hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Diese Welt:
Nichts bleibt unerklärt

haOlam haseh (diese Welt) und das kabbalistische Gesetz von Wurzel und Zweig

Genau wie diese Welt nicht ohne Regeln existieren kann, richtet sich auch die Höhere Welt nach bestimmten Regeln. Und obwohl wir diese nicht wahrnehmen können, betreffen sie uns.

Wenn wir die Phänomene, die sich in unserer Welt offenbaren, verstehen wollen, müssen wir zuerst deren Ursprung begreifen. Wenn wir die Realität ehrlich untersuchen, müssen wir zugeben, dass wir keine Ahnung davon haben, warum in der Welt geschieht was geschieht.

Das beginnt bei den einfachsten Phänomenen, wie dem Wetter, unserer Stimmung, Gesundheit, Krankheit, einer zufälligen Begegnung mit einer Stimme aus der Vergangenheit oder einem Kriegsausbruch.

Wenn einmal etwas schief geht, finden wir tausend Gründe dafür, je nach Ausprägung unserer Einbildungskraft: "Ich bin heute krank, weil ich mich gestern nach dem Duschen nicht warm genug angezogen habe." Damit kann man aber in den wichtigen Momenten keine Entscheidungen treffen und daher verlieren wir, denn letztendlich sind das alles keine Erklärungen sondern nur Ausreden.

Die Weisheit der Kabbalah befasst sich hingegen mit den Quellen, aus denen sich all diese Phänomene entwickeln. Anstatt die Realität als eine Folge von Ereignissen zu behandeln, beschreibt sie die Geschehnisse dieser Welt in Übereinstimmung mit den absoluten Naturgesetzen, die sich der Kenntnis eines normalen Menschen entziehen.

Ein Beispiel dafür ist die Schwerkraft. Wenn wir auf einem Stuhl stehen und hinunterspringen, kann das gut sein. Doch wenn wir aus dem dritten Stock eines Gebäudes springen, wird das wahrscheinlich tragisch ausgehen. In diesem Beispiel ist der Fehler und die Konsequenz daraus offensichtlich, daher können wir die Wirkung direkt mit der Ursache verbinden: Ich haben Schmerzen, weil ich aus dem dritten Stock sprang.

Wenn wir uns vorstellen, dass es zwischen dem Sprung und dem daraus resultierenden Schmerz eine Verzögerung gibt, werden wir verstehen, worüber die Kabbalah spricht. Die Kabbalah sieht die Ursache und die Wirkung, während wir nur die Konsequenzen spüren, ohne die Ursache zu verstehen.

Die Schwerkraft ist ein Naturgesetz. Es kann nicht umgedreht oder geleugnet werden. Wir können es höchstens studieren und uns entsprechend verhalten. Doch wenn wir nichts davon wüssten, und den Zusammenhang zwischen der Schwerkraft und ihren Konsequenzen sehen, wie würden wir den nächsten Sturz vermeiden?

Kabbalisten beantworten diese Frage klar: Das Gesetz nicht zu kennen schützt dich nicht vor Strafe. Du kannst nicht aus dem dritten Stock springen und dann sagen, "Ups, leider, ich wusste nicht..." Die Gesetze, über die die Kabbalah spricht, arbeiten auf dieselbe Weise; wenn du das Leben genießen und voll verstehen willst, musst du diese Gesetze kennen.

Das Gesetz von
Wurzel und Zweig

Das erste Gesetz, das wir kennen lernen werden nennt man "Gesetz von Wurzel und Zweig." Dieses Gesetz bestimmt, dass alles was in der Materie passiert eine Nachbildung von Ereignissen darstellt, die ihren Platz in der höheren Welt haben. Kabbalisten erzählen uns von der für unsere Sinne unsichtbaren Höheren Welt. Sie nehmen sie aber als sehr deutlich wahr. So deutlich, dass sie diese andere Welt spüren und sie als Ursache für alles, was in unserer Welt geschieht, betrachten. Sie nennen diese andere Welt "Welt der Ursachen" oder "Welt der Wurzeln" und sprechen von der unseren als "Welt der Konsequenzen" oder "Welt der Zweige."

Alles was wir denken, fühlen, uns vorstellen, sehen und hören ist in einer Höheren Welt vorbestimmt, ohne dass wir davon wissen. Rabbi Yehuda Ashlag, der Baal HaSulam*, schreibt: "Es gibt in unserer Realität kein Element oder Ereignis, das du nicht auch in der Höheren Welt finden würdest, genau wie zwei Tropfen in einem Teich. Sie werden "Wurzel und Zweig" genannt. Das bedeutet, dass das Element in der niedrigeren Welt als "Zweig" seine Entsprechung in der Höheren Welt als "Wurzel" hat. Das Element der niedrigeren Welt wird sozusagen in der Höheren Welt gebildet."

Was lernen wir daraus?

Kabbalisten zeigen uns einen Weg, wie wir in dieses System eingreifen und unser Schicksal verändern können. Die Veränderung beginnt zunächst mit dem Erlernen der Funktion dieses Systems: Wenn ich in meinem derzeitigen Zustand unfähig bin etwas zu ändern, gibt es zumindest einen anderen Ort, wo ich mein Schicksal ändern und meine Zukunft mitbestimmen kann. Ich muss dies unbedingt erkennen, damit ich nicht meine Zeit mit erfolglosen Versuchen glücklich zu werden verschwende, so wie ich es schon immer getan habe.

Weiters ist wichtig, dass ich beginne, nach dem Weg zu diesem Ort zu suchen, an dem es möglich ist, das System zu beherrschen. Wenn es jemanden auf dieser Welt gibt, der bereits gelernt hat, das System der Gesetze zu beherrschen, dann kann ich es auch, genau wie du oder jeder andere.

Die einzige verbleibende Frage ist, ob es mir überhaupt wichtig genug ist, zu einer Reise zur Erkenntnis der Höheren Welt aufzubrechen. Interessiert und fasziniert mich das spirituelle Ziel so sehr, dass ich bereit bin, den Kabbalisten zuzuhören und von ihnen zu lernen, wie man die ewige und vollständige Glückseligkeit erreicht?

*) Wegen seines epochalen Kommentars zum gesamten Sohar, wurde Rabbi Yehuda Leib haLevi Ashlag auch mit dem Ehrennamen Baal HaSulam ausgezeichnet. Sein Kommentar "haSulam", also "die Leiter", ist das umfangreichste uns vorliegende Werk zum Sohar, den Rabbi Ashlag außerdem vom Aramäischen ins Hebräische übersetzte.

hagalil.com 20-09-2007



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel