hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 


Elul & Tischri:
Schofarblasen

[Kleines 1x1 Jüdischen Lebens]

Ursprung

Am zehnten Tag des siebten Monats darauf sollst du in die Trompete stoßen. Am Versöhnungstag nämlich sollt ihr die Trompete hören lassen durch euer ganzes Land.
(Levitikus/Wajikra 25,9)

Sage den Kindern Jisraels Folgendes: Am ersten Tag des siebten Monats
soll ein Ruhetag sein, an welchem zum Andenken geblasen und heilige
Festverkündigung gehalten wird.
(Levitikus/Wajikra 23,24)

Informationen

Ein Widderhorn wird verwendet wegen seines Bezugs zum beinah vollzogenen Opfer von Jizchak, das am zweiten Tag von Rosch ha-Schana aus Genesis 22 gelesen wird. Vor dem Schofar Gottesdienst sagt der Hörer der Schofartöne folgenden Lobspruch:

Baruch atta adonai, elohenu melech ha-olam, ascher kidschanu bemizvwotav vezivanu lischmo-a kol schofar.

Gepriesen seist du, Ewiger, unser Gott; du regierst die Welt. Du hast und durch deine Gebote geheiligt und uns aufgetragen, den Schofar Ton zu hören.

Baruch atta adonai, elohenu melech ha-olam, schehechejanu wekijemanu wehigianu lasman ha-se.

Gepriesen seist du, Ewiger, unser Gott; du regierst die Welt. Du hast uns am Leben erhalten und bewahrt. Und nun hast du uns diese Zeit erreichen lassen.

1. TEKIA bedeutet wörtlich: ,,blasen". Ein langes gleich mäßiges Blasen, das einen klaren, durchgehenden Ton bewirkt.

______________

2. SCHWARIM bedeutet wörtlich: "zerbrochene (Töne)". Drei kurze Töne, sie zusammen so lang sind wie Teki'a.

____  ____  ____

3. TERU'A, wörtlich "Alarm". Eine schnelle Abfolge von sehr kurzen Tönen. Üblicherweise eine Serie von drei mal drei Tönen, die insgesamt so lang sind wie ein Tekia.

------------------

4. TEKIA GEDOLA bedeutet wörtlich:
großes Teki' a. Ein einziger Ton, der so lange ausgehalten wird, wie man kann.

____________________________

[NACHEINANDER ANHÖREN]

 
Der Schofar-Gottesdienst beginnt an Rosch ha-Schana nach der Lesung der Tora und Haftara. Bestimmte Psalmverse werden gelesen. Dann sagt der Schofarbläser zwei Lobsprüche.
 

Hinweise

1. Ab dem ersten Tag des Monats Elul (der Monat vor Rosch ha-Schana) ist es Brauch, das Schofar zu blasen.
Einige blasen die gesamte Teki'a. Blase jeden Tag (mit Ausnahme von Schabbat) vor Rosch ha-Schana.

2. Einige bewahren das Schofar verborgen zwischen einem zusammengefalteten Tallit auf, bis der Schofarbläser bereit ist, die Töne zu blasen.

3. Das Schofar-Blasen, das Hören der Töne und das öffentliche Blasen gelten als gleichberechtigte Mitzwot.

4. jeder Zyklus besteht aus drei Wiederholungen. Im letzten Zyklus wird am Ende Tekia gedola geblasen.

Wichtige Wörter und Wendungen


Akedat Jizchak
: Die Bindung Jizchaks - (Genesis/Bereschit 22).

Baal Tekia :
Schofarbläser.

Seder tekiat schofar
: Die Ordnung des Schofarblasens.

Nach K.M. Olitzky, R.H. Isaacs:
Kleines 1x1 Jüdischen Lebens
[BESTELLEN?]

Warum wird im Elul Shofar geblasen?

Literatur

  • S.Y. Agnon, Days of Awe, New York 1965.
  • Isaac Klein, A Guide to Jewish Religious Practice, New York 1979.
  • Joel Grishaver, Rosch ha-Schana and Yom Kippur, Los Angeles 1987.
  • Seder ha-Tefillot. Das jüdische Gebetbuch. Hg. von jonathan Magonet und Walter Homolka. Übersetzung von Annette Böckler, Band II Hohe Feiertage, Gütersloh 1997, 5. 239-241 u. 253-267; siehe auch die Meditationen zum Schofar ebd. 5. 14 und 30.
  • Philip Goodman, The Rosch Hashanah Anthology, Philadelphia 1970
  • J. Romain, Walter Homolka, . Leben und Lehre. Übersetzung und Redaktion: Annette Böckler, München 1999, 5. 173f. (mit einem Gebet zu Taschlich)
  • KM. Olitzky, R.H. Isaacs, Kleines 1x1 Jüdischen Lebens
  • Chajim H. Donin, Jüdisches Gebet heute, Morascha, Zürich 1986
  • Walter Rothschild, 99 Fragen zum Judentum, Gütersloh 2001, S. 115- 117

Zum Inhaltsverzeichnis: Gebete
Zum Inhaltsverzeichnis: Jahaduth



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel