hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Megilla & Megillalesung

Ein zentrales Ereignis des Purimfestes ist das Verlesen der Purimgeschichte am Vorabend und am Tag des 14. Adar aus der Megilla. Die Megillot sind oft, im Gegensatz zur Tora, in der Bilder nicht erlaubt sind, mit Bildern bzw. Graphiken ausgeschmückt. Eine Megilla ist eine Rolle, in welche der Text der Esthergeschichte eingeschrieben ist. Sie hat nur einen Griff, im Gegensatz zur Tora, ist häufig von geringer Größe und ist oft in einer kostbaren Schmuckhülle aufbewahrt.


Megillalesung im Kibbutz, Yavne 1970

Die Esthergeschichte wird in der Rolle visuell häufig naturalistisch oder symbolisch dargestellt. Zeit und Ort der Herstellung der Megilla ist anhand des Stils nachweisbar.

Die Lesung findet mit viel Lärm statt, die Gemeinde verkleidet sich und die Stimmung ist fröhlich und ausgelassen.

Erzählt wird eine Geschichte am Hofe des persischen Königs Ahasveros, dessen Minister Haman sich an einem Juden rächen wollte und dies als Anlass nahm, sämtlichen Juden nach dem Leben zu trachten und sie zu berauben. Die jüdische Gemeinde wird durch die kluge Initiative von Esther, die dem jüdischen Volk entstammt und den König von Persien heiratet, gerettet.

Alle Juden sind traditionell verpflichtet, die Lesung zu hören, sowohl Männer, wie auch Frauen und Kinder.

Der Text wird nicht nur gelesen, sondern gesungen. Für Purim gibt es, wie für alle Festtage, eine besondere Melodie. Auch müssen die Namen der Söhne Hamans in einem Atemzug gelesen werden. Die vier Verse, in denen das Wort "Erlösung" vorkommt, müssen lauter als die übrigen Verse gesungen werden. Im babylonischen Talmud finden wir ein ganzes Traktat aus dem 2. Jahrhundert, das Traktat Megilla aus der Ordnung Moed (Festtage), welches uns genaue Anweisungen zur Lesung liefert. Bei der Lesung erlebt man eine Art "akustischen Midrasch" anhand der besonderen Melodie und der spezifischen Leseweisen.

Midrasch: 1. Methode der Schriftanwendung und Schriftendeutung; 2. literarische Gattung (eine Art Kommentar zur Bibel); 3. Bezeichnung für verschiedenartige, rabbinische Schriften, auch homilitischen und traktatartigen Charakters (aus: Glossar von Inge Schott, s.u.).

Die Lesung wird vom Publikum mit viel Lärm kommentiert, sobald der Baal Kore, der Leser der Megilla, das Wort "Haman" ausgesprochen hat (die Details zum Lärm werden in einem der folgenden Abschnitte erklärt).

In dieser Megilla, einer so genannten Megillat ha'Melech, einer Königs-Megilla, ist die Purimgeschichte im Renaissancestil dargestellt. Sie wurde im 18. Jahrhundert in Italien hergestellt.

Jeder Reihe beginnt mit dem Wort "ha'Melech", der König. Mit dem "König" ist der König der Welt, G'tt, gemeint. Der Text wird visuell durch architektonische Säulenelemente unterteilt und durch verspielte Pflanzen- und Vogelmotive umrahmt. Am unteren Rand wird die Esthergeschichte wie ein Kommentar zum Text bildlich dargestellt.

Diese Estherrolle stammt aus dem Elsass und wurde um 1730 angefertigt. Der Text ist dekorativ in Kreisen angelegt. Die Illustrationen zeigen Szenen aus der Purimgeschichte, aus dem jüdischen Alltag der damaligen Zeit, Figuren, Vögel und Blumen. Als Besonderheit ist der Text von Tierkreiszeichen eingefasst.

Diese Skizzen zu einer Megilla von Otto Geismar ist ein Beispiel der Ausgestaltung durch einen modernen Künstler. Der aus Deutschland stammende Otto Geismar, der durch seinen minimalistischen Stil bekannt wurde, hat hier um die Jahrhundertwende als Gestalter gewirkt. Seine Megilla zeichnet sich durch seinen sparsamen und comicartigen Stil aus, der Witz und die Ironie des Purimfestes wird visuell verdeutlicht.

Megillot Esther, Estherrollen, werden meistens in dekorativen Hüllen aus Silber oder Holz aufbewahrt. Diese aufgerollte Megilla stammt ebenso wie die Hülsen aus Holland (Mitte des 18. Jahrhunderts). Sie ist reich bebildert mit Szenen vom Hof des Ahasveros und gegliedert durch Säulenelemente, die den Text unterteilen. Die Hülsen zeigen feinste Silberschmiedearbeit mit figurativen und floralen Elementen.

Bitte die Bilder zur Vergrößerung anklicken!

hagalil.com 05-03-2004



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel