hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Gebete zum Abschluss des Jom Kippur - Neila
[NE'ILAH]

Zum Schlussgebet des Jom Kipur:
Verschlossene Tore

Gedanken von Rabbiner Dr. Jonathan Magonet

Neila ist voller Bilder der Endgültigkeit: Die Tore, die geschlossen werden, das Buch, das gesiegelt wird, das Urteil, das Israel und der Welt ausgehändigt wird. Alle äußeren Bilder im Neila-Gottesdienst umschreiben eine Dringlichkeit, eine Entscheidungssituation, eine letzte Chance, in eine Sicherheit zu fliehen. Es ist, als sähen wir tausende von Seelen, die zu den sich schließenden Türen strömen und verzweifelt versuchen, noch hineinzukommen, bevor die Türen zuschlagen.

Dies ist ein Teil der Wahrheit dieser letzten Momente des Jom Kippur - und doch gibt es auch noch eine andere, eine innere Dimension. Denn da gibt es auch ein Gefühl von Erleichterung, von Ruhe und Gewissheit. Denn wenn Israel seine Aufgabe heute erfüllt hat, wird auch Gott das tun, was Gott durch die Jahrhunderte hindurch immer wieder neu verheißen hat: „Auf dein Wort hin habe ich vergeben" (Num 14,19-20). Denn dies ist der weiße Fasttag, nicht der schwarze. Es ist eine Zeit der Freude über die Gewissheit der Versöhnung und des Nach-Hause-Kommens.

Für wieviele Menschen gibt es keine Erleichterung, keine Linderung des Leids, kein Gefühl, eine Reise gut hinter sich gebracht zu haben und jetzt nach Hause zu kommen. Wir sind von unserem inneren Leben, von dem inneren Leben unserer Tradition so entfremdet, dass diese jährliche Inszenierung zu wenig bringt und zu spät kommt, vielleicht zu spät. Vielleicht ist es wahr, dass es mehr darauf ankommt, was du mitbringst, als darauf, was du mitnimmst. Aber dabei wird oft vorausgesetzt, was man mitbringen solle, seien die formalen Maßstäbe der Beachtung der Regeln, der Glaubenspraxis und die Beachtung jüdischer Formen, und allein diese machten die Reise erst möglich.

Es ist wahr, dass sie für viele der Weg sind, aber es gibt kein Leben ohne seine Verpflichtungen, ohne seinen Kampf um Werte und seine Suche nach Sinn. In der heutigen, bruchstückhaften Welt, wo wir von den Resten unserer Tradition leben, als Teil des Restes unseres Volkes, ist es nicht leicht zu wissen, worin die Wahrheit unserer jüdischen Aufgabe besteht. Doch wir sollten uns nicht von Gefühlen des Augenblicks betrügen lassen - oder sogar von der Abwesenheit solcher Gefühle.

Denn die Reise durch den Jom Kippur war eine wirkliche Reise, eine Reise, die wir nicht danach beurteilen dürfen, was wir an ihrem Ende fühlen, sondern danach, wie wir unser Leben in den folgenden Tagen, Wochen und Jahren führen, nach dem der letzte Schofar-Ton nicht nur die höchsten Höhen des Himmels durchdrungen hat, sondern auch die tiefsten Tiefen unserer Seelen.

>> weiter...

Quelle: Sefer haTfiloth, Gebetsbuch für die Hohen Feiertage...
[BESTELLEN (Zwei Bände)] [BESTELLEN (Erster Band)]

Gedanken zum Tischri



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel