Judentum und Israel
haGalil onLine - http://www.hagalil.com
     
 
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

hagalil.com


e-Postkarten

Newsletter abonnieren

Bücher / Morascha
Koscher leben...

Tourismus

 

 

PESSACH

Informationen zusammengestellt von Chaim FRANK
(Documentations-Archiv, Muenchen)
II. Teil

OMER-ZÄHLEN

Mit dem Omer-Zählen beginnt man am Abend des 2. Pessach-Tages.

Am zweiten Pessachtag wurde im alten Israel das Opfer für den ‘Erntebeginn’ dargebracht. Es bestand aus einem ''Omer'' Gerste, d.h. aus einem Maß zwischen 2.2 bis 4.5 Liter.
Von diesem Opfertag bis zum Wochenfest (schavuot) hatte man 49 Tage gezählt und am 50. Tag, also am 6. SIVAN, war der Beginn des Shavuot, dem zweiten Wallfahrts-Festes.

Diese 50 Tage, von Pesah bis Shawuoth, sind angefüllt mit trauriger Erinnerung an die Leidenszeit während der Regentschaft Hadrians, dem römischen Kaiser, aber sie erinnern auch an die Leiden während der Kreuzzüge.

In dieser Zeit werden keine Feste und auch keine Hochzeiten abgehalten und man verzichtet sogar auf musikalische Darbietungen.
Die einzige Ausnahme macht der 18. Ijar (der 33.Tag der Sefira), der ''LaG b'Omer'' (bestehend aus G(3)+ L(30) = Zahlenwert 33) - es ist ein Halb-Festtag, weil das Sterben der Schüler des großen Rabbi Akiba an einer Seuche an diesem Datum aufgehört haben soll.
Darum werden an diesem Tag alle Trauervorschriften (das Verbot der Hochzeitsfeier; Musizieren ect.) außer Kraft gesetzt.

PESSACHIM (die Mishnah zu Pesah)

ist der dritte Traktat der Mishna-Ordnung, und behandelt hauptsächlich die Gebote der Schrift betreffs der Feier des Pessachfestes.

Mishna: (Wiederholung, Lehre) ist der Kern der ‘mündlichen Lehre’ des Judentums. Sie ist die kanonische Sammlung des Gesetzes-Schrifttums der Tannaiten, im 2.Jhdt und wurde noch von Juda ha-Nassi redigiert. Gesetze und Religions-Gesetze, in sachlicher Anordnung (6 Hauptteile, 63 Traktate) handschriftlich geschrieben. Die Mishna wird von der Gemara kommentiert und bildet mit dieser zusammen den Talmud

Der Name ‘Pessachim’ ist nach dem Inhalt der Kapitel 5-9 gewählt. Diese Mishna enthält 10 Kapitel:

  1. Das Wegschaffen des Sauerteigs (chamez)
  2. Das verbot der Nutznießung des chamez.
    Woraus man Mazzot (ungesäuertes Brot) backen darf.
    Was als Maror (Bitter-Kraut) verwendet werden darf.
  3. Dinge, die als Chamez anzusehen sind.
    Besonderheiten, die zu beachten sind, wenn der 14. Nissan auf einen Shabbat fällt.
  4. Das Verbot des Arbeitens am Rüsttag des Pessach-Festes.
  5. Schlachtung des Pessach-Lammes (Pessach-Opfer)
  6. Inwiefern das Pessachopfer die Shabbat-Verbote aufhebt.
    Wann zugleich mit dem Pessach ein Festopfer dargebracht wird.
  7. Das Braten des Pessach-Lammes.
    Was zu geschehen hat, wenn das Pessachopfer unrein geworden ist, und in welchen Fällen es in Unreinheit dargebracht und gegessen werden darf.
    Welche Teile des Pessachopfers gegessen werden.
  8. Zu welcher Pessachopfer-Gemeinschaft gewisse Personen gehören und für wen das Lamm geschlachtet werden darf.
  9. Welche Personen das ''pessach sheni'' darbringen (Num. 9:10ff).
    Pessach in Ägypten.
    Über die Verwechslung des Pesach.
  10. über die Mahlzeit am 1. Pessachabend (Seder).

Auch die Tossef’ta umfaßt 10 Kapitel und enthält wertvolle Ergänzungen, wie z.B. die Erzählung über die Ernennung Hillels zum Nassi und über die Art, wie der König Agrippa einmal die Zahl der am Pessach-Fest in Jerusalem weilenden Juden festzustellen suchte (ed. Zuckermandel, IV).

Die babylon. Gemara (121 Blatt) enthält viel Haggadisches. Von besonderem Interesse sind die Ausführungen über den ‘Am haArez’, über verschiedene Hohepriester, und über den Propheten Hosea.

Auch die palästinische Gemara ist ausführlich.

Tossef’ta: (Hinzugefügtes, Supplement) tannaitisches Sammelwerk, Einteilung und Anordnung wie die Mischna, umfangreicher, aber außerhalb des Kanons stehend und nur als Zusatz angesehen; traditionelle Urheber: die Tannaiten Nehemia und Chija ben Abba; der Amoräer Oschaja (3.Jhdt). Kritische Ausgabe 1880 von Zuckermandel.

PESSACH-OPFER (Sewach Pessach)

Name des Opfers, das nach Ex. 12 beim Auszug aus Ägypten geschlachtet werden sollte.

Das Opfertier, ein männliches Lamm von Schafen oder Ziegen, sollte bereits am 10. Nissan vorherbestimmt und am 14. Nissan ‘gegen Abend’ geschlachtet werden. Mit dem Blut sollten Pfosten und Oberschwelle des Hauses bestrichen werden, damit der Würgengel G’Tes, der die Erstgeborenen Ägyptens tötete, schonend an den israelitischen Häusern vorüberschreite. (daher wird der Name Pessach auch als ‘Vorüberschreiten’ gedeutet).

Das Lamm sollte gebraten und zusammen mit ungesäuertem Brot (mazzot) und Bitterkräutern im Familienkreis verzehrt werden.
Dabei sollten die Teilnehmer an der Opfermahlzeit zum Aufbruch bereit sein: ''die Lenden gegürtet, den Stab in der Hand, die Schuhe an den Füßen.''
Kein Knochen sollte zerbrochen und nichts bis zum Morgen übrig gelassen werden.

An dieses ‘Pessach-Opfer in Ägypten’ lehnte sich das ‘Pessach-Opfer der folgenden Geschlechter’ an, jedoch mit einigen Modifikationen: das Lamm sollte fortan nur im Vorhofe des Zentral-Heiligtums geschlachtet und das Blut nicht mehr an Pfosten und Schwelle des Familienhauses, sondern vom Priester an den Altar gesprengt werden. Dazu kamen noch das Verbrennen der Fettstücke, das Weglassen des Reiseanzuges, die Forderung der levitischen Reinheit u.a.
Hinsichtlich der Opferzeit bestand eine Meinungsdifferenz zwischen Pharisäern und Sadduzäern. Letztere bezogen die Bestimmung ‘gegen Abend’ auf die Zeit zwischen Sonnenuntergang und Anbruch der Nacht; - erstere auf die letzten 3 Tagesstunden vor dem Untergang der Sonne.

Die Opferung geschah unter Absingung der Hallel-Psalmen durch die Leviten; diese Psalmen wurden auch daheim beim Pessach-Mahl von den Teilnehmern gesungen, die miteinander den Auszug aus Ägypten und die Bedeutung des Ritus besprachen. Mit der Zerstörung des Tempels kam gleich den übrigen Opfern auch das Pessach-Opfer in Wegfall. Die Samaritaner bringen es noch heute dar.

Die wissenschaftliche Forschung vermutet in dem Pessach-Opfer ein ursprüngliches Erstgeburtsopfer. Auch an das „ägyptische ‘poseh’ (Ernte) wird erinnert.
In der christlichen Kirche gilt Jesus als das wahre Pessach-Lamm (I. Korinther 5:7). Die Einsetzung des Abendmahls knüpft an das Pessach-Mahl an, nach den synoptischen Evangelien fand sie am Abend des Pessach-Mahles selbst statt.

PESSACH SCHENI (zweites Pessach-Opfer)

Bezeichnung für das Pessach-Opfer, das von denen, die zur Zeit der Darbietung auf fernem Wege oder durch Berührung eines Leichnams unrein waren, einen Monat später, am 14. Iljar dargebracht werden sollte (Num. 9:6ff).

Nach dem Talmud findet die Vorschrift von dem ‘pessach scheni’ auch auf diejenigen Anwendung, die infolge von Zwang oder aus Irrtum das Pessach-Opfer nicht rechtzeitig dargebracht haben, und selbst auf solche, die dies freventlich unterlassen haben.

Zwischen dem ‘ersten’ und dem ‘zweiten’ Pessach-Opfer finden gewisse rituelle Abweichungen statt.

Aus dem Sidur: Juedische Gebete
Die Anleitung: Fuer jede Woche ein Abschnitt der Torah
Die zehn Gebote und die dreizehn Grundsaetze
Zum Inhaltsverzeichnis: Jahaduth
Zum Inhaltsverzeichnis: haGalil onLine

 



Jüdische Weisheit
Fragen an die Rebbezin...
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2010... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved