hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 


© Grzegorz Pawlowski

Jüdische Welt verstehen:
Kaparoth und Hohe Feiertage

Aus dem 11. Kapitel "Die Hohen Feiertage" des Buches "Jüdische Welt verstehen" von Rabbiner Alfred J. Kolatch

Kaparoth:
Warum vollziehen Juden einen Tag vor dem Versöhnungstag die Zeremonie des "Kappore-schlagens"?

Der Brauch des Kapporeschlagens (kappara = Sühneopfer) hat sich aus dem alten Glauben entwickelt, daß Krankheiten, Schmerzen, Ärger und Sünden auf ein lebendes oder totes Objekt übertragen werden können.

Beim "Kapporeschlagen", das auch heute noch bei manchen Juden Brauch ist, wird ein Huhn dreimal über dem Kopf geschwungen und folgende Formel aufgesagt: "Dies ist mein Ersatz, dies ist meine Auslösung, dies ist meine Buße
33. Dieses Huhn (oder dieser Hahn) wird sterben, und ich werde mich eines guten und langen und friedlichen Lebens erfreuen."

Mit dem Brauch geht die Lesung von ausgewählten Abschnitten aus den Psalmen oder dem Buch Hiob einher. Danach wird das Geflügel 34 rituell geschlachtet und vom Besitzer verzehrt oder an Arme verschenkt. Der ursprüngliche Grund für die Verwendung von Hähnen und Hühnern lag darin, daß nach der Zerstörung des Tempels kein Tier mehr von der Art, wie sie im Tempel geopfert wurden, für einen ähnlichen Zweck im jüdischen Leben verwendet werden durfte. Gab es keinen Hahn oder kein Huhn, wurden andere Tiere wie etwa Gänse oder Fische genommen. 35


Abb.: A Hahn ist ein Huhn, und ein Huhn ist ein Hihn...
©
Grzegorz Pawlowski

Der im Talmud nicht erwähnte Brauch des Kapporeschiagens ist wahrscheinlich bei den Juden von Babylon aufgekommen. Einen entsprechenden Hinweis gibt es in den Schriften der Geonim des 9.Jahrhunderts. Wenngleich die meisten religiösen Führer diesen Brauch als barbarisch verurteilten
36, hat Rabbi Moses Isserles ihn gebilligt, woraufhin er sowohl von den deutschen als auch den polnischen Juden beibehalten wurde.


Abb.: Zedaka für Waisen und Witwen...
©
Grzegorz Pawlowski

Da der Brauch aber äußerst umstritten ist, verwenden mittlerweile viele Gläubige statt des Geflügels Geldmünzen 37, die dann für wohltätige Zwecke eingesetzt werden.

  • 33 Daher die Bezeichnung kapparot = Bußen (Plural von Buße)
  • 34 Meist Hahn oder Huhn; nach J. Schwarz in "Ruth" ist es ein Hahn für einen Mann, ein Huhn für eine Frau.
  • 35 Wahrscheinlich wollte man auf diese Weise an die alten Opferriten von Jom Kippur zur Zeit des Tempels erinnern.
  • 36 Zu den höchsten religiösen Autoritäten, die sich dem entgegenstellten, gehörte sogar Rabbi Joseph Karo, der Autor des Schulchan Aruch.
  • 37 Als Gegenwert und in dem Glauben des zedaka tazil mi-mawet: "Nächstenliebe schützt vor dem Tode".

Weitere Fragen und Antworten zum Jom Kipur (Versöhnungstag)...
Weitere Fragen und Antworten zu Sukoth, Schmini Azereth und Simchath Torah...

Sechshundert Fragen und Antworten:
Jüdische Welt verstehen

Nach einer inhaltlichen und sprachlichen Neubearbeitung von Miriam Magall liegt nun eine Neuausgabe des Buches von Rabbiner Alfred J. Kolatch vor. Um jüdischem Leben in all seiner Vielfalt begegnen zu können, ist dieses Buch eine wahre Fundgrube...

[BESTELLEN?]

hagalil.com 28-09-2005



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel