hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Die wöchentliche Halacha-Reihe über Hilchos Schabbos wurde veröffentlicht von Pirchei Shoshanim, ein Projekt des Shema Yisrael Torah Networks, auf Grundlage der Schiurim von Rabbi Dovid Ostroff schlita, entwickelt von der Chewuro des Pirchei Shoshanim Semicha Programs. Diese Halachos wurden von Rabbi Ostroff haGaon haRaw Mosche Sternbuch schlito vorgelegt.

Parschas Wajeischev 5762
7. Dezember 2001 / Band 1, Nummer 3

Ist es muter, Töpfe auf dem Blech näher ans Feuer zu rücken?

Im Iggros Mosche1 heißt es, wenn das Essen zu Ende gekocht ist und auf dem Blech an einem Punkt steht, der jad soledes bo2 ist, darf es näher ans Feuer gerückt werden. Vgl. auch Sefer Sch’miras Schabbos Kehilchaso 1, Anm. 111.

Wenn ich nach Schließen eines Topfes merke, daß das Essen noch nicht zu Ende gekocht ist, darf das Essen dann verzehrt werden?

Letzte Woche haben wir gelernt, daß es ossur ist, einen Deckel auf einen Topf mit noch nicht gargekochtem Essen zu legen. War das Essen jedoch schon bis zum Grad von ma’achal Ben Derosai3 gegart und wurde der Deckel zurückgelegt, kann das Essen verzehrt werden.4

Aus Versehen habe ich den Cholent Topf vom Blech genommen, weil ich dachte, es sei der Suppentopf; kann ich ihn wieder zurückstellen?

Das ist eine schwierige Frage, und die Meinungen darüber gehen auseinander. HaRav Schlomo Zalman Auerbach Ztz''l5 ist der Auffassung, das Essen dürfe zurückgestellt werden (vgl. den Verweis in der Anmerkung).

Gibt es Halachos zur Frage, wie man Handtücher um Töpfe auf dem Blech wickeln darf?

Ja, und die Quelle für diese Halachos finden sich in Simon 257. In Kürze:

Es ist ossur, einen Topf mit Essen, der sich auf dem Feuer befindet (oder auf dem Blech oder der Wärmeplatte), mit Handtüchern oder Kissen einzuwickeln (Hatmana). Bleibt jedoch ein deutlicher Teil des Topfes unbedeckt, ist es erlaubt.6 Zum Beispiel: wenn man den Topf oben unbedeckt läßt und nur die Seiten umhüllt,7 oder wenn man nur die Oberseite bedeckt. Benutzt man also eine Challa zum Warmhalten auf der Oberseite, muß man darauf achten, die Challa nicht ganz mit einem Handtuch zu umwickeln. Eine der Bedingungen für Chasora besteht darin, daß man den Topf in Händen halten muß. Ich erinnere mich auch daran, daß man dem Topf kein Essen entnehmen sollte, während er auf dem Blech oder der Wärmeplatte steht,8 aber ich bin kein Zauberer. Wie stellt man das an? Wenn zwei Personen zugegen sind, kann einer den Topf halten und der andere das Essen entnehmen. Wenn Sie allein sind, können Sie den Topf auf der Ablage abstellen, während Sie ihn mit einer Hand festhalten, Sie können das Essen entnehmen und den Topf auf das Blech oder die Wärmeplatte zurückstellen.9

Ein Wort zum Parscha

Im Possuk (37:24) heißt es, daß die Grube leer war und kein Wasser hatte.

Raschi erklärt, daß sie zwar kein Wasser enthielt, daß jedoch Schlangen und Skorpione darin waren.

Der Wilna Gaon erklärt, daß die Thora mit Wasser verglichen wird und daher ein Mensch, der keine Thora enthält, mit bösen Gedanken und Neigungen gefüllt wird.

Das entspricht der Erklärung des Gaon zum Possuk in Mischlei, die besagt, daß man sich im täglichen Leben bemühen muß, sich auf höhere Ebenen zu erheben, damit man nicht absinkt. Der Gaon erklärt, daß eine Person, wenn sie nicht kontinuierlich aufsteigt, automatisch absinkt.

Stellen Sie sich vor, Sie gehen eine abwärts laufende Rolltreppe hinauf: wenn Sie langsamer gehen als die Rolltreppe läuft, oder wenn Sie auch nur den Bruchteil einer Sekunde stillstehen, dann bewegen Sie sich sofort abwärts. Diese Welt zieht uns nach unten, und um geistlich oben zu bleiben, muß man kontinuierlich höhere Ebenen erklimmen.

Gedankennahrung

Wenn die Flamme oder der Strom unter meinem Topf ausgegangen ist, kann ich den Topf dann zu einem Nachbarn tragen und sein Blech oder seine Wärmeplatte benutzen?

Wenn der Cholent brennt, was kann getan werden, um ihn zu retten?

Wenn das Feuer unter dem Blech gelöscht ist, kann ich dann einen Nicht-Juden bitten, es wieder anzufachen?

Die Antworten werden kommende Woche gegeben.

1 Orach Chayim 4, Simon 61. Vgl. jedoch auch Simon 74-12. 2 Zur Erklärung siehe die Seite von vergangener Woche. Gemeint ist eine Temperatur von ca. 40-45°C. 3 Ben Derosai ist der Name eines Diebes, der in der Gemora erwähnt wird; er aß sein Essen, bevor es zu Ende gekocht war. Es gibt einen Machlokes (Streit) zwischen Raschi und Rambam darüber, ob dieser Grad 1/3 oder ½ der vollen Garzeit beträgt. 4Auf der Grundlage von M"B 318:27.. 5 Sch’miras Schabbos Kehilchasa Bd. 3, 1:20. 6 Sch’miras Schabbos Kehilchasa 1:66 in der Anmerkung. 7 M"B Simon 278:2. 8 Der Chazon Ish (37:15) gestattet jedoch, einem Topf sogar dann Essen zu entnehmen, wenn er noch auf dem Feuer steht, wobei darauf zu achten ist, die Zutaten nicht umzurühren. 9 Der Rama sagt übrigens in Simon 253:2: oda b’Jado – in seiner Hand (nicht: in seinen Händen).

Wir hoffen, dass sich zur [Diskussion]
ausreichend Fachkundige einfinden werden.

Iggeres HaGra – (Teil 1)

Im Gedenken an Sergei Fejwel bar Josef Dow Ajwrams
und Mirjam Deworah Ajwrams bat R. Jisrael Zwi HaCohen.

Zu Ihrer Information: Diese wöchentlichen Schiurim sind schriftlich oder telefonisch anzufordern bei: Office 99 Rechov Bayit Vegan, Jeruschalajim, Israel 972-8-974-4177 Tel., U.S. 732-370-3344, e-mail: shabbosweekly@shemayisrael.com, oder unter www.shemayisrael.com. Wöchentliche Förderungen können übernommen werden.

Vermerk: Diese Reihe dient nur der Klärung der erörterten Gegenstände und enthält keine halachaschen Entscheidungen. Sie soll das alltägliche Bewusstsein für wichtige Fragen in Verbindung mit diesen Gegenständen stärken. Zur Einholung einer P'sak ist eine halachasche Autorität zu konsultieren.



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel