hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Der Lärm

Wer schon einmal an einer Purimlesung teilgenommen hat, weiß, von welchem Lärm die Lesung begleitet ist.

Mit der Purimrassel, Ratsche, Gragger oder hebräisch Raschan genannt, kann man einen unglaublichen Lärm veranstalten. Vor allem für Kinder ist das ein Riesenspaß. Dennoch hat auch diese Kakophonie eine Ordnung: die Lesung muss tatsächlich gehört werden, nur beim Wort Haman darf man seine Lärminstrumente einsetzen und den Baal Kore übertönen.

Neben dem wirkungsvollen Einsatz des Raschan darf man trampeln, zuweilen mit Schuhen, auf deren Sohle das Wort Haman geschrieben ist, in manchen Gemeinden wird mit Topfdeckeln geschlagen, Steine werden an einander geklopft, Ziegelsteine mit dem Wort Haman werden solange aneinander gerieben, bis der Name verschwunden ist.

Die obere Purimrassel stammt aus Deutschland aus dem 18.Jahrhundert und ist aus Holz geschnitzt. Die Worte auf dieser Purimrassel "arur haman" bedeuten "verflucht sei Haman".

Die Purimrassel darunter wurde im zwanzigsten Jahrhundert in New York angefertigt, sie ist aus Silber gearbeitet. Haman, der Mordechai begleiten muss, welcher auf dem Pferde des Königs sitzt, ist auf dem Flügel eingraviert.

Diese Rassel aus Holz wurde 1947 auf Zypern in einem Durchgangslager zur Einwanderung nach Israel von Schoa-Überlebenden angefertigt. Die hebräische Inschrift in der Mitte des Hakenkreuzes bedeutet "man hängte sie (Mehrzahl) auf".

Auf der angehängten Münze ist das Portrait Adolf Hitlers und die Umschrift "Unser die Zukunft/ Adolf Hitler" sichtbar. Die Person Hitlers und die Vernichtung des europäischen Judentums wird gleichgesetzt mit Haman und der von ihm geplanten Ausrottung des jüdischen Volkes, wie sie im Buch Esther erzählt wird.

Dort wird das gesamte jüdische Volk glücklicherweise errettet, während diese Rassel nur von der Errettung ihres Herstellers berichten kann.


Ein Hamanklopfer aus dem ländlichen Franken, 19. Jahrhundert.


Hamanklopfer
, Deutschland, Ende 18. Jahrhundert.


Purimrassel aus dem Elsass, 19. Jahrhundert, mit eingeritztem Davidsstern.

Bitte die Bilder zur Vergrößerung anklicken!

hagalil.com 05-03-2004



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel