hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Hollywoodstars und die jüdische Mystik:
Madonnas Irrglauben

Von Ron Atzmon

Vor 22 Jahren sang sie noch als "Material Girl", inzwischen präsentiert sie sich gerne als "Spiritual Girl" -- Madonna lernt Kabbala.

Seit Jahren interessiert sich die amerikanische Sängerin für die jüdische Mystik. Und kürzlich war Madonna mit den US-Filmstars Ashton Kutcher und seiner Frau Demi Moore in Israel – um Rosch Haschana zu feiern. Die schlagzeilenträchtige Beschäftigung der Hollywood-Größen mit der Kabbala löst in jüdischen Kreisen meist Kopfschütteln aus.

Doch hat dieses Phänomen mehrere Aspekte:

  • Einerseits die Befürchtung, dass durch die Kommerzialisierung die Lehren des Judentums und der Kabbala billig gemacht und völlig verzerrt dargestellt werden.
  • Andererseits wird dadurch deutlich, dass das Judentum sich nicht nur an Juden sondern als Lehre an die gesamte Menschheit richtet. Das bedeutet nicht, dass man Konvertiten sucht oder versucht, zu missionieren. Aber dem Judentum zufolge sind die Lehren G-ttes, die in der Tora offenbart wurden, für alle Menschen gedacht.

Durch diesen Trend zur Popularisierung sehen wir, dass Menschen, die keinen Kontakt mit dem Judentum an sich haben, verschiedene Elemente für ihr persönliches Leben übernehmen.
Die großen Toralehrer haben schon vor hunderten Jahren vorhergesagt, dass in der messianischen Ära die tiefen Dimensionen des Judentums, die Kabbala und die esoterischen Teile dieser Lehre, solche Verbreitung finden werden, dass selbst Leute, die nichts mit dem Judentum zu tun haben, sich damit beschäftigen.

Kabbala für Nichtjuden?
Warum nicht.


Nur muss das Lernen und Praktizieren diese Lehre einhergehen mit guten Taten, einem Leben nach den Anweisungen der Tora. "Pick and choose Judaism" geht nicht. Das führt zu solchen Ergebnissen, wie wir es bei diesen Stars sehen, die Teile der Kabbala übernehmen für ihre neue Welttour oder die eben diese Dinge in einer Art und Weise präsentieren, wie es nicht geschehen sollte. Kein Zweifel: Wenn die Lehren der Tora und der Kabbala richtig angewandt werden, können sie jedem helfen, mit den Herausforderungen seines Lebens besser umzugehen und sein eigenes Potenzial besser zu entfalten.

Doch damit verbunden ist folgende Vorstellung: Dass die Lehren der Kabbala wie eine Flüssigkeit sind. Man braucht Gefäße, um es aufzubewahren, damit es nicht verloren geht. Und diese Gefäße sind die Mizwot. Wenn nun jemand versucht, Kabalah in seinem täglichen Leben zu integrieren, dann kann ein Studium bei verlässlichen Rabbinern nur Gutes bewirken.

Wer sich der Kabbala nähern will, für den ist das Studium des Chassidismus die beste Möglichkeit. Denn die chassidische Bewegung beruht im Inneren fast ausschließlich auf der kabbalistischen Lehre. Deshalb sind die chassidischen Texte für uns heute der beste Zugang. Ich denke hier eben nicht an den "Sohar" oder den "Sefer haBahir" oder andere kabbalistische Texte. Sondern an Texte, die vor rund 200 Jahren verfasst wurden. Das Buch "Tanja", das es auch in deutscher Übersetzung gibt. Diese Texte sind so aufbereitet, dass der denkende Mensch des 21. Jahrhunderts, der in der westlichen Welt und Denkweise aufgewachsen ist, sehr wohl einen Zugang finden kann. Die Inhalte sind zeitlos und bereichern das Leben einer jeden Person.

Noch etwas ist nicht weniger wichtig: Ein Selbststudium ist nicht zu empfehlen, sondern erst einmal der Besuch eines Kurses oder Unterrichtes eines verlässlichen Rabbiners. Dafür kommen Kabbala-Center, in denen man für jeden Kurs oder jede Flasche geheiligten Wassers eine schöne Stange Geld zahlen muss, nicht in Frage. Was dort praktiziert wird, hat mit der ursprünglichen Lehre nichts zu tun. Die Betreiber dieser Zentren verstehen es, verschiedene Elemente, die sich kommerzialisieren lassen, als Eckpfeiler und Grundlagen dieser Lehre zu verkaufen.

Die meisten der Dinge, die dort verkauft werden, haben irgendeinen Bezug zur Kabbala, sind in dieser oder einer anderen Form geschrieben und gelehrt worden, Aber die Form, wie sie präsentiert werden und vor allem die enorme Bedeutung des Geldes in diesen Aktivitäten ist etwas, was der Kabbala diametral widerspricht. Das ist das Gegenteil von dem, was die Kabbala lehrt.

Die Kabbala lehrt, dass man die physische Welt heiligen soll, in dem man nicht ihr Untertan wird, sondern in dem man sie beherrscht. Das beginnt damit, dass man sich selbst beherrscht und versucht in Einklang und Harmonie zu leben mit der eigenen Seele und ihren Wünschen und dem eigenen Potenzial. Und wenn sie nun für teures Geld verkauft werden, ist das ein zynisches Ausnutzen von sehr tiefen und sehr wahren Lehren.

© Chabad.org 2001-2007 Chabad-Lubavitch Media Center. Alle Rechte vorbehalten. In stetigem Gedenken an Rabbi Yosef Y. Kazen, Pionier von Torah, Judentum und anderen jüdischen Informationen im Internet.

Bnej Barukh:
Kabbala ist kein Mystizismus
Das Netzwerk von Rabbi Berg ist durch prominente Mitglieder weltberühmt und blüht, vor allem in Form von Bankkonten, trotzdem ist aber Rabbi Berg nicht die einzige Möglichkeit für ein Studium der Kabbala...

Leuchtende Sterne in Zfath:
Gallico, Al-Kabez, Najara y Asikri

Teil 4 - In der Hoffnung auf die kommende Vereinigung G'ttes und seiner Welt, entstanden hier einige der beeindruckendsten Lieder und Gebete Israels. Bis zum heutigen Tag hallt ihr Klang in den Gassen von Zfath nach und das Licht über der Stadt ist noch immer erfüllt vom Glanz der Lehre und ihrer Lehrer. Or Jisrael tamid jisrach, das Licht Israels wird immer leuchten...

Die Oberrabbiner von Zfath zwischen 1536 und 1614:

Von Beirav bis Galante

Teil 3 - Im 16. Jahrhundert wurde Safed unter osmanischer Herrschaft zur "jüdischen" Stadt. Um das Jahr 1550 lebten hier annähernd 10.000 Juden, von denen viele 1492 aus Spanien geflohen waren. Viele berühmte jüdische Gelehrte siedelten sich hier an und festigten den Ruf Safeds als Zentrum der Kabbala. 1563 wurde hier die erste hebräische Druckerei Palästinas gegründet...

Das goldene Zeitalter:
Das leuchtende Zfath

Teil 2 - über Safed und die Gelehrten der Kabbala: Rabbi Josef Saragossi hatte im späten 15.Jahrhundert die Grundlagen für die Entwicklung Safeds zum Hauptzentrum der Gelehrsamkeit geschaffen...

Shimon Bar Jochaj und Jonathan Ben Usiel:
Safed - die Stadt in den Bergen

Teil 1 - Safed ist eine kleine Stadt im oberen Galil. Weltbekannt ist die Stadt in den Bergen, weil hier ungewöhnlich viele geistige Lehrer, Torah-Weise, Mischnah-Lehrer, Talmudisten und große Kabbalisten gelebt und gewirkt haben...

Safed:
Die blaue Stadt im Galil
Bilder aus Zfath...

Diese Welt:
Nichts bleibt unerklärt
Genau wie diese Welt nicht ohne Regeln existieren kann, richtet sich auch die Höhere Welt nach bestimmten Regeln. Und obwohl wir diese nicht wahrnehmen können, betreffen sie uns...

Ein Jahr der Enthüllung:
Licht für die Völker der Welt
Das kommende Jahr könnte das Jahr der Enthüllung und der Bewusstwerdung sein, wenn das Volk in Israel verstehen wird, warum es das "auserwählte Volk" ist. Wenn dies geschieht werden wir uns nicht länger vor Bedrohungen und Kriegen fürchten müssen. Ich bin davon überzeugt, dass wir genau jetzt die Zukunft verändern können...

haAdam haRischon:
Rosch haSchanah in der Kabalah

Es gibt unterschiedliche Arten die Torah zu verstehen. Das einfache, wörtliche Verständnis, die Auslegung und Herleitung nach bestimmten Regeln und die Sichtbarmachung des Verborgenen...

Ein Vorgeschmack des Pardes:
Seder de Rosch haSchanah

Tapuach und Rosch, Tamar und Rimon, paradiesische Genüsse und geistige Nahrung...

hagalil.com 03-12-2007



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel