hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Der jüdische Kalender:
Einige Dinim für Rosch Chodesch

Es ist eine Mizwa am Rosch Chodesch die Mahlzeiten üppiger und feierlicher zu gestalten, da am Rosch Chodesch Hallel gesagt wird, worin es heisst:
«Dies ist der Tag, den G'tt gemacht hat, lasst uns fröhlich und glücklich an ihm sein!»
Manche sephardische Gemeinden pflegen am Vorabend des Rosch Chodesch ein Licht anzuzünden.

Wer für eine Rosch Chodesch-Mahlzeit mehr ausgibt, bekommt es vom Himmel zurückbezahlt. So wie es in der Pesikta (zitiert von Tur, Hilchot Rosch Chodesch) heisst:

«Der Lebensunterhalt eines Menschen wird von einern Rosch Haschana bis zum nächsten Rosch Haschana festgesetzt. Als Ausnahme gelten die Ausgaben für Schabbat, die Feiertage, Rosch Chodesch und Chol Hamoed, sowie diejenigen, die man für die Erziehung der Kinder bereitstellt. Gibt man für diese mehraus, so bekommt man auch mehr; gibt man weniger aus, so bekommt man auch weniger.»
Darum ist es Brauch, zu Ehren von Rosch Chodesch einen Gang zur gewöhnlichen Mahlzeit hinzuzufügen, sei es Wochentag oder Schabbat.

Es ist verboten, am Rosch Chodesch zu fasten, mit der Ausnahme des Bräutigams, der am Rosch Chodesch Nissan, (manche verfügen dies auch für Rosch Chodesch Elul) fastet.

Trauerreden werden am Rosch Chodesch nicht gehalten.

Man sagt Halb-Hallel - man lässt «LO LANU» und «AHAWTI» aus - da Rosch Chodesch ja nicht als vollkommener Feiertag angesehen wird. Hallel wird stehend gesagt.

Am Rosch Chodesch schaltet man «JAALE WEJAWO» ein, beim Tischgebet und in der Schemone Essre, jedoch nicht im Mussaf.

Hat man vergessen im Tischgebet «JAALE WEJAWO» zu sagen aber den vierten Segensspruch noch nicht gesagt, so fügt man hinzu:

«Gesegnet seist Du G'tt, König der Welt, der die Rosch Chodeschtage Seinem Volk Israel zur Erinnerung gegeben hat.»
Hat man aber schon den vierten Segensspruch begonnen, dann beendet man das Tischgebet wie gewöhnlich, da ja die Rosch Chodesch-Mahlzeit nicht obligatorisch ist.

Hat man «JAALE WEJAWO» während des Maariwgebetes vergessen, muss man das Gebet nicht wiederholen, da das Bejt Din den neuen Monat erst am Tage heiligte.

Hat man «JAALE WEJAWO» beim Morgengebet oder zu «MINCHA» vergessen, aber erinnert sich noch daran vor «MODIM», kann man es sofort sagen. Erinnert man sich nach «MODIM» aber vor «JIHJU LERAZON», beginnt man noch einmal bei «REZE». Erinnert man sich aber erst nach «JIHJU LERAZON IMREJ FI», muss man die ganze Amida wiederholen.

Im «SEFER HALEWUSCH» steht geschrieben:

«Es ist eine Mizwa, am Rosch Chodesch die Kleider zu wechseln.»
Es ist Brauch, sich am Rosch Chodesch die Haare nicht schneiden zu lassen.

TORAH-VORLESUNG UND MUSSAF

Zu «SCHACHARIT» an Rosch Chodesch, der auf einen Wochentag fällt, hebt man eine Torarolle aus, liest aus Paraschat Pinchas [Bamidbar] vom täglichen Opfer vor. Es worden vier Personen aufgerufen, aber man liest keine Haftara.

Fällt Rosch Chodesch auf Schabbat, werden zwei Torarollen ausgehoben: Aus der einen wird der Wochenabschnitt vorgelesen, und es werden sieben Personen aufgerufen; aus der zweiten Rolle wird «MAFTIR» aus Pinchas vorgelesen.

Als "Haftara" liest man:

«So spricht G'tt: "Der Himmel ist Mein Thron"» [Jeschajahu 66]
Diese spricht von der zukünftigen Wallfahrt nach Jeruschalajim am Rosch Chodesch.

Wenn Rosch Chodesch Tewet - also am Chanukka - auf Schabbat fällt, so werden drei Torarollen ausgehoben: eine für den Wochenabschnitt, für diesen werden sechs Personen aufgerufen; der siebte wird zur zweiten Torarolle aufgerufen, aus dem vom besonderen Opfer des Tages gelesen wird (Paraschat Pinchas); und aus der dritten Rolle liest man «MAFTIR», das von der Einweihung des Altars spricht. Die darauffolgende Haftara behandelt ebenfalls das Thema «CHANUKKA», (und nicht Rosch Chodesch).

Nach der Toravorlesung am Rosch Chodesch sagt man «MUSSAF»für Rosch Chodesch. Fällt Rosch Chodesch auf Schabbat, so wird zwar «MUSSAF»von Schabbat gebetet, jedoch sagt man statt «TIKANTA SCHABBAT»die Einschaltung für Rosch Chodesch: «ATA JAZARTA OLAMCHA MIKEDEM».

Wenn Rosch Chodesch zwei Tage lang dauert, gehen für beide die Rosch Chodesch-Vorschriften an, und so sind auch Toravorlesung und «MUSSAF» an beiden Tagen gleich.

MOLAD-BERECHNUNG

Die beiden grossen Lichtquellen, die G'tt am vierten Tag der Schöpfung am Firmament angebracht hat, sind Ausgangspunkte für die Berechnung der Tage, Monate und Jahre. So wie es geschrieben steht:
«Und sie sollen dienen zu Zeichen und zu Festzeiten und für die Tages- und Jahreskreise.» [Bereschit 1, 14].
Die Sonne ist Basis zur Berechnung der Jahre, da sie zusätzlich zu ihrer täglichen Drehung auch die jährliche Rotation um die Erde vollzieht. Dies in einer Zeitspanne von 365 Tagen und 6 Stunden.

Der Mond hingegen ist der Ausgangspunkt für die Berechnung der Monate. Das Erscheinen des Mondes, das Zu- und Abnehmen des Mondes bis zu seiner Wiedererscheinung dauert einen Monat lang.

Die Sonne hat keine Monate, denn von einem Monat zum andern treten keine Unterschiede in Erscheinung. So hat auch der Mond keine Jahre, denn all seine Moladot -Neuerscheinen - sind gleich, und die Zeit zwischen einem Molad und dem nächsten ist immer gleich.

Die Völker der Welt setzen ihre Monate und Jahre durch gemeinsame Beschlüsse und Konventionen fest.

Die Christen zählen ihre Jahre nach der Sonne, und sie teilen die 365 Tage und 6 Stunden in zwölf Teile, die sie Monate nennen. Ob nun der Anfang ihrer Monate mit der Monderneuerung zusammenfällt oder nicht, besteht ihr Monat immer aus 31, 30, 28 und manchmal auch 29 Tagen. So ist diese Monatseinteilung eher Konvention als Realität.

Die Mohammedaner zählen nach dem Mond, ihre Monate sind also auch Mondmonate. Sie multiplizieren die Monate mit 12, und nennen jede 12Monatsperiode ein Jahr. Ob nun ihr erster Monat im Frühling, Sommer, Herbst oder Winter fällt, ihr Neues Jahr wird immer nach 12 Monaten gefeiert. So ist auch das mohammedanische Jahr eher eine Konvention als Realität.

Würde die Zeit zwischen einem Molad und dem nächsten genau ein zwölftel von 365 Tagen und 6 Stunden ausmachen, wäre die Berechnung für das Sonnenjahr und für das Mondjahr identisch. Aber dem ist nicht so! Der Mondmonat ist kleiner als der zwölfte Teil eines Sonnenjahres.

Wie erwähnt besteht das Sonnenjahr aus 365 Tagen und 6 Stunden. Der Mondmonat jedoch besteht aus 29 Tagen, 12 Stunden, 44 Minuten und 3 1/3 Sekunden. Multipliziert man nun diesen Mondmonat mit 12 ergeben sich 354 Tage, 8 Stunden, 48 Minuten und 40 Sekunden. So ergeben also 12 Mondmonate eine Zeitspanne, die sich auf weniger als ein Sonnenjahr beläuft, es fehlen dann 10 Tage, 21 Stunden, 11 Minuten und 20 Sekunden im Vergleich zum Sonnenjahr.

Im Sonnenkalender stimmen also die Monate nicht mit dein Zyklus der Mondemeuerung überein. Ebenso stimmen im Mondkalender die Jahre nicht mit der Sonnenbewegung überein; so wären in einem solchen Mondjahr die Jahreszeiten nicht an ihre Daten gebunden.

Das Gebot der Tora, das dem Volke Israel betreffs Heiligung der Monate gegeben wurde, (Schemot 12) wird in Bamidbar 16 genauer festgelegt:

«Hüte den Frühlingsmonat, und mache Pessach für den Ew'gen, deinen G'tt.»
Dies bedeutet, dass gleichzeitig mit der Festsetzung der Monate durch den Molad auch darauf geachtet wird, dass der Monat Nissan immer in den Frühling des Sonnenj ahres fallen muss. Wie kann man nun diesen beiden Anforderungen gerecht werden? Würden wir die Monate nur aufgrund der 12 Mondmonate berechnen, so wären wir in jedem Sonnenjahr mit etwas weniger als 11 Tagen im Rückstand. Würden wir unser Jahr mit 13 Mondmonaten festsetzen, wären wir dem Sonnenjahr mit ungefähr 22 Tagen voraus. Wie auch immer, man könnte nie ganz sicher sein, dass der Monat Nissan der "Frühlingsmonat" sei.

Darum ist es «HALACHA LEMOSCHE MISINAI» ein Gesetz der mündlichen Lehre, das Mosche am Sinai gegeben wurde, - dass Schaltjahre eingefügt werden müssen. So gibt es Jahre, die 12 Monate haben und Schaltjahre mit 13 Monaten.

Nach einigen normalen Jahren wird also ein zusätzlicher Monat hinzugefügt, und dies vor dem Monat Nissan, so dass Nissan immer in die Frühlingszeit fällt. Der Monat wird hinzugefügt, wenn die Differenz ungefähr einen Monat ausmacht.

DER NEUNZEHN JAHRE-ZYKLUS

Um den Ausgleich zwischen Sonnen- und Mondjahr herzustellen, richten wir einen Neunzehn Jahre - Zyklus ein, in weichem normale Jahre und Schaltjahre gleichbleibend verteilt sind. Jeder Neunzehn Jahre - Zyklus hat 12 normale Jahre und sieben Schaltjahre.

In jedem Zyklus verteilen sich die Jahre folgendermassen: Das 3., 6., 8., 11., 14., 17. und 19. Jahr ist jeweils Schaltjahr, und so haben diese immer zwei Monate Adar.

Diese sieben Schaltjahre, die wir im Neunzehn Jahre Zyklus einschalten egalisieren den Unterschied, der zwischen Sonnen- und Mondjahr besteht. Es bleibt dann nur noch eine Differenz von 1 Stunde, 26 Minuten, 56 und 2/3 Sekunden, die das Sonnenjahr gegenüber dem Mondjahr voraus hat.

Im Jahre 2448 der Schöpfung, welches das Jahr desAuszuges aus Ägypten war, fiel das Pessachfest zu der genau festgesetzten Zeit. So wie es geschrieben steht:

«Heute zieht ihr aus, im Frühlingsmonat.» [Schemot 13, 4]
Seit damals sind nun 172 Neunzehnjahre-Zyklen verstrichen,[das Buch wurde 1947/48 - Taschach - geschrieben] und die Differenz von jedem Zyklus (1 Stunde 26 Minuten und 56 2/3 Sekunden), beläuft sich nun auf 9 Stunden, 3 Minuten und 6 2/3 Sekunden, mit welchen das Mondjahrdern Sonnenjahr gegenüber zurück ist. Diese Differenz verursacht jedoch keine Verschiebung in bezug auf den Monat Nissan, als Frühlingsmonat. Für 6000 Jahre des Bestehens der Welt ist es darum nicht nötig, das Neunzehnjahre-System zu ändern.

ZWEI TAGE ROSCH CHODESCH

Die Tora spricht nur von einem Tag Rosch Chodesch, nämlich: der erste Tag des Monats. Jedoch schon in den Tagen der ersten Propheten war es Sitte, Rosch Chodesch zuweilen auch 2 Tage lang zu feiern. 

So steht z.B. in Schemuel 1, Kap. 20, 27:

«Und es war am folgenden Tag, dem 2. Tage des Neumonds.»
In den ersten Stunden seiner Erscheinung wird der Mond nicht überall in gleicher Weise gesehen, und dann auch nur in einer sehr kurzen Zeit. Wer ihn nun zur richtigen Zeit gesehen hat, d.h. am dreissigsten Tag, eilte dann zum Sanhedrin, um auszusagen, dass kein anderer ausser ihm, oder noch ein anderer ihn gesehen hat.

Waren die Zeugen am dreissigsten Tage gekommen, wurde das Mussafopfer noch am selben Tage dargebracht, und der nächste Tag war ein gewöhnlicher Wochentag, Waren die Zeugen nicht am selben Tage gekommen, wartete man nicht länger auf die Zeugen, und man heiligte den nächsten Tag als Rosch Chodesch. So kam es, dass zwei Tage Rosch Chodesch gefeiert wurden. An Orten, die weit von Jerusalem entfernt waren, und die Boten des Bejt Din nicht rechtzeitig erreichen konnten um mitzuteilen, wann Rosch Chodesch ist, wurde der Rosch Chodesch immer zwei Tage gefeiert.

Waren die Zeugen am dreissigsten Tage gekommen, wurde das Mussafopfer noch am selben Tage dargebracht, und der nächste Tag war ein gewöhnlicher Wochentag, Waren die Zeugen nicht am selben Tage gekommen, wartete man nicht länger auf die Zeugen, und man heiligte den nächsten Tag als Rosch Chodesch. So kam es, dass zwei Tage Rosch Chodesch gefeiert wurden. An Orten, die weit von Jerusalem entfernt waren, und die Boten des Bejt Din nicht rechtzeitig erreichen konnten um mitzuteilen, wann Rosch Chodesch ist, wurde der Rosch Chodesch immer zwei Tage gefeiert.

Heutzutage halten wir weiterhin an der Sitte unserer Väter fest, obwohl wir durch Berechnung feststellen können, wann genau Rosch Chodesch ist, und feiern einige der Neumonde zwei Tage.

Es bleibt darum, wie oben erwähnt, alle Jahre hindurch festgesetzt, an welchen Monaten Rosch Chodesch zwei Tage dauert, und welcher Rosch Chodesch nur einen Tag hat.

Obwohl es viele Gründe gibt, warum wir gerade diese Ordnung einhalten, ist folgender Grund der ausschlaggebende:

Wenn der Molad am dreissigsten Tage erscheint, feiern wir ihn als Rosch Chodesch, obwohl nach den festgesetzten Kalenderberechnungen Rosch Chodesch des nächsten Monats für den folgenden Tag bestimmt ist, denn wenn das Sanhedrin nach Zeugenaussage zu bestimmen hätte, wäre der dreissigste Tag als Rosch Chodesch bestimmt gewesen.

Darum gelten die zwei Rosch Chodeschtage nicht wie die zwei Tage von Feiertagen, die ausserhalb Erez Jisrael festgesetzt sind, Im Falle der zwei Tage Jom Tow in der Diaspora ist der erste Tag der Hauptfeiertag, der zweite wird nur des Zweifels wegen gefeiert. Was die zwei Tage Rosch Chodesch anbetrifft, so ist der zweite Tag der wichtigere und der erste wird nur wegen des Zweifels gefeiert, der zur Zeit unserer Väter bestand, als der neue Monat nur durch Zeugenaussage proklamiert wurde. Aus diesem Grund wird der erste Tag Rosch Chodesch noch zu dem vorangehenden Monat gezählt, und wir beginnen die Tage des neuen Monates erst am zweiten Tag zu zählen. Alle anderen Bestimmungen für Rosch Chodesch gelten für beide Tage.

VOLLE UND UNVOLLSTÄNDIGE MONATE

Meistens folgt ein "unvollständiger" Monat einem "vollen". Jeder "volle" Monat besteht aus dreissig Tagen. Der dreissigste ist dann der erste Rosch Chodesch und der folgende der zweite Rosch Chodesch-Tag und der erste des neuen Monats. Jeder "unvollständige" Monat hat neunundzwanzig Tage, und der darauffolgende Rosch Chodesch ist nur ein Tag.
TISCHRI ist "voll",
CHESCHWAN "unvollständig";
KISLEW ist "voll",
Tewet ist "unvollständig";
SCHEWAT ist "voll",
ADAR ist "unvollständig";
NISSAN ist "voll",
IJAR ist "unvollständig;
SIWAN ist "voll",
TAMUS ist "unvollständig";
AW ist "voll",
und ELUL ist "unvollständig".
Jeder Monat in den ein Feiertag fällt, ist "voll".
TISCHRI hat viele Feiertage;

KISLEW hat Chanukka;

im SCHEWAT ist "Neujahr der Bäume" -Tu Bischwat;

im NISSAN ist Pessach, welches auch als Neujahr der Wallfahrtsfeste gilt.

Im SIWAN ist Schawuot;

im AW ist Tischa Beaw, der 9. Aw, der einst zum Feiertag werden soll.

ADAR ist "unvollständig", obwohl Purim in ihm gefeiert wird, da dieser Monat zwischen SCHEWAT und NISSAN fällt, die beide "voll" sind. Drei aufeinanderfolgende Monate können nicht "voll" sein, nur wenn es unbedingt erforderlich ist. Ausserdem ist Purim vor allem ein Fest der Diaspora, und alle Feste, die vorwiegend mit Erez Jisrael verbunden sind, haben diesbezüglich grössere Bedeutung.

Warum werden die Monate abwechselnd "voll" und "unvollständig" gezählt?

Wie schon erwähnt, vergehen zwischen einem Molad und dem nächsten 29 Tage, 12 Stunden und 44 1/3 Sekunden. Da Rosch Chodesch einen ganzen Tag lang gefeiert wird, und nicht nur einen Teil des Tages, stellt sich heraus, dass, wenn wir die Monate gleichmässig in "volle" und "unvollständige" Monate einteilen, die zusätzlichen 12 Stunden zu den 29 TageMonaten hinzugezählt werden können.

Ausserdern wird der Überschuss von den Minuten und Sekunden dadurch wettgemacht, indem Cheschwan und Kislew mitunter "voll" gezählt werden. Aus diesem, und auch aus anderen Gründen werden diese beiden Monate manchmal normal gezählt; manchmal sind sie beide "voll", manchmal auch beide "unvollständig".

In einem Schaltjahr, das zwei Monate Adar hat, ist der erste Adar immer "voll", und der zweite immer "unvollständig". Darum hat Rosch Chodesch Adar II immer zwei Tage, und Rosch Chodesch Nissan immer nur einen Tag.

ROSCH CHODESCH UND DAS VOLK ISRAEL

Die Völker der Welt werden mit der Sonne verglichen, während Israel mit dem Mond verglichen wird. Obwohl Israel die schwächste und kleinste Nation ist, wird sich dieses Verhältnis ändern, wenn die Übermacht des Bösen verschwinden wird.

So sagen unsere Weisen im Midrasch: Die Grossen sollten nach dem Grossen zählen, und die Kleinen nach dem Kleinen. Esaw zählt nach der Sonne, die gross ist, genau wie die Sonne, die nur am Tage herrscht und nicht in der Nacht, so hat auch Esaw seinen Anteil nur in dieser Welt, und nicht in der kommenden. Jaakow zählt nach dem Mond, der klein ist, und genau wie der Mond, der sowohl bei Tag als auch in der Nacht herrscht, so hat auch Israel einen Anteil sowohl in dieser Welt als auch in der kommenden. Solange das grosse Licht in der Welt scheint, kann man das kleine nicht sehen, Wenn das grosse Licht untergeht, tritt das kleine hervor. Genau so verhält es sich mit den Völkern der Welt und Israel: Solange Esaws Licht in der Welt leuchtet, sticht Jaakows Licht nicht hervor. Wenn einmal Esaws Licht untergehen wird, wird Jaakows Licht erstrahlen.

So steht geschrieben:

«Steh auf und leuchte, denn dein Licht ist gekommen und die Herrlichkeit G'ttes ist über dir aufgegangen. Denn siehe, die Finsternis bedeckt die Erde...» [Jeschajahu 60, 1-2] - [Bereschit Rabba Kap. 6 und Jalkut Bereschit].

"SEFER HATODA'A" - JAD ELJAHU KITOV 5728 (1968) - MORSCHA VERLAG ZÜRICH



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel