hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Die wöchentliche Halacha-Reihe über Hilchos Schabbos wurde veröffentlicht von Pirchei Shoshanim, ein Projekt des Shema Yisrael Torah Networks, auf Grundlage der Schiurim von Rabbi Dovid Ostroff schlita, entwickelt von der Chewuro des Pirchei Shoshanim Semicha Programs. Diese Halachos wurden von Rabbi Ostroff haGaon haRaw Mosche Sternbuch schlito vorgelegt.

Parschas Wajigasch 5762
Band 1, Nummer 5 / 21. Dezember 2001

Darf man eine in Folie gewickelte Challa vor Schabbos in den Ofen legen (wobei der Ofen an oder aus sein kann)?

 Beim Problem der vollständigen Einwicklung der Challa geht es um die Frage der Hatmana – was Einwickeln bedeutet. In Simon 257:1 lesen wir, dass es erlaubt ist, Hatmana vor Schabbos mit Handtüchern etc. zu tun, wenn keine Wärmequelle vorhanden ist. Daher ist die Antwort auf diese verbreitete Frage wie folgt zu differenzieren:

  1. Ist die Challa nicht vollständig[i] in Aluminiumfolie eingehüllt, dann ist es gestattet, selbst wenn der Ofen an ist.

  2. Ist die Challa vollständig mit Folie umhüllt, dann kommt es darauf an:
    a. Beabsichtigt man, die Hitze zu vergrößern, ist es verboten, auch wenn der Ofen aus ist.[ii]
    b. Will man die Challa lediglich vor dem Austrocknen bewahren, könnte es erlaubt sein. Richtig ist es jedoch, die Folie ein wenig geöffnet zu lassen und die Challa nicht vollständig einzuwickeln.

Was ist die Halacha in der Frage, ob man kurz vor  Schabbos eine elektrische Schabbos-Platte anschalten darf?

Es ist verboten, kurz vor Schabbos einen Topf mit roher Nahrung oder ungekochtem Wasser auf eine offene Flamme zu stellen, es sei denn, der Topf enthält ein größeres Stück Fleisch, das sonst nicht zum Abendessen fertig wird. Da ein elektrischer Wasserkocher kein Blech enthält, wird er als offene Flamme betrachtet. Daher:

Nach Sephardim muss das Wasser vor Schabbos vollständig kochen.[iii]

Es gibt jedoch Poskim,[iv]die der Auffassung sind, dass Wasser, das bis zum Grad von jad soledes bo erwärmt ist, als vollständig gekocht gilt, und wenn vor Schabbos nicht genug Zeit ist, es zum Kochen zu bringen, reicht das aus.

Nach Aschkenasim sollte auch l’chatchila das Wasser vor Schabbos vollständig kochen.

Wenn Teebeutel mit kochendem Wasser aufgegossen wurden, darf man den Tee trinken?

Die Mischna Berura[v] schreibt, dass das Übergießen von Teeblättern mit heißem Wasser aus dem Kocher eine issur Thora (ein Thora-Verbot) beinhaltet und dass der Tee daher nicht getrunken werden darf.

Wie bereitet man Tee-Essenz vor Schabbos vor?

Die bevorzugte Methode besteht darin, vor Schabbos Teeblätter/Beutel in einen kleinen Kessel zu geben und auf dem Feuer zu kochen oder sie jedenfalls mit kochendem Wasser zu übergießen und die Blätter beim Gießen umzurühren.

An Schabbos gießt man heißes Wasser in eine saubere trockene Tasse und gibt die Tee-Essenz dazu.[vi]

Wenn man die Vorbereitung von Tee-Essenz vor Schabbos vergisst, wie soll man dann an Schabbos Tee trinken?

  1. Leihen Sie sich Tee von einem Nachbarn aus.

  2. Nach dem Poskim, die die Auffassung ein Bischul biK’li sch’lischi vertreten,[vii] darf man die Teebeutel in ein K’li sch’lischi geben. Das heißt: Gießen Sie Wasser aus dem Kocher in eine Tasse, gießen Sie es in eine andere Tasse und legen Sie dann den Teebeutel in das Wasser.
  3. Viele Poskim sind jedoch der Meinung, dass Dinge, die leicht kochen, nicht einmal in ein K’li sch’lischi oder in ein anderes K’li gegeben werden dürfen, das jad soledes bo ist. Demnach wird man an Schabbos auf den heißen Tee verzichten müssen.

Zusammenfassung: bevorzugt 1 und 3, 2 nur, wenn Ihr Raw es empfiehlt.

Ein Wort zum Parscha

Yosef beruhigte seine Brüder, indem er ihnen sagte, sie sollten sich nicht schuldig fühlen, weil sie ihn nach Ägypten geschickt hatten, weil das zum Göttlichen Plan gehörte (45,8).

HaRav Sternbuch schlita verweist darauf, dass wir hier sehen, dass es nicht genügt, jemandem, der etwas falsch gemacht hat, nur zu vergeben; man muss ihm sogar ein gutes Gefühl vermitteln.

Stoff zum Nachdenken

  • Darf man an Schabbos heißes Wasser in eine Thermoskanne füllen?

  • Darf ich Essen wieder aufwärmen, indem ich es auf die Heizkörper im Haus stelle?

  • Das Feuer unter meinem Blech ist ausgegangen, und ich möchte meine Töpfe in Bettzeug einwickeln – darf ich das?

  • Darf ich eine Babyflasche aufwärmen, indem ich sie in heißes Wasser lege?

Antworten im nächsten Teil

  • [1] In Nr. 3 wiesen wir darauf hin, dass klar bemerkbar sein muss, dass sie nicht vollständig umhüllt ist.

  • [2] In M’B 257:43 sehen wir, dass selbst ein ausgeschalteter Ofen nach manchen Auffassungen als Hitzequelle zu gelten hat. Der M’B kommt zu dem Schluss, dass man in diesen Fällen die Mekillim nicht tadeln muss.

  • [3] Auf der Grundlage von Simon 253:1

  • [4] Iggros Mosche Orach Chajim Bd. 4, 74-1

  • [5] Simon 318:39

  • [6] Im Scha’ar Ha’Ziun fügt er wegen der Farbigkeit eine Chumra hinzu, wonach es besser ist, die Essenz in eine 3. Tasse zu geben und das heiße Wasser von der 2. Tasse zuzugeben. Ich habe aber von HaRav Ezriel Auerbach schlita gehört, dass es unnötig ist, diese Chumra einzuhalten.

  • [7] Der dritte K’li kann nicht kochen. Siehe Iggros Mosche Orach Chajim 4, 74-15

Iggeres HaGra – (Teil 3)

Wir hoffen, dass sich zur [Diskussion]
ausreichend Fachkundige einfinden werden.

Im Gedenken an Sergei Fejwel bar Josef Dow Ajwrams
und Mirjam Deworah Ajwrams bat R. Jisrael Zwi HaCohen.

Zu Ihrer Information: Diese wöchentlichen Schiurim sind schriftlich oder telefonisch anzufordern bei: Office 99 Rechov Bayit Vegan, Jeruschalajim, Israel 972-8-974-4177 Tel., U.S. 732-370-3344, e-mail: shabbosweekly@shemayisrael.com, oder unter www.shemayisrael.com. Wöchentliche Förderungen können übernommen werden.

Vermerk: Diese Reihe dient nur der Klärung der erörterten Gegenstände und enthält keine halachaschen Entscheidungen. Sie soll das alltägliche Bewusstsein für wichtige Fragen in Verbindung mit diesen Gegenständen stärken. Zur Einholung einer P'sak ist eine halachasche Autorität zu konsultieren.



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel