hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

haGalili hakathan
Die fliegende Raupe, Teil 2 (von 3)

Avris Geschichte - Erster TeilAvris Geschichte:
Das Geheimnis der Puppe

von Gilad Shadmon
Übersetzung von Peter Staaden / dg

Avri schlüpfte aus einem grauen Ei auf die Welt, und das war schon ein sicheres Zeichen für zukünftige Probleme.

Kaum kam Avri auf die Welt, da fragte er auch schon: "Welches ist der kürzeste Weg, um die Spitze zu erreichen?" Die Alten haben so gut wie möglich versucht, ihn zu bremsen, aber leider vergeblich. Er wollte so schnell wie möglich groß werden, deshalb machte er so ziemlich alle Dummheiten, die eine Raupe so anstellen kann...

Avri schlüpfte aus einem grauen Ei auf die Welt, und das war schon ein sicheres Zeichen für zukünftige Probleme. Die Mehrzahl der Raupen, die aus grauen Eiern zur Welt kamen, wurden später zu keiner Puppe. Und es ist eine Tatsache, dass Avri nach dem er auf die Welt gekommen war, als erstes fragte: "Welches ist der kürzeste Weg, um die Spitze zu erreichen?" Die Alten haben so gut wie möglich versucht, ihn zu bremsen, aber leider vergeblich. Er wollte so schnell wie möglich groß werden, deshalb machte er so ziemlich alle Dummheiten, die eine Raupe so anstellen kann.

Er rückte schnell vor, er aß die Blätter von der Oberseite. Er hatte einfach nicht die Zeit, auf der Unterseite zu rutschen. Ständig hatte er nur ein Ziel vor den Augen: das oberste Ende der Baumkrone zu erreichen. Alle anderen Raupen, die seinen Weg kreuzten, rieten ihm langsam zu machen, sich zu beruhigen, sich auszuruhen und sich um sich selbst zu kümmern, doch er hörte nicht auf sie. Nach zwei ein halb Wochen hatte er fast die Krone erreicht, und schritt von Zweig zu Zweig fort. Seine Beine waren fest, seine Kiefer waren stark geworden, und die Klauen hatten sich geschärft, aber trotzdem war er mager, weil er sich nicht die Zeit nahm, richtig viel zu essen, und weil er viel Energie für seinen erschöpfenden Marsch verbrauchte. Je weiter er aufstieg, desto mehr erschien im das Licht der Sonne, und das ermutigte ihn.

Die Blätter wurden immer grüner und ließen Stücke blauen Himmels erscheinen. Er hatte viele Raupen gesehen, die in der Mitte des Baumes angekommen waren und dort blieben. Einige Raupen erreichten sogar das obere Viertel und waren damit zufrieden, ganz wenige hatten fast das Ende der Baumkrone erreicht und waren dort angehalten. "Ihr habt doch so viel Energie verbraucht" fragte sie Avri "weswegen macht ihr nicht noch eine kleine Anstrengung, um zu schauen, was es auf der Spitze gibt?".

Als Antwort hörte er alle möglichen Rechtfertigungen: "Ich habe keine Kraft mehr", "Ich habe Hunger", "Hier sind die Blätter schon sehr viel grüner als jene, die wir vorhin hatten" und "Der Baum hat kein Ende, er wächst schneller als wir" und noch viele andere Ausflüchte. Als er das höchste Blatt erreichte, traf er dort eine graue, gut genährte Raupe, die damit beschäftigt war, das Ende eines Blattes abzunagen.

"Ist es gestattet, mich dazuzugesellen", fragte er höflich. "Natürlich" antwortete ihm die Raupe, während sie weiter an dem Blatt knabberte. Das war ihr letztes Wort, und Avri sah nur noch, wie sie wehrlos zwischen den zwei Zangen eines dunklen Schnabels davongetragen wurde. Vor lauter Schreck wurde er ganz starr. Erst recht als er bemerkte, dass das Blatt auf dem sie saßen sich wohl gelockert hatte und nun immer schneller zu Boden schwebte.

Wieder auf der Erde angekommen, rappelte Avri seine verbliebenen Lebensgeister zusammen, um sich bewusst zu werden, was gerade passiert war. Sein Sturz hatte nur einige Sekunden gedauert, aber während dieser Zeit hatten sich eine Menge außergewöhnlicher Dinge ereignet, die seine Angst zum Verschwinden brachten, ihm sogar im Gegenteil Vergnügen bereiteten.

Am Anfang sah er die anderen Raupen, die mit tief gesenktem Kopf damit beschäftigt waren, Blätter zu verzehren. Er hatte geschrien, um gesehen zu werden, aber niemand hatte ihn gehört. Der Lärm der nagenden Kiefer erstickte jeden anderen Laut. Dann sah er schöne mehrfarbige Kreaturen, die neben den Raupen und zwischen den Blättern hin und herflogen. Sie drückten sich gegeneinander oder legten Eier. "Das sind wahrscheinlich Schmetterlinge" dachte er.

Er hätte schwören können, dass er gehört hätte, wie sie untereinander sprachen, oder genauer gesagt, untereinander sangen, und dieser Gesang war überaus angenehm zu hören. Er begann zu denken, dass er wohl gestorben war, und in der anderen Welt sei, aber er fühlte noch diesen fürchterlichen Schock, und hatte sich deshalb zum Ausruhen, auf einen am Boden liegenden Blätterteppich ausgestreckt. Das ließ ihn wieder in die Wirklichkeit zurückkehren, die er soeben für einige Sekunden verlassen hatte: nun war er nur noch eine einfache, kleine, graue Raupe.

Nach einer erschöpfenden Reise, die eine weitere Erzählung wert wäre, kehrte Avri in die Gesellschaft der Raupen zurück. Sehr schnell begriff er, dass er nichts Gemeinsames mehr mit den anderen hatte. Die grünen Blätter interessierten ihn nicht mehr, sogar die Baumkrone war eine Etappe, die zur Vergangenheit gehörte. So beschloss er, Schmetterling zu werden. Man sagte ihm: "Seitdem du gefallen bist, stimmt irgend etwas nicht in Deinem Kopf, lass uns in Ruhe und webe Dir eine Puppe!"

Diese Worte stellten in der Welt der Raupen eine Beleidigung dar, und Avri gehörte nicht zu denen, die Worte auf die leichte Schulter nahmen, auch nicht, wenn sie im Zorn gesagt wurden. So begann er, das Phänomen der Verpuppung zu untersuchen. Er erinnerte sich, dass die Schmetterlinge sehr stark den Raupen ähnelten, aber dass sie Flügel hatten. Könnte es sein, dass es geflügelte Raupen sind?

Kabbala:
[BESTELLEN?]

Eine Sache war sicher und vom Beginn der Nachforschungen an klar, keiner hatte es bisher für nötig gehalten, ihm diesen Vorgang irgendwie zu erklären. Es interessierte ganz einfach niemanden. Wenn es jemand mit guten Absichten untersucht und überprüft hätte, wäre bestimmt bemerkt worden, dass von den Raupen innerhalb der Puppe keine Spur zurückblieb. Wo gingen sie also hin? Könnte es denn sein, dass sie ganz einfach nur so verschwinden?

Avri beschloss, einer alten Raupe zu folgen und den gesamten Vorgang zu untersuchen. Er beobachtete, dass sie mit der Zeit immer größer und größer wurde, immer mehr ermüdete, und sprach, dass sie genug davon habe, Blätter zu essen, dass, selbst wenn man ihr ein gutes, kleines frisches Blatt vom Ende des Baumes brächte, es sie nicht mehr reizen würde. Dann hörte er sie endlich sagen – worauf er schon so lange gewartet hatte -, dass sie zur Puppe werden wolle.

"Es ist ein ganz natürlicher Vorgang" sagte die alte Raupe, und sie begann, damit ein Tuch zu weben. "Tue mir einen Gefallen" bat Avri, "wenn Du nach der Verpuppung ein Schmetterling wirst, kommst Du mich besuchen, einverstanden?" "Hör’ doch mit diesen Dummheiten auf", antwortete ihm die Raupe, "du und ich, wir wissen, dass die Puppe das Ende ist." Aber Avri flehte sie immer wieder an, bis sie schließlich einverstanden war, damit er endlich aufhörte, sie zu belästigen, während sie ihre Puppe weiterwob. Nach zwei Tagen war die Raupe durch einen schönen runden Kokon bedeckt, bis sie schließlich ganz in seinem Inneren verschwand.

Aber Avri gab nicht auf. Der Eigensinn war in ihm bereits durch seine grauen Gene vorherbestimmt, und er nutzte diese Qualität bis zum Schluss. Tage und Nächte verbrachte er bei der Puppe, und lehnte es ab, den abschreckenden Reden seiner Freunde zuzuhören, die versuchten, ihn davon zu überzeugen, wieder in ein normales Leben zurückzukommen. "Ich habe überhaupt keine Lust und Appetit, mir Blätter zu erträumen, wenn ich mein Leben in einer Puppe beenden muss, wenigstens will ich wissen, was aus mir wird".

Er schlief praktisch nicht mehr, denn er befürchtete, dass etwas passieren könne, während er ruhte. In den dunklen Nächten, als die Sicht stark begrenzt war, schlummerte er ein wenig, indem er sich auf die Puppe stützte, um geweckt zu werden, wenn diese auch nur die geringste Bewegung machte. Und genau dies geschah. Gerade, als die ersten Zeichen von Hoffnungslosigkeit sich in ihm breit machten, als der Hunger ihm seinen leeren Magen verdrehte, begann die Puppe sich zu bewegen...

Morgen geht die Geschichte weiter...



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel