englischen: Elisabeth Prelog-Igler

haOr - das Licht:
Was ist die spirituelle Wurzel von Chanukah?
Schabathot und Feiertage wurden von unseren Weisen festgelegt, um den Menschen Freiheit und Freizeit zur Beschäftigung mit dem Spirituellen zu geben...

Nes gadol hajah scham:
Wunder und Zauberei
Wir alle wünschen uns ein Wunder, das uns zumindest für einen kleinen Moment über die raue Wirklichkeit des Alltags erhebt. Doch ein wahres Wunder ist es, unsere Natur in eine "gebende" zu verändern. Dafür brauchen wir keine Zauberei, sondern das Verlangen, uns spirituell zu erheben...

Mosche Ivgi über Chanukah,
Israel und die freie Welt:
Zuerst war ich nur neugierig

Moshe Ivgi, wurde vor allem als Kinostar weltbekannt. In Israel ist er auch als Schauspieler am Theater und im Fernsehen bekannt und geschätzt. Zahlreiche Preise sind Ausdruck der Anerkennung seines Schaffens im In- und Ausland. Ivgi, der immer wieder zu gesellschaftspolitischen Themen befragt wird, sprach zu Chanukah mit Yoav Bernstein über Spiritualität und ihre Auswirkungen auf die Probleme Israels und der freien Welt...

Die Zeit der Enthüllung:
Licht für die Völker der Welt
Ich bin mir der Ängste vor einem neuen Krieg und vor der iranischen Atombombe bewusst, doch wir haben nichts zu befürchten, wenn wir unsere Pflicht tun und der Welt die Korrektur bringen. Keine der Schreckensvisionen muss real werden, weder für uns noch für den Rest der Welt. Doch wir müssen begreifen, dass eine glückliche Zukunft von uns abhängt. Wir haben eine Aufgabe für die wir "auserwählt" wurden. Die Torah fordert uns dazu auf, "ein Licht für die Völker" zu sein...

Leuchtende Sterne in Zfath:
Gallico, Al-Kabez, Najara y Asikri

Teil 4 - In der Hoffnung auf die kommende Vereinigung G'ttes und seiner Welt, entstanden hier einige der beeindruckendsten Lieder und Gebete Israels. Bis zum heutigen Tag hallt ihr Klang in den Gassen von Zfath nach und das Licht über der Stadt ist noch immer erfüllt vom Glanz der Lehre und ihrer Lehrer. Or Jisrael tamid jisrach, das Licht Israels wird immer leuchten...

Die Oberrabbiner von Zfath zwischen 1536 und 1614:

Von Beirav bis Galante

Teil 3 - Im 16. Jahrhundert wurde Safed unter osmanischer Herrschaft zur "jüdischen" Stadt. Um das Jahr 1550 lebten hier annähernd 10.000 Juden, von denen viele 1492 aus Spanien geflohen waren. Viele berühmte jüdische Gelehrte siedelten sich hier an und festigten den Ruf Safeds als Zentrum der Kabbala. 1563 wurde hier die erste hebräische Druckerei Palästinas gegründet...

Das goldene Zeitalter:
Das leuchtende Zfath

Teil 2 - über Safed und die Gelehrten der Kabbala: Rabbi Josef Saragossi hatte im späten 15.Jahrhundert die Grundlagen für die Entwicklung Safeds zum Hauptzentrum der Gelehrsamkeit geschaffen...

Shimon Bar Jochaj und Jonathan Ben Usiel:
Safed - die Stadt in den Bergen

Teil 1 - Safed ist eine kleine Stadt im oberen Galil. Weltbekannt ist die Stadt in den Bergen, weil hier ungewöhnlich viele geistige Lehrer, Torah-Weise, Mischnah-Lehrer, Talmudisten und große Kabbalisten gelebt und gewirkt haben...

Safed:
Die blaue Stadt im Galil
Bilder aus Zfath...

Diese Welt:

Nichts bleibt unerklärt
Genau wie diese Welt nicht ohne Regeln existieren kann, richtet sich auch die Höhere Welt nach bestimmten Regeln. Und obwohl wir diese nicht wahrnehmen können, betreffen sie uns...

hagalil.com 10-12-2007



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel