hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Die wöchentliche Halacha-Reihe über Hilchos Schabbos wurde veröffentlicht von Pirchei Shoshanim, ein Projekt des Shema Yisrael Torah Networks, auf Grundlage der Schiurim von Rabbi Dovid Ostroff schlita, entwickelt von der Chewuro des Pirchei Shoshanim Semicha Programs. Die Halachos wurden von Rabbi Ostroff haGaon haRaw Mosche Sternbuch schlito vorgelegt.

Wann darf man am Schabbos Essen auf den Herd zurückstellen?

Gewisse Bedingungen müssen erfüllt sein, um Chasora zu tun.[i]

Welches sind die Bedingungen?

Nach dem Sephardim (Mechaber):

  1. Das Feuer muss goruf w’kotum sein (wird im folgenden erläutert).

  2. Das Essen ist vollständig gekocht.

  3. Auf den Herd (die Gasflamme), nicht in den Herd.

  4. Das Essen ist über jad soledes bo.

  5. Das Essen war nicht auf dem Fußboden abgestellt.

Nach dem Aschkenasim (Rama):

  1. Das Feuer muß goruf w’kotum sein (wird im folgenden erläutert).

  2. Das Essen ist vollständig gekocht.

  3. Auf den Herd (die Gasflamme), nicht in den Herd.

  4. Das Essen ist noch warm.

  5. Man hat das Kochgeschirr noch in Händen.

  6. Man hat den Absicht, das Essen zurückzustellen. 

Würden Sie diese Bedingungen bitte erläutern?

1. Goruf w’kotum:

Wird eine Gasflamme oder eine elektrische Kochplatte verwendet, muß die Wärmequelle mit einem Kupfer- oder Zinnblech abgedeckt sein. Aluminiumfolie ist problematisch, und es sollte ein Schailo befragt werden. Ein Schailo sollte auch befragt werden, um festzustellen, ob die Knöpfe auch abgedeckt werden müssen.

Wenn eine heiße Schabbos-Platte (die nur zum Wärmen verwendet wird), benutzt wird: sofern sie einen Schalter zur Hitzeregulierung hat, erfordert sie eine ähnliche Abdeckung wie eine Kochplatte. Hat sie keinen solchen Regler, ist eine Abdeckung nicht erforderlich.[ii]

2. Das Essen ist vollständig gekocht:

Das Essen muß gar sein, weil es beim Zurückstellen auf die Wärmequelle weiterkocht und man so chajaw wegen Bischul wäre.

3. Auf der Gasflamme oder elektrischen Kochplatte:

Essen darf man nur auf eine Gasflamme oder eine elektrische Kochplatte zurückstellen, nicht in das Innere eines Herdes oder Ofens. Einige Poskim erlauben jedoch, Essen in moderne Öfen zurückzustellen, und in dieser Frage sollte ein Schailo konsultiert werden.

4. Das Essen ist über jad soledes bo noch warm:

Nach dem Mechaber muß das Essen über jad soledes bo sein, um Chasora zu tun.

Es von unter jad soledes bo auf über jad soledes bo zu erwärmen, ist Bischul – kochen.

Nach dem Rama kann man Chasora tun, wenn das Essen noch nicht ganz abgekühlt ist und wenn man fühlen kann, daß es noch warm ist.[iii]

5. Mechaber – Das Essen war nicht auf dem Boden abgestellt:

War das Essen erst einmal auf dem Boden abgestellt und stellt man es zurück, so erscheint dies, als würde man ein neues Gericht kochen und nicht das alte auf die Flamme zurückstellen; man muß jedoch den Topf nicht die ganze Zeit in der Hand halten. Wurde das Essen in den Kühlschrank gestellt, darf es offensichtlich nicht wieder auf den Herd gestellt werden, selbst wenn alle anderen Bedingungen erfüllt sind.

Rama – Das Essen wurde die ganze Zeit in Händen gehalten:

Das Essen sollte die ganze Zeit in Händen gehalten werden; damit zeigt man, daß das Essen nur zurückgestellt und nicht das erste Mal auf den Herd gestellt wird.

6. Man hatte auch die Absicht, das Essen auf den Herd zurückzustellen:

Der gleiche Beweggrund – zu zeigen, daß man das Essen aufs Feuer zurückstellt und es nicht das erste Mal auf den Herd stellt.

Was ist die Halacha, wenn eine oder mehrere dieser Bedingungen nicht erfüllt werden können?

Das werden wir m.H.G. in der kommenden Woche sehen.

  • [i] Basierend auf Simon 253:2
  • [ii] Basierend auf Iggros Mosche Orach Chaim 4, Simon 74
  • [iii] Iggros Mosche (ebda.) schreibt (auf der Grundlage des Raw Schulchan Oruch), daß man dies feststellt, indem man sich fragt, ob man dieses Essen als warmes Essen verzehren würde.

- Parschas Wajeizei 5762
Band 1, Nummer 1 / 23. November 2001

Wir hoffen, dass sich zur [Diskussion]
ausreichend Fachkundige einfinden werden.

>> Nächster Teil

Im Gedenken an Sergei Fejwel bar Josef Dow Ajwrams
und Mirjam Deworah Ajwrams bat R. Jisrael Zwi HaCohen.

Zu Ihrer Information: Diese wöchentlichen Schiurim sind schriftlich oder telefonisch anzufordern bei: Office 99 Rechov Bayit Vegan, Jeruschalajim, Israel 972-8-974-4177 Tel., U.S. 732-370-3344, e-mail: shabbosweekly@shemayisrael.com, oder unter www.shemayisrael.com. Wöchentliche Förderungen können übernommen werden.

Vermerk: Diese Reihe dient nur der Klärung der erörterten Gegenstände und enthält keine halachaschen Entscheidungen. Sie soll das alltägliche Bewusstsein für wichtige Fragen in Verbindung mit diesen Gegenständen stärken. Zur Einholung einer P'sak ist eine halachasche Autorität zu konsultieren.



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel