hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Elul/8

Der grosse Plan der Schöpfung (2):
Den Himmel auf die Erde bringen

Der grosse Plan der Schöpfung (1)


Gehe in einer klaren Nacht nach draußen und betrachte die Spiegelung des Mondes im Wasser eines Sees. Dann schau dir die Spiegelung des Mondes in einem Teich, einer Teetasse und einem einzigen Wassertropfen an. Auf dieselbe Weise wird das Wesen der Torah in jedem Menschen gespiegelt, der sie studiert, vom kleinen Kind bis zum großen Weisen.


Vor der Erfahrung am Berge Sinai gab es eine Erde, und es gab einen Himmel. Wenn man das eine wollte, musste man vom anderen lassen. Am Berge Sinai aber wurden die Grenzen von Himmel und Erde aufgehoben, und der Mensch erhielt die Kraft, beide zu verschmelzen: Das Irdische in das Reich des Geistes zu erheben, und den Himmel auf die Erde zu bringen.


Vor der Erfahrung am Sinai konnte der grobe Stoff, aus dem die Welt gemacht ist, nicht erhoben werden. Er konnte als Mittler genutzt werden, als ein Hilfsmittel auf dem Weg zur Erleuchtung, aber er konnte nicht selbst erleuchtet werden.

Jakob benutzte Stöcke zur Meditation, Isaak grub Brunnen. Aber weder die Stöcke noch die Brunnen wurden von G'ttlichkeit erfüllt.

All das wurde durch das Erlebnis am Berge Sinai anders. Wenn man ein Stück Leder nimmt und darauf einen Text der Torah schreibt, transformiert man damit das Materielle ins Spirituelle. Dasselbe gilt für das Mehl, womit die Matzen für die Passah-Nacht gebacken werden, für die Zweige, mit denen man die Laubhütte deckt, und sogar für das Einkommen, das du für Tzedaka verwendest. Das kann man auf das ganze Leben übertragen.

Die Aufgabe unserer Stammväter bestand darin, die Seelen der Menschen zu erleuchten. Unsere Aufgabe ist es, die irdische Dunkelheit in Licht zu verwandeln.

©Den Himmel auf die Erde bringen
Die Weisheit des Rabbi Schneerson aus New York
[Bestellen?]

zurückzurück zurück - übersicht - weiter vorwärtsvorwärts
Teschuwah!



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel