hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

"Be happy it's Adar!"

Purim findet am 14. Adar statt. Der Adar (Februar/ März) ist ein Monat, der mit Fröhlichkeit in Verbindung gebracht wird, nicht zuletzt wegen des eintägigen volkstümlichen Festes, das an diesem Tag gefeiert wird. Purim erinnert an die Rettung der Juden Persiens aus den Händen Hamans, der die Vernichtung der jüdischen Gemeinde plante.

Purim findet vier Wochen vor dem Pessachfest statt.

Beide Feste spannen den Bogen von existenzieller Angst, Bedrohung und Versklavung hin zu Errettung und Erlösung.

Purim hat an Bedeutung weniger Gewicht als Pessach, dennoch liegen ihm ähnliche Gedanken zugrunde, die sich in den verschiedensten Bräuchen verdeutlichen. Pessach ist ein Fest mit einer ernsteren Grundstimmung, während Purim sich durch besondere Ausgelassenheit auszeichnet.

Rabbiner Ari Strikowsky aus Jerusalem erläutert den fröhlichen Festcharakter von Purim folgendermaßen:

- Das jüdische Fest der Purimfreude ist eine Berichtigung zum ersten Fes (an dem der betrunkene König Ahasveros die Königin Waschti verstößt und sich eine neue Königin sucht, die Esther sein wird, Anm. S.R.), von dem in der Megilla erzählt wird. Das erste Fest endet in Verzweiflung und Trauer, das Purimfest setzt sich an diese Stelle der Trauer. Das jüdische Volk, welches beim ersten Fest lediglich Gast war, lernt jetzt, seine eigenen Feste zu feiern.


JMS 107, Adarzettel, evtl. Polen, 1870-1900

Adartafeln waren in vielen jüdischen Häusern als Wandschmuck beliebt. Sie dienten zum Schmuck und zur Zierde. Diese Adartafel wurde Ende des 19. Jahrhunderts geschaffen. Der hebräische Spruch aus dem Babylonischen Talmud, BT Ta'anit 29a, erinnert an den Adar und gemahnt seine Freude: "mi schenichnas adar marbim besimcha" ("wenn Adar eintritt, mehre sich die Freude "). Der Künstler und vermutliche Besitzer dieser Tafel zeichnete mit

"l'chajim brider, auf das Leben, ihr Brüder, ich der Zeichner Zwi David Eisner aus Trischke" sein Werk.

Kanne, Kelch und Flasche stehen auf der Tafel als Symbole für Festmahl und Feier; die Fische stellen ein Symbol für den Monat Adar und die Löwen Symbole für das Haus Juda dar.

Bitte die Bilder zur Vergrößerung anklicken!

hagalil.com 05-03-2004



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel