hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

GEDANKEN ZU SUKKOT


Sieben Tage sollt ihr in Laubhütten wohnen.
(Levitikus/Wajikra 23,42)

WANDERSCHAFT UND RAST

(Franz Rosenzweig)

Das Volk darf nicht unter dem bergenden Schatten des Sinai, mit dem es Gott umhüllte, dass es mit ihm allein sei, verweilen. Es muss aus der verborgenen Zweisamkeit mit seinem Gott hinaus in die Welt; es muss die Wüstenwanderung antreten...
Das Hüttenfest ist das Fest der Wanderung zugleich und der Ruhe; zum Gedenken an die einstige lange Wanderung, die dort endlich zur Ruhe führte, vereinen sich da die Hausgenossen zum heiteren Mahl nicht in den gewohnten Räumen des Hauses, sondern unter leichtem, schnell gebautem Dache, das den Himmel durchscheinen lässt. Da mag sich das Volk erinnern, dass auch das Haus des jeweils heutigen Tags, mag es noch so sehr zur Ruhe und zum sichern Wohnen verlocken, doch nur ein Zelt ist, das vorübergehende Rast erlaubt auf der langen Wanderung durch die Wüste der Jahrhunderte.

DIE UNSICHERHEIT DES LEBENS

(Irving Greenberg)

Wenn Juden für eine Woche in die Sukka ziehen, hinterfragen sie die festen Wände und die kontrollierbare Sicherheit. Das ist kein Verzicht auf Selbstschutz, aber eine Anerkennung seiner Grenzen. Man sollte seine Verletzlichkeit annehmen und intensiver leben, anstatt dicke Mauern zu bauen, die uns vor Verletzungen schützen sollen, uns aber letztlich vom Leben abschneiden. Die Sukka leugnet den Wert eines soliden Zuhauses oder menschlicher Anstrengungen nicht. Einundfünfzig Wochen lang ist es den Juden erlaubt, in Häusern zu wohnen, und sie werden ermutigt, die Welt aufzubauen und Sicherheit und Wohlergehen zu fördern. Aber die Sukka lehrt uns, dass diejenigen, die die Häuser bauen, fähig sein sollten, sie aufzugeben oder auszuziehen, wenn es nötig ist. Verzicht ist das Geheimnis der Beherrschung.
Am Laubhüttenfest feiert man das Vorrecht, sich auf den Weg zur Freiheit machen zu können. Es wird nicht darauf ankommen, ob man diese Aufgabe beendet, sehr wohl aber darauf, ob man sich überhaupt auf den Weg gemacht hat.

Uschpisin:
Wir alle sind Gäste
Abraham verließ seine Heimat, alle drei Erzväter wanderten in das Land Kanaan, Jakob floh zu Laban, Josef wurde aus seiner Familie ausgestoßen...

Gedanken zu Sukkot:
Israel und die Völker
Sukkot erinnert uns daran, dass Israel eine spezielle Aufgabe in der Welt hat, die jedoch aufs Engste verbunden ist mit dem Schicksal anderer Völker...

Fotoausstellung von Jindrich Marco zum Fest der Hütten:
Israel 1948
..."unterwegs, als du mir in die Wüste nachzogst, in unbesätes Land"...

Literatur

Zum Inhaltsverzeichnis: Gebete
Zum Inhaltsverzeichnis: Jahaduth



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel