hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Logik und Glauben:
Wer erschuf G'tt?

von Aron Moss

Frage: Ich höre oft das Argument, es müsse einen G-tt geben, weil doch die Schöpfung so gut geplant sei. Es müsse also ein Planer existieren. Das Gehirn des Menschen ist beispielsweise so komplex, dass es jemand geschaffen haben muss; also muss G-tt existieren. Das ergibt Sinn, aber mit der gleichen Logik kann ich fragen: Wer erschuf G-tt?

Antwort: Ihre Frage lässt sich mit einigen logischen Schritten beantworten. Vor der Schöpfung war nur G-tt. Sonst nichts. Wenn wir sagen, G-tt sei der Schöpfer, meinen wir nicht nur, dass er feste Gegenstände wie Planeten, Bäume und Erdferkel erschaffen hat. Wir meinen damit, dass er alles erschaffen hat. Alles, was Sie sich vorstellen können, jede einzelne Existenz auf jeder Ebene und in jeder Dimension war einst nicht, und G-tt erschuf sie.

Das heißt, dass G-tt sogar Ideen erschuf. Er erschuf nicht nur das konkrete Universum aus Gasen, festen Körpern und Flüssigkeiten; er erschuf auch alle abstrakten Wirklichkeiten wie Liebe, Güte, Sinn und Logik. Diese Ideen existierten nicht, bevor er sie erschuf.

Eine Idee, die G-tt einführte, ist die Idee der Schöpfung. Von G-tt kommt die Idee, dass man etwas aus nichts machen kann. Die Idee, dass etwas einen Anfang hat, einen Punkt, an dem es zu existieren begann, stammt ebenfalls von G-tt. Diese Idee gab es vorher nicht. So wie es keine Bäume gab, ehe G-tt den ersten Baum erschuf so gab es auch keinen Anfang, ehe G-tt den ersten Anfang erschuf.

Ihre Frage beruht also auf einer falschen Voraussetzung. Sie können nicht fragen: "Wer erschuf G-tt?", weil bereits die Idee einer Schöpfung G-ttes Idee war. So etwas wie eine Schöpfung gab es nicht, bevor G-tt sie erschuf. Der Erste, der eine Karikatur zeichnete, war natürlich selbst keine Karikatur, und so ist auch G-tt, der die Idee der Schöpfung erschuf, selbst kein Geschöpf. G-tt, der Schöpfer, ändert sich nie. Er ist immer der gleiche, er war immer und wird immer sein. Menschen, geschaffene Wesen, bleiben nicht gleich. Wir waren einst nicht: wir wurden geschaffen, und wir werden eines Tages nicht mehr sein. Darum sind Menschen etwas Besonderes. Weil Geschöpfe wie Sie und ich die Macht haben, sich zu ändern. Es ist also ein Geschenk, Mensch zu sein.

Kol haOlam kulo:
Das Leben ist ein Selbsthilfe-Projekt

Ein alter Zimmermann wollte sich zur Ruhe setzen. Er erzählte seinem Arbeitgeber von seiner Absicht, sein Handwerk aufzugeben und ein geruhsames Leben mit seiner Frau im Kreise seiner Familie zu führen...

Or Jisrael tamid jisrach:
Das Licht Israels wird immer leuchten

Öl symbolisiert das geheime Wissen der Torah, Kabbala genannt. So wie das Öl durch einen Stoff sickert, durchdringt diese Weisheit jeden Aspekt der Torah; und so, wie das Öl immer für sich bleibt und auf dem Wasser schwimmt, bleibt die Kabbala immer knapp außerhalb unseres Begreifens...

Krapfen, Berliner, Ölküchlein:
Sufganioth
Seit das Wunder mit dem Olivenöl in der Menora geschah, essen wir an Chanukka nur ölige Speisen, zum Beispiel Krapfen und Kartoffel-Latkes. Das Wunder ist, dass wir sie acht Tage lang essen und überleben...

[haGalil onLine - Printversion (Brakhoth und Schirim)]
[HANUKAH]

chabad.de / hagalil.com 12-2006



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel