hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Eine kabbalistische Betrachtung zum 9. Aw:
Der Tempel und die Natur des Menschen

Von Dr. Michael Laitman*

Die Geschichte der Menschheit ist unmittelbar mit seiner Natur verbunden, und diese Natur ist der Egoismus, der ständig wächst und sich entwickelt.

Unser Universum wurde in Form einer riesigen Ansammlung von unbelebter Materie erschaffen: Felsbrocken von Mineralien, Ansammlungen von Gasen etc. Im Verlauf der Zeit bildete sich als Folge des Kampfes zwischen Kräften der Natur das Sonnensystem, unter anderem auch unser Planet. In Millionen von Jahren stellten sich Bedingungen ein, bei denen die Entstehung des Lebens auf der Erde möglich wurde. Nach unbelebter, pflanzlicher, tierischer Natur, entstand der Mensch und so verlief der Entwicklungsprozess bis zum Auftauchen von Adam.

Adam ist ein Mensch, der über die Stufe Null des Egoismus verfügte (insgesamt gibt es fünf egoistische Stufen). Dann beginnt der Egoismus, sich zu vergrößern, bis zur nächsten Stufe - der ersten- heranzuwachsen, und tritt in Abraham zutage. Daher dringt Abraham, indem er seinen Egoismus nutzt und sich seiner gewachsenen egoistischen Möglichkeiten bedient, tiefer in die Welt ein und verfasst ein Buch, welches informativ viel umfassender als das von Adam ist. D.h. er entwickelt das kabbalistische Wissen weiter.

Die nächste Stufe - Moses- ist viel höher als die vorangegangenen: das ist ein qualitativer Sprung. Er empfängt die Offenbarung in Form der "Heiligen Schrift", der Torah, die bereits das ganze Universum und nicht irgendwelche einzelnen, besonderen Erscheinungen beschreibt. Seine kabbalistische Gruppe, die quantitativ angewachsen ist und sich qualitativ erhoben hat, erklimmt eine Stufe, die als Tempel bezeichnet wird.

Der Tempel ist nicht einfach ein Gebäude in unserer Welt. Wenn wir die höhere Welt durch unsere Welt betrachten, so bezeichnet der Tempel eine spirituelle Stufe, auf der sich eine kabbalistische Gruppe befindet. Zu der damaligen Zeit war sie auf dem Niveau des Ersten Tempels, auf der Stufe von Or Chochma (dem " Licht der Weisheit"). Dann stieg der Egoismus wiederum an, und im Ergebnis davon fiel das spirituelle Niveau des Volkes, das Volk ging ins Babylonische Exil. Als sie den Zweiten Tempel aufbauen konnten, entsprach dieser bereits nicht mehr dem Licht der Weisheit, sondern dem Licht der Barmherzigkeit, welches um eine Stufe niedriger ist.

Die größte Tiefe der Erkenntnis der Kräfte, der Eigenschaften der höheren Natur, die von innen unsere Welt lenkt, wird als das Licht der Weisheit bezeichnet, eine geringere Tiefe - als das Licht der Barmherzigkeit.

Anschließend vergrößerte sich der Egoismus noch weiter, und das ganze Volk fiel von der Stufe des Zweiten Tempels, in einen Zustand, der Exil heißt.

Der Sinn des Wortes Galluth oder "Exil"

Das Exil sieht in unserer Welt allegorisch wie eine Vertreibung aus dem Land Israel aus, doch wenn man durch dies die höheren Wurzeln betrachtet, handelt es sich um eine Vertreibung von spirituellen Stufen. Das ganze Volk befand sich auf einmal nicht mehr auf einer spirituellen Stufe, drang nicht mehr in die spirituelle Welt ein, sondern war nun in seinen Empfindungen auf nur fünf Sinne beschränkt.

Vor der Zerstörung des Zweiten Tempels verfügten sie über ein sechstes Sinnesorgan. Beginnend von der Zerstörung des Zweiten Tempels ging diese Eigenschaft völlig verloren, den Menschen blieben nur die üblichen fünf Sinnesorgane. Das wird als Galluth (Exil) bezeichnet.

Wie es in kabbalistischen Quellen heißt, setzt sich dieses bis zum Jahre 1995 nach der christlichen Zeitrechnung fort, oder bis zum Jahre 5755, wenn wir die Zählung bei der Geburt Adams ansetzen.

Schimon bar Jochai

Am Umbruchspunkt, nach der Zerstörung des Zweiten Tempels, der vollkommenen Vertreibung aus dem Spirituellen und dem Fall in unsere Welt, entsteht eine kabbalistische Quelle, die in besonderer Sprache verfasst ist. Das ist ein sehr berühmet Buch, welches Sohar heißt.

Seine Entstehungsgeschichte ist interessant: dieses Werk wurde im zweiten Jahrhundert n.d.Z. von einem großen Weisen Rabbi Schimon Bar Jochai verfasst. Er schuf es, während er mit seinen Schülern in einer Höhle saß. Insgesamt waren es zehn Menschen, entsprechend den zehn grundlegenden höheren Kräften, die als zehn Sefirot bezeichnet werden. Sie schrieben dieses Buch nieder und verbargen es, weil es sich erst in 2000 Jahren offenbaren sollte - das heißt, zu unserer Zeit.

Aus reinem Zufall wurde das Buch früher entdeckt, indem es in Form von losen Seiten zu einem Kabbalisten gelangte. Aus diesen Fragmenten wurde eben das Buch "Sohar" zusammengestellt, welches uns heute bekannt ist. Den Angaben nach, war die ursprüngliche Version des Sohar um das Vielfache größer.

Heute schließt der Sohar nur kabbalistische Kommentare auf einzelne Kapitel der Bibel von Moses ein. Im Original bestand das Buch, wie es von Rabbi Schimon verfasst wurde, aus Kommentaren zu allen Texten der Propheten und zu allen Heiligen Schriften. Das Werk war also hinsichtlich seines Umfangs zwanzigmal größer als das was wir heute haben.

Das Buch "Sohar" war ab dem zweiten Jahrhunderts n.d.Z., als Rabbi Schimon es schuf, bis ungefähr zum neunten Jahrhundert, als man es im Müll auf dem Mark fand und aus losen Seiten zusammenstellte, von der Menschheit verhüllt. Das Buch gelangte in bereits zusammengesetzter Form zum Kabbalisten Moses de Lion.

Das war ein sehr reicher Mann, er kaufte das Buch und bewahrte es bei sich auf, und als er starb, verkaufte seine Frau es. Sie wusste nicht den wahren Wert dieses Werks. Ein Verleger kaufte dieses Buch und entschied, dass es ausreichend interessant ist. Anscheinend gab es damals wie zu unserer Zeit eine Nachfrage nach solchen mystischen Werken. Er begann es zu vervielfältigen, und auf diese Weise trat das Buch "Sohar" zutage.

Moses de Lion wusste, dass man das Buch "Sohar" nicht enthüllen durfte, er war ein großer Kabbalist, doch anschließend gelangte das Buch in nicht kabbalistische Hände. Von dort begannseine Wanderung durch die Welt. Mit diesem Werk wuchsen viele Generationen von allen möglichen Textforschern heran: arabischen, christlichen, jüdischen. Es gab einen großen Schub zur Entwicklung der ganzen Menschheit.

Warum war das Buch Sohar nun verhüllt? Weil sich die Menschheit im Verlauf von diesen zwei Jahrtausenden im Zustand einer allmählichen inneren Entwicklung befand. Wir wissen, wie langsam sichgesellschaftliche Formationen entwickeln: die Antike ging ins Mittelalter über, dann endete das Mittelalter und die Renaissance begann, und allmählich, Schritt nach Schritt, entwickelte sich unsere moderne Gesellschaft.

All das bedurfte einer riesigen Menge an Zeit, und in dieser Periode, während der Entwicklung bei ständigem Wachstum des Egoismus, durfte sich die Menschheit nicht in höheren Sphären verirren, die sie sowieso zu begreifen, sich anzupassen und richtig zu nutzen nicht in der Lage wäre.

Dieses Buch enthielt in sich absolut die ganze kabbalistische Weisheit auf sehr hoher Stufe. Es wurde gerade vor dem Austritt aus der spirituellen Erkenntnis ins spirituelle Exil verfasst, um gemeinsam mit der Menschheit 2000 Jahre vollkommener Loslösung von der spirituellen Erkenntnis, der Wahrnehmung der höheren Welt zu "schlummern", um, wie es selbst vorhersagt, ab dem Ende des 20. Jahrhunderts, ab dem Jahre 1995, zu beginnen, sich den Menschen zu offenbaren.

Die nächste Etappe in der Entwicklung der Kabbalah ist verborgen. Das ist die Zeit der Antike, die Periode des Übergangs zum Mittelalter. Die Menschheit schlummert und ihr Egoismus wächst ständig.

ARI

Auf der nächsten Etappe der Entfaltung des Egoismus, nach Rabbi Schimon, tritt ARI in Erscheinung - ein großer Kabbalist des 16. Jahrhunderts, der in Zfat lebte, im Norden Israels. Wodurch war ARI bekannt? Dadurch, dass er die Grundlagen der modernen Kabbalah legte. Dieser Mensch lebte bereits zu Beginn der technischen Ära, als das Mittelalter sich ablebte und von der Renaissance abgelöst wurde, und Keimlinge der neuen Zivilisation durchzubrechen begannen. All das kreierte Bedingungen für das Auftauchen eines Kabbalisten, welcher die Erkenntnis der höheren Welt in einer Sprache darlegte, die der modernen, wissenschaftlichen nahe stand. Mit ARI begann die Entwicklung unserer ganzen modernen Kabbalah.

Er verfasste viele Bücher. Das wichtigste unter ihnen ist "Baum des Lebens". Dieses Werk und noch um die zwanzig andere Werke sind bis auf den heutigen Tag die grundlegenden kabbalistischen Lehrbücher.

Die Zeit lief, der Egoismus wuchs an, und das nächste Zeitalter, nach Ari, ist eine neue Etappe, wenn sich die Kabbalah der ganzen Menschheit offenbart. Zu diesem Zweck taucht eine besondere Seele auf, ein besonderer Mensch, besonderer Kabbalist, der in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts lebte. Die Kabbalisten nennen ihn B'al haSulam.

Baal Sulam

Er kreierte die Kommentare zum Buch "Sohar", die "Sulam" (Leiter) heißen. Daher kommt sein Name. Er legte die Kabbala in solch einer Form dar, dass ein Mensch, indem er diese Wissenschaft studiert, wie auf einer Leiter, Stufe nach Stufe, aus dem für uns alle gewohnten Zustand herauskommen kann, der durch die Empfindung unserer Welt allein eingeschränkt ist.

Ohne etwas zu verstehen, ohne zu wissen, wo wir vor diesem Leben waren und wohin wir nach ihm gehen, beginnt der Mensch allmählich sich zu verklären, die Schranken dieser Welt auseinander zu schieben und das zu sehen, was sich hinter ihr, in den folgenden Dimensionen befindet.

Die Methodik der Erschaffung im Menschen eines sechsten Sinnesorgans und der allmählichen Eindringung mit seiner Hilfe in das äußere Universum kreierte für uns Baal Sulam. Daher wurde er auch Baal Sulam genannt: übersetzt bedeutet das - der Herr der Leiter, oder Einer, der die Stufen der Erkenntnis beherrscht. Sein wahrer Name ist Jehuda Aschlag, doch alle kennen ihn nach dem Namen der von ihm kreierten Methodik Baal Sulam. In der ganzen Geschichte gibt es keinen anderen Kabbalisten, der so groß wäre und unserer Generation so nahe stehen würde.

Nachdem die Menschheit ihre letzte, fünfte Stufe des Egoismus erreicht hat, versenkt sie sich in tiefste Krisen in allen Lebensbereichen: in der Wissenschaft, Ökologie, Information, in familiären Beziehungen, sozialen Verbindungen. Wegen der Unverständnis der Welt, in der er lebt, greift der Mensch zu Drogen, Depression wird zur Krankheit Nummer eins in der Welt.

Genau in solch einer Zeit muss sich das Buch "Sohar" offenbaren, wie es in ihm selbst vor zweitausend Jahren niedergeschrieben wurde, und es ist Baal Sulam, der dieses Buch aufschließt. Er verfasst Kommentare zum Buch "Sohar", ergänzt es, und kreiert auf der Basis dieses Werks eine absolut vollständige kabbalistische Lehre - die Methodik der Erkenntnis der höheren Welt.

Außerdem beginnt er, Kabbalah für alle Nachfahren Adams zu enthüllen. Adam bedeutet übersetzt "Mensch"; und demzufolge ist Kabbalah für die ganze Menschheit bestimmt. Sie hat weder Bezug zur Religion, noch zu einer bestimmten Nation oder Volksgruppe, sie wurde durch eine kabbalistische Gruppe weitergereicht, durch alle Generationen, durch Jahrtausende, an alle, die wissen wollen, in welcher Welt wir leben, woher wir kommen, wohin wir gehen, wie wir unser Schicksal verändern können. All das offenbart sich uns in moderner Darlegung in den Schriften von Baal Sulam.

Das Hauptwerk von Baal Sulam ist die "Lehre der Zehn Sefirot". Das ist ein kompliziertes Werk, und dazu gibt es eine Menge von vorausgehendem erklärendem Material und Artikeln. Ich selbst habe zu diesem Werk von Baal Sulam ein Buch in russischer Sprache verfasst. Darin gibt es viele komplizierte Graphiken, Zeichnungen und Tabellen, welche die Wechselabhängigkeiten zwischen höheren Kräften und ihre Einwirkung auf uns, auf unsere Welt aufzeigen, die Wege des Eintritts des Lichts, d.h. der Energie in unsere Welt.

In solch einer Form ist Kabbalah bereits eine Wissenschaft, eine moderne Wissenschaft.

*) Dr. Michael Laitman ist Gründer und Leiter des Internationalen Bildungsinstitutes für Kabbalah, Bnei Baruch, einer gemeinnützigen Organisation, die sich der Aufgabe widmet, authentische Kabbalistische Quellen zu erforschen und allen Interessenten einen Zugang dazu zu gewähren.

haRaw Michael Laitman:
Ein erster Einblick in die verborgene Weisheit
"Kabbala ist eine Weisheit, die uns Menschen sehr nahe liegt und unsere Stellung im Universum definiert. Sie gibt uns Antworten auf die fundamentalen Fragen des menschlichen Daseins: Warum existieren wir, woher kommen wir, warum sind wir auf dieser Welt, wohin gehen wir, wenn unser Weg hier beendet ist? Ich bin erfreut, so viele Menschen zu sehen, die an der Kabbala interessiert sind. Die Zeit ist gekommen, mitzuteilen, was bis heute nur geschlossenen Kreisen vorbehalten war, und der Allgemeinheit zu gestatten, einen Blick auf das Geheimnis der Weisheit der Kabbala zu werfen".

[Bestellen]

 



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel