hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Der Tag des Gerichts:
...alle zusammen in einer günstigen Zeit, nämlich im Monat Tischri...

Dieser Tag ist Erinnerung an die Vollendung der Schöpfung, gleichzeitig aber auch der erste Tag des Gerichts.

Die Weisen erläutern: "G'ttes Wege sind nicht die Wege von Fleisch und Blut. Der Mensch aus Fleisch und Blut richtet seinen Freund in einer günstigen Zeit, wenn er ihm wohlgesinnt ist. Den Feind hingegen richtet er, wenn er noch zornig auf ihn ist, um ihn mit Strenge zu verurteilen. Nicht so G"tt: Er richtet die ganze Welt auf einmal, und es sind auch diejenigen mit inbegriffen, die Seinen Willen nicht beachten, also alle zusammen in einer günstigen Zeit, nämlich im Monat Tischri".

Dieser Monat bietet wie kein anderer Gelegenheit, die Verbindung zwischen G'tt und seinen Geschöpfen wiederherzustellen, der Mensch kann sich G'tt im Gebet und in Liebeswerken zuwenden.

Die Tora nennt den Monat Tischri "haChodesch haSchewi'i" - den siebten Monat, da ja die Zählung der Monate mit dem Nissan, dem Monat der Freiheit beginnt. In bezug auf das Kalenderjahr wird als erster Monat des jüdischen Jahres der Tischri gerechnet. Der erste Tischri ist der Anfang des neuen Jahres - Rosch haSchanah. Nach Rabbi Elieser ist der erste Tischri der Tag, an dem G'tt den Menschen, die Krönung der Schöpfung, geschaffen hat. 

Am ersten Abend von Rosch haSchanah, nach dem Abendgebet wünscht einer dem andern ein gutes Jahr. Man sagt:

"LeSchanah towah tikhatew vetechatem
lealtar leChajim towim!!!"

Mögest du eingeschrieben und besiegelt werden, sofort, für ein gutes Leben.
Zu einer Frau sagt man:

"LeSchanah towah tikatwi vetehatmi 
lealtar leChajim towim!!!"

Rosch haSchanah wird nicht nur in der Galluth, sondern auch in Israel zwei Tage lang gefeiert, nämlich am ersten und zweiten Tag des Monats Tischri, der meist in den September fällt. Am zehnten des Tischri folgt Jom Kippur, der von vielen als der heiligste Tag des jüdischen Kalenders angesehen wird, obgleich der Schabath ihn, rechtlich gesehen, an Bedeutung übertrifft.

Die Torahlesung zu Rosch haSchanah:
Die Söhne Awrahams
- Jizhak veJischma'el

hagalil.com 29-09-2000
 SCHOFAR      
Gedanken zum Tischri

 



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel